Punkteteilung in der Fuggerstadt

Profis
28.11.2020

Am 9. Spieltag der Bundesliga-Saison 2020/21 haben sich der SC Freiburg und der FC Augsburg nach einer intensiven Partie mit 1:1 (0:0) getrennt. Die Freiburger Führung durch Vincenzo Grifo (64.) glich Ruben Vargas zehn Minuten vor Spielende aus. Mit nun sieben Zählern steht der Sport-Club auf dem zwischenzeitlichen 14. Tabellenplatz.

"Es war eine gute Mannschaftsleistung von der Haltung her. Es war sehr engagiert und mutig, wie wir immer wieder hoch angelaufen sind. So konnten wir Augsburg im Spielaufbau Schwierigkeiten bereiten", sagte Christian Streich nach Abpfiff. "Bis zum Gegentor kann ich mich nicht erinnern, dass Flo Müller schwierige Bälle halten musste." Sein Augsburger Amtskollege Heiko Herrlich ergänzte: "Das war heute ein sehr zähes Spiel, in dem sich beide Mannschaften schwergetan haben."

Vier personelle Änderungen in der Startelf

"Alles ist in Frage gestellt, alles ist offen", hatte der SC-Trainer als Reaktion auf das bittere 1:3 am vergangenen Sonntag gegen den 1. FSV Mainz 05 und mit Blick auf das Gastspiel beim FC Augsburg gesagt. Erste Änderungen offenbarte am Samstag schon die Aufstellung der Freiburger: vier personelle Wechsel und damit verbunden taktisch eine Rückkehr zu einer Fünferkette.

Neben Philipp Lienhart kamen in der Innenverteidigung Keven Schlotterbeck und Manuel Gulde zum Einsatz, Dominique Heintz nahm diesmal zunächst auf der Bank Platz. Auf der Doppelsechs rückte Nicolas Höfler anstelle von Lino Tempelmann an die Seite von Baptiste Santamaria. Im Angriff kam Ermedin Demirović zu seinem Startelf-Debüt für den Sport-Club. Dafür zählte Nils Petersen ebenso zur erweiterten Auswahl wie U23-Stürmer Kevin Schade, der einen Tag nach seinem 19. Geburtstag erstmals im Spieltagskader der Profis stand.

Offensivmann Roland Sallai hatte die Reise wegen muskulärer Probleme im Bereich der Wade kurzfristig nicht angetreten.

Sport-Club mit dynamischem Beginn

Die selbstkritische Aufarbeitung der ersten Hälfte gegen Mainz und die personellen und taktischen Anpassungen zeigten bei den bayerischen Schwaben Wirkung: Lucas Höler aus mittiger Position (4. Minute), Demirović mit einem flachen Abschluss (9.), Santamaria, der am Ball seines Landsmannes Jonathan Schmid knapp vorbeirauschte (14.), Vincenzo Grifo, der erst den linken Pfosten verfehlte (22.) und dann irregulär am Schuss gehindert wurde (24.) und auch Kapitän Christian Günter, der an seinem ehemaligen Teamkollegen und FCA-Keeper Rafal Gikiewicz scheiterte (37.), hatten allesamt gute Chancen – waren in letzter Instanz aber nicht kompromisslos genug.

Zwei gute Nachrichten gab es allerdings für alle, die es mit dem Sport-Club halten: Offensivaktionen auf Augsburger Seite hatten in den ersten 45 Minuten eher Seltenheitswert und wenn die Freiburger Defensivabteilung dann doch mal eingreifen musste, war sie zuverlässig zur Stelle. Die Konsequenz einer Halbzeit, in der die Gäste den Tick präsenter waren: ein 0:0 zur Pause.

Führung und Ausgleich in Hälfte zwei

Ohne Wechsel und mit dem Schwung aus Durchgang eins meldeten sich die Gäste im Spiel zurück. Doch es sollte noch knapp 20 Minuten dauern, bis die Spieler im schwarz-grauen SC-Dress sich endlich für ihre Mühen belohnten und jubeln durften. Am Ende eines schönen Solos von Höfler, der gleich drei Augsburger stehen ließ, bediente der Mittelfeldmann sehenswert den mitgeeilten Grifo. Der italienische Nationalspieler reagierte gedankenschnell und setzte den Ball mit Effet ins Netz (64.) – die verdiente Führung für den Sport-Club. Aber eine, die nicht bis nach Spielschluss halten sollte.

Zehn Minuten vor Abpfiff war es SC-Abwehrmann Schmid, der einen Ball von Augsburgs Ruben Vargas versehentlich so abfälschte, dass Schlussmann Müller nicht mehr eingreifen konnte (80.).

"Damit dürfen wir uns nicht aufhalten, das ist im Moment so. Ich bin zufrieden mit der Art, wie wir aufgetreten sind. Mit dem Ergebnis am Ende natürlich nicht", sagte Christian Streich. Das vierte 1:1 in dieser Saison bedeutet für den Sport-Club aktuell den 14. Platz in der Tabelle. Am nächsten Samstag ab 15.30 Uhr ist Borussia Mönchengladbach im heimischen Schwarzwald-Stadion zu Gast.

Sina Ojo

Stenogramm

FC Augsburg: Gikiewicz - Gumny (46., Richter), Gouweleeuw, Uduokhai, Iago - Caligiuri, Khedira (73., Gregoritsch), Strobl, Vargas - Hahn, Niederlechner (82., Gruezo)

Trainer: Heiko Herrlich

SC Freiburg: Müller – Lienhart, K. Schlotterbeck, Gulde (83., Heintz) – Schmid, Höfler, Santamaria, Günter – Höler, Demirović (58., Petersen), Grifo

Trainer: Christian Streich

Schiedsrichter: Robert Schröder Zuschauer: -
Tore: 0:1 Grifo (64.), 1:1 Vargas (80.)
Gelb: Caligiuri, Gumny, Uduokhai - Demirovic
 

Die Bilder zum Spiel gegen den FCA

Die letzten Spiele

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.