Nachkriegszeit: Der SC baut das Dreisamstadion

Das damalige Dreisamstadion in den 1950er-Jahren. (Foto: SC-Archiv)

Der SC Freiburg wird nach dem zweiten Weltkrieg kurzzeitig in VfL Freiburg umbenannt, bevor 1952 die rechtliche Neugründung als Sport-Club Freiburg e.V. erfolgt. In den 50er-Jahren zieht der Sport-Club in den Freiburger Osten an die Dreisam und baut sich seine neue Heimat: das Dreisamstadion.

1946-1949
Am 4. Februar erteilt das Oberkommando der französischen Besatzungszone die Genehmigung zur Gründung von Sportvereinen. Alle Vereine müssen jedoch den Namen wechseln: Aus dem FFC wird Fortuna Freiburg, aus dem Sport-Club der VfL Freiburg. Der VfL qualifiziert sich als Drittplatzierter der Landesliga Südbaden durch einen Sieg über Fortuna für die Zonenliga (Süd), wo er in den Folgejahren spielt. 1949 steht der VfL zudem im Finale des südbadischen Pokals, unterliegt im Möslestadion mit 1:2 aber gegen den VfL Konstanz.

1950
Der SC Freiburg schließt sich als Fußballabteilung wieder der FT an und spielt erneut unter FT/SC Freiburg. Man qualifiziert sich als 12. der Zonenliga Süd für die neugegründet Erste Amateurliga Südbaden.

1951
Der FT/SC spielt auf dem neuen Platz der Freiburger Turnerschaft (FT) an der Schwarzwaldstraße, dem heutigen FT-Gelände. Willi Trapp wird vierter Ehrenspielführer des Vereins.

1952
Der SC scheidet erneut aus der FT aus. Es kommt im Juni zur Neugründung des SC Freiburg e.V.. Vereinsvorsitzender ist Hubert Pfaff. Der Verein spielt im sogenannten „Hindenburgstadion“ in der Nähe des Strandbades. Die Vereinsfarben sind nun weiß-rot.

1953
Der SC Freiburg wird Siebter in der Amateurliga Südbaden. Parallel dazu beginnen im März an der Dreisam auf einem Trümmerfeld die Baumaßnahmen für das spätere Dreisamstadion. 

1954
Der SC Freiburg wird in seinem Jubiläumsjahr Fünfter in der 1. Amateurliga Südbaden. Aus finanziellen Gründen und weil der Verein keine eigene Spielstätte hat, wird auf größere Feierlichkeiten zum 50-jährigen Vereinsjubiläum verzichtet. Vereinsvorsitzender ist Karl Argast.

1955
Im September wird erstmals auf dem neu erbauten „SC-Platz an der Dreisam“ gespielt, der ab 1967 dann Dreisamstadion heißen wird. Eine Baubaracke dient zunächst als erstes provisorisches Clubheim. Friedel Egle wird erster Torschütze auf dem neuen Fußballplatz. Am Ende der Saison reicht es nur zu einem 14. Platz in der 1. Amateurliga Südbaden.

1956-1963
Der SC Freiburg spielt weiter in der 1. Amateurliga Südbaden, kommt dabei aber nicht über den 7. Platz (1962) hinaus. Achim Stocker absolviert als Spieler seine ersten Partien für den SC Freiburg. Erwin Kramer wird 1963 fünfter Ehrenspielführer des Vereins.

Ansprechperson

Uwe Schellinger
Vereinsarchiv & Geschichtsvermittlung
Sport-Club Freiburg e.V.
Schwarzwaldstr. 193
79117  Freiburg
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.