Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

VfL Wolfsburg zu Gast im Möslestadion – Im Pokal-Halbfinale gegen Hoffenheim

 

Am 16. Spieltag der Allianz-Frauen-Bundesliga empfängt der SC Freiburg am Sonntag, 17. März (14 Uhr) den VfL Wolfsburg im Möslestadion. 

 

Vier Tage nach dem Halbfinaleinzug im DFB-Pokal geht es für den SC Freiburg in der Allianz-Frauen-Bundesliga mit dem Heimspiel gegen Tabellenführer VfL Wolfsburg weiter. Die Gäste aus Niedersachsen reisen mit dem Rückenwind aus dem deutlich gewonnen Pokal-Viertelfinale gegen Turbine Potsdam in den Breisgau und sind laut SC-Trainer Jens Scheuer ein „absoluter Top-Gegner.“ Daran ändert auch die erste Saisonniederlage des VfL vor zwei Wochen gegen den FC Bayern München nichts. „Der VfL hat eine extrem hohe Qualität“, weiß Scheuer, der die Favoritenrolle klar beim Team von Stephan Lerch sieht. „Wir können aber nach unseren zuletzt gezeigten Leistungen mit Selbstvertrauen in das Spiel gehen.“ Achtzehn Tore in den drei Spielen des Jahres 2019 sprechen eine deutliche Sprache für die positive Entwicklung beim Sport-Club, der „dem Gegner das Leben schwermachen will.“ Zudem sieht Scheuer den Druck eher beim VfL. „Wolfsburg will Meister werden, sie dürfen sich keinen Ausrutscher erlauben. Wir haben absolut nichts zu verlieren und schon bewiesen, dass wir den VfL ärgern können.“

 

Erschwert wird das Vorhaben durch die weiterhin angespannte Kadersituation. Neben den weiterhin fehlenden Sharon Beck, Kim Fellhauer, Hasret Kayikci, Carolin Schiewe und Clara Schöne stehen auch Ivana Fuso und Lena Nuding (beide krank) sowie Lena Lotzen (Knieprobleme) nicht zur Verfügung. „Nach dem aufgrund der Wetterverhältnisse sehr anstrengenden Spiel in Gladbach wäre es natürlich gut gewesen, gegen einen auch physisch so starken Gegner wie den VfL die eine oder andere frische Spielerin bringen zu können“, sagt Scheuer. „Aber wir werden das Beste daraus machen und alles reinhauen.“

 

Während der Fokus am Wochenende also auf der Bundesliga liegt, steht Ende März das DFB-Pokal-Halbfinale an. Am Sonntag, 31. März (genaue Terminierung erfolgt zeitnah) ist der Sport-Club bei der TSG Hoffenheim zu Gast. Das ergab die Auslosung am gestrigen Donnerstag in der DFB-Zentrale in Frankfurt durch die ehemalige Nationalspielerin Doris Fitschen. „Es überrascht mich, dass tatsächlich noch andere Loskugeln außer der mit dem VfL Wolfsburg in der Lostrommel waren“, schmunzelt Scheuer, dessen Mannschaft bei den vergangenen Halbfinalteilnahmen jeweils auf die Wölfinnen getroffen war. Nun geht es also gegen die TSG um den erstmaligen Einzug ins DFB-Pokal-Finale, welches am 1. Mai in Köln ausgetragen wird. „Das wird ein Duell auf Augenhöhe, in dem Kleinigkeiten entscheiden werden“, sagt Scheuer. „Wir hätten uns zwar ein Heimspiel gewünscht, nehmen es aber so an und wollen das Finale erreichen.“

 

Felix Scharte