Sport-Club besiegt Dornbirn in Schruns mit 8:1

Neuzugang Ermedin Demirović erzielt das 3:1. (Foto: Achim Keller)
Profis
22.08.2020

Der SC Freiburg hat das zweite Testspiel der Sommervorbereitung gegen den FC Dornbirn mit 8:1 (2:1) gewonnen.

Über die Spieldauer von zwei mal sechzig Minuten kam im Trainingslager in Schruns fast der gesamte mitgereiste Kader zum Einsatz.

„Wir haben einiges gesehen, was wir gut gemacht haben, aber auch einiges, das nicht so gut war. Daraus können wir unsere Erkenntnisse ziehen - dafür sind Testspiele ja da“, stellte Christian Streich nach Spielschluss fest. „In den ersten sechzig Minuten hatten wir Probleme, grade was das Spiel nach vorne und die Genauigkeit angeht. Danach wurde es besser, auch wenn man bedenken muss, dass Dornbirn mehrfach gewechselt hat und nicht mehr mit der ersten Elf auf dem Platz stand.“

Sport-Club dreht  frühen Rückstand

Bei schönem Wetter bieten die Berge rund um das Trainingsgelände des FC Schruns eine herrliche Kulisse. Zum Test des Sport-Club gegen den österreichischen Zweitligisten FC Dornbirn am Samstag verhüllten allerdings phasenweise dichte Regenwolken den Ausblick auf das Panorama. Zumindest für die wenigen Zuschauer, die sich auch vom Regenwetter nicht davon hatten abhalten lassen, das Spiel aus sicherem Abstand von außerhalb des Trainingsgeländes zu verfolgen, dürfte das Geschehen auf dem Platz allerdings sowieso der interessantere Anblick gewesen sein.

Dass die vergangenen Tage im Trainingslager kräftezehrend waren, merkte man den SC-Profis vor allem in den Anfangsminuten an: Keine fünf Minuten waren gespielt, da tauchte Lukas Katnik nach einem Steckpass frei vor Benjamin Uphoff auf und erzielte die Führung für die Österreicher. „Da haben wir es ihnen zu einfach gemacht“, befand Christian Streich in der Rückbetrachtung des Spiels.

In der Folge verzeichnetet der Sport-Club viel Ballbesitz und hatte die besseren Chancen, tat sich allerdings lange schwer die dichtgestaffelte Defensive des Sparringpartners zu durchbrechen. Dennoch drehten die Spieler aus dem Breisgau den Zwischenstand noch in den ersten der zwei mal sechzig Minuten. Manuel Gulde (31.) und Lucas Höler (57.) trugen sich für den Sport-Club in die Torschützenliste ein. Vincenzo Grifo hätte die Führung nach einem Foul im Strafraum ausbauen können, setzte den daraus resultierenden Elfmeter kurz vor der Pause aber über den Kasten (60.).

Für Amir Abrashi war der Arbeitstag bereits frühzeitig beendet. Der zentrale Mittelfeldspieler musste das Feld verletzungsbedingt verlassen, eine Diagnose stand nach Spielende noch aus. 

Torreiche zweite 60 Minuten

Die ungewöhnliche Länge des Tests bot dem Sport-Club die Gelegenheit fast allen Spielern Einsatzzeit zu ermöglichen und so tauschte das Freiburger Trainerteam zur Pause das gesamte Personal auf dem Rasen aus. Eine doppelte Premiere konnte dabei Ermedin Demirović feiern. Der von Deportivo Alavés gekommene Stürmer kam nicht nur zu seinem ersten Einsatz im SC-Dress, sondern erzielte auch direkt seinen ersten Treffer für den Sport-Club (76.).

Gegen nun müder werdende Dornbirner schraubten Yannik Keitel (97.), Philipp Lienhart (105.), Ermedin Demirović (107.) und Noah Weißhaupt (118.) das Ergebnis weiter nach oben. Den Schlusspunkt zum 8:1-Endstand setzte Nils Petersen nach einem schönen Zuspiel des eingewechselten Mo Dräger. Bis auf einen Lattentreffer kurz vor Schluss geriet das Freiburger Tor nicht mehr in Gefahr.

Zum Abschluss des Trainingslagers in Schruns steht für den SC Freiburg am kommenden Samstag (29. August, 14.30 Uhr) gegen den FC St. Gallen das nächste Testspiel der Sommervorbereitung an. Wir streamen alle Spiele der Vorbereitung auf scfreiburg.com.  

Stenogramm:

SC Freiburg:

1. Halbzeit: Uphoff – Schmid, Gulde, Koch, Günter – Kwon, Abrashi (50., Boukhalfa), Tempelmann, Grifo – Jeong, Höler

2. Halbzeit: Flekken – Kübler (107., Sildilla), Lienhart, Heintz, Itter – Sallai (107., Dräger), Keitel, Höfler, Borrello (100., Weißhaupt) – Demirovic, Petersen

Bank: Hunn, Dräger, Sildillia, Boukhalfa, Schade, Weißhaupt

 

FC Dornbirn:

Bundschuh – Allgäuer, Friedrich, Jokic, Malin, Prirsch – Domig, Gurschler, Joppi – Katnik, Richard

Bank: Lang, Draganovic, Krnjic, Zottele, Krizic, Nussbaumer, Shabani, Zimmerschied

 

Tore: 0:1 Katnik (5.), 1:1 Grifo (31.), 2:1 Höler (57.), 3:1 Demirovic (76.), 4:1 Keitel (97.), 5:1 Lienhart (105.), 6:1 Demirovic (107.), 7:1 Weißhaupt (118.), 8:1 Petersen (120.)

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.