Verdienter Dreier in Meppen

SC II
10.09.2021

Der SC Freiburg II hat am achten Spieltag der 3. Liga beim SV Meppen mit 1:0 (0:0) gewonnen und seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Das entscheidende Tor erzielte Vincent Vermeij (86.).

Eine Woche länger Vorbereitungszeit als die Gastgeber hatte die Zweite Mannschaft des Sport-Club vor der Abendpartie in Meppen. Während das SC-Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig vom vergangenen Wochenende in die übernächste Woche (Mittwoch, 22. September, 19 Uhr) verlegt worden war, verbuchte der SV Meppen am letzten Samstag mit einem 1:1 beim TSV 1860 München einen Auswärtszähler und den elften Saisonpunkt nach sieben Spieltagen.

Der SC II war mit fünf Punkten auf dem Konto zu seinem vierten Auswärtsspiel in der 3. Liga angereist, wo unter Flutlicht und bei Regenwetter eine mit 6.164 Zuschauerinnen und Zuschauern, darunter auch rund 100 SC-Fans, fast ausverkaufte Hänsch-Arena wartete.        

"Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben über die gesamten 90 Minuten eine unglaubliche Energie auf dem Platz gehabt", sagte Thomas Stamm nach dem ersten Auswärtssieg und dem zweiten Dreier der Saison bei den zu Hause bislang ohne Verlustpunkt und ohne Gegentor gebliebenen Emsländern. „Wir sind natürlich glücklich über die drei Punkte und ich glaube, wir haben insgesamt auch verdient gewonnen“, so der SC-Trainer. „Wichtig war auch wieder die Erfahrung, dass wir am Ende personell nachlegen und Spiele auch so entscheiden können.“

Bei der U23 des Sport-Club gab es gegenüber der letzten Partie bei Viktoria Köln drei Veränderungen in der Startelf. André Barbosa, Patrick Kammerbauer und Robert Wagner kehrten ins Team zurück und ersetzten Johannes Flum, Julius Tauriainen und Noah Weißhaupt.

Der Sport-Club begann agil und mit viel Ballbesitz, musste allerdings nach Ballverlusten wegen der Meppener Umschaltqualitäten auf der Hut sein. Aus einem solchen Moment resultierte auch die erste Torchance der Partie. René Guder (5.) schoss für die Gastgeber am langen Pfosten vorbei.

Die Freiburger Führung hatte schon nach einer Viertelstunde Emilio Kehrer auf dem Fuß. SV-Verteidiger Lars Bünning hatte Robert Wagner nach einem dynamischen Vorstoß in den Strafraum zu Fall gebracht und Schiedsrichter Patrick Kessel unmittelbar auf Elfmeter entschieden. Kehrer (15.) rutschte auf nassem Boden bei der Ausführung aber unglücklich mit dem linken Fuß weg und der Ball ging nur an die Lattenoberkante.

Gleich danach traf Kehrer (17.) erneut Aluminium, als er bereits an Torwart Erik Domaschke vorbeigezogen war und sein Schuss aus spitzem Winkel am Außenpfosten landete.

Der ballsichere und variable SC II blieb die spielbestimmende Mannschaft und versuchte sich weitere Chancen zum Führungstreffer zu erarbeiten. Bis zum Halbzeitpfiff kam allerdings kein Hochkaräter mehr dazu. Auf der anderen Seite hatte die gute Defensivarbeit auch nur noch eine Meppener Kopfballmöglichkeit für Kapitän Luka Takulic (23.) zugelassen.

In der zweiten Halbzeit wurde die Partie noch einmal intensiver. Zum einen weil der SC II die Intensität des eigenen Spiels hoch hielt, zum anderen weil auch die Gastgeber zunehmend mehr Druck entwickelten. Nach einem geblockten Schuss von Kehrer (50.) und einem weiteren Versuch aus der Distanz von Lars Kehl kam Meppen allmählich zu mehr Spielanteilen und sorgte vor allem durch viele hohe Bälle in den Freiburger Strafraum für Gefahrenmomente.

Der Sport-Club, bei dem nach einer Stunde Angreifer Vincent Vermeij neu in die Partie kam, verteidigte aber nach wie vor mit großem Einsatz und viel Leidenschaft. So auch, als Kammerbauer noch im letzten Moment vor Morgan Fassbender zur Ecke klärte.

Bei den Gastgebern schied in der Schlussphase Torwart Domaschke verletzt aus. Seinen Ersatzmann Matthis Harsman prüfte als erster Kehrer (80.) mit einem Distanzschuss. Kurz darauf parierte auf der anderen Seite Noah Atubolu zweimal stark gegen Guder und Dombrowka. Doch der Sport-Club hielt dem Meppener Druck nicht nur stand, er entschied die Partie am Ende durch ein Jokertor noch für sich.

Nachdem Harsman einen Schuss von Wagner noch halten konnte, flanke kurz darauf Kehrer überlegt in die Mitte, wo Vermeij (86.) den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Es war der erste Gegentreffer für die Emsländer im eigenen Stadion in dieser Saison und das erste Drittligator von Vermeij im SC-Trikot. Den ersten Auswärtssieg in der 3. Liga sicherte anschließend endgültig Atubolu, als er einen gefährlichen Aufsetzer von Tankulic abwehrte.

„Dass wir hinten raus mit der Heimstärke von Meppen und dem Publikum hier nicht alles weghalten können vom Tor ist klar“, so Thomas Stamm. „Aber wir haben insgesamt wenig zugelassen. Wichtig ist, dass wir diese Energie jetzt auch mit in unser nächstes Spiel nehmen.“

 Am kommenden Wochenende erwartet der SC Freibug II am Sonntag, den 19. September (13 Uhr) den FC Viktoria 1889 Berlin zum nächsten Heimspiel im Dreisamstadion.

Dirk Rohde

Foto: SC Freiburg

Stenogramm

SV Meppen: Domaschke (77. Harsman) – Ballmert (89. Al-Hazaimeh), Bünning, Puttkammer –Hemlein (89. Koruk), Käuper, Blacha (62. Egerer), Dombrowka - Tankulic, Guder, Fassbender (62. Krüger)  
Trainer: Rico Schmitt  
   
SC Freiburg II: Atubolu - Rosenfelder, Braun-Schumacher, Sildillia – Barbosa (61. Vermeij), Engelhardt, Wagner, Risch – Kammerbauer (Flum 90.+3), Kehl (76. Bazdrigiannis), Kehrer (Furrer 90.+3)  
Trainer: Thomas Stamm  
   
Tore: 0:1 Vermeij (86.)  
Gelbe Karten: Blacha, Bünning, Al-Hazaimeh – Rosenfelder, Risch  
Gelb-Rote Karten:  
Rote Karten:  
Schiedsrichter: Patrick Kessel (Norheim)  
Zuschauer: 6.164  

 

Zur Tabelle

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.