Mit 3:1 zum vierten Liga-Sieg in Folge

Profis
02.01.2021

Zehn Tage nach dem letzten Pflichtspiel im alten Jahr hat der SC Freiburg zum Auftakt ins neue Jahr mit 3:1 (3:0) bei der TSG Hoffenheim gewonnen.

Am 14. Spieltag der Bundesliga trafen Baptiste Santamaria (7.), Vincenzo Grifo (34., HE) und Kasim Adams mit einem Eigentor (42.) für den Sport-Club. Im zweiten Durchgang traf Ihlas Bebou (58.) für die TSG zum Endstand.

"Es gab für uns heute nur einen Weg: Vollkommen selbstlos auch im vorderen Bereich alles abzuarbeiten, was es abzuarbeiten gilt. Wir sind total mutig und hoch rausgekommen und hatten mit dem Elfmeter und dem Eigentor auch noch zwei Momente, die für uns liefen", sagte SC-Trainer Christian Streich im Anschluss.

Vier Wechsel in der Startelf

Ganz kurz Luft geholt, dann ging es für die SC-Profis auch schon weiter im Programm. Erster Halt 2021: Sinsheim. Mit einer im Vergleich zum DFB-Pokal-Spiel in Stuttgart auf vier Positionen veränderten Elf peilte der Sport-Club den ersten Sieg im neuen Jahr an.

Ins Tor kehrte Florian Müller zurück, Benjamin Uphoff nahm auf der Bank Platz. In der Dreierkette erhielt Innenverteidiger Manuel Gulde den Vorzug vor Dominique Heintz. Offensiv spielten Changhoon Kwon (statt Wooyeong Jeong) und Ermedin Demirovic (statt Lucas Höler) von Beginn an – und durften schon früh erstmals jubeln.

Frühe Freiburger Führung in Sinsheim

Am Ende einer schönen Co-Produktion von Vincenzo Grifo und Christian Günter über links flankte SC-Kapitän Günter in die Mitte. Dort kam Hoffenheims Sebastian Rudy an den Ball, verlängerte ihn aber so, dass Demirovic ihn zu Kollege Baptiste Santamaria weiterleiten konnte. Der nahm den Ball am langen Pfosten an und setze ihn mit Wucht unter den Balken (7.). Das 1:0 für den Club aus Südbaden und der Freiburger Premierentreffer für den französischen Mittelfeldmann.

Dreifaches Pech für Hoffenheim: Neben dem Gegentor hatte die Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeneß zwei frühe Ausfälle zu verkraften: Rudy hatte sich beim Rettungsversuch am Knie verletzt (7.), für Kevin Akpoguma war der Arbeitstag nach einem Foul an Günter ebenfalls beendet (15.).

Treffer Nummer zwei und drei noch vor der Pause

Doch so recht konnte sich der Sport-Club aus der Personalsituation keinen Vorteil erspielen. Bis das Glück den Gästen gleich zweimal hold war: Erst entschied Schiedsrichter Robert Hartmann nach einem Handspiel des eingewechselten Hoffenheimers Melayro Bogarde im Strafraum regelgerecht auf Elfmeter. Grifo griff sich den Ball, nahm Maß, schickte den einstigen SC-Keeper Oliver Baumann ins linke Eck und netzte rechts ein (34.) – 2:0.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff sprang die Anzeigetafel dann noch einmal um: Eine schöne Kombination über die rechte Seite, bei der Demirovic als letzter Freiburger flach in die Mitte spielte. Hoffenheims Kasim Adams rauschte heran, schob den Ball versehentlich an Baumann vorbei über die Linie – und stellte so auf 3:0 für Freiburg (42.).

Nächsten Samstag daheim gegen Köln

Mit Lukas Kübler für Jonathan Schmid, der mit Oberschenkelproblemen passen musste, ging es für den Sport-Club in Durchgang zwei (46.) – und gegen zunehmend stärker aufspielende Hausherren. Beim Schuss von Bogarde war der SC-Torwart mit tollem Reflex zur Stelle (49.), beim Abschluss von Ihlas Bebou allerdings machtlos (58.). Gut für den Sport-Club, dass der Treffer der TSG am Ende nicht groß ins Gewicht fiel, weil Müller gleich mehrfach glänzend parierte (83., 85.).

Mit jetzt 20 Punkten und dem vierten Bundesliga-Sieg in Folge klettert der SC Freiburg zwischenzeitlich auf den neunten Platz. Am kommenden Samstag empfängt der Sport-Club den 1. FC Köln im Schwarzwald-Stadion. Anpfiff der Partie ist um 15.30 Uhr.

Sina Ojo

Fotos: Achim Keller

Stenogramm

TSG Hoffenheim: Baumann – Akpoguma (16., Skov), Adams, Vogt, Sessegnon – Bebou, Rudy (12., Bogarde), Samassekou (76., Dabbur), Baumgartner – Kramaric, Belfodil (76., Adamyan)

Trainer: Sebastian Hoeneß

 

SC Freiburg: Müller - Schmid (45., Kübler), Lienhart, K. Schlotterbeck, Gulde, Günter - Höfler, Santamaria (84., Abrashi) - Kwon (65., Höler), Demirovic (65., Petersen), Grifo (80., Sallai)

Trainer: Christian Streich

Schiedsrichter: Robert Hartmann Zuschauer: -
Tore: 0:1 Santamaria (7.), 0:2 Grifo (34., HE), 0:3 Adams (42., ET), 1:3 Bebou (58.)
Gelb: Akpoguma, Vogt - Kwon, Höfler
 

Die Bilder zum Spiel gegen Hoffenheim

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.