Niederlage in Unterzahl beim Club

Ohne Punkte zurück aus Franken

Junioren
26.09.2020

Die U19 hat am 2. Spieltag der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest mit 1:4 (0:1) beim 1. FC Nürnberg verloren. Die Breisgauer spielten nach einer roten Karte gegen Dominique Domröse mehr als eine halbe Stunde in Unterzahl.

Am Ende sah es nach einer klaren Angelegenheit aus. Mit 1:4 hatten die A-Junioren des Sport-Club gegen ihre Altersgenossen vom 1. FC Nürnberg verloren. Vier Mal hieß der Torschütze Eric Shuranov, für die Gäste aus dem Breisgau traf Emilio Kehrer erst kurz vor dem Abpfiff. Dabei war die Partie lange Zeit offen, vor allem die erste Hälfte am Valznerweiher gestaltete sich sehr ausgeglichen.

Der Sport-Club hatte gegen physisch robuste Clubberer den ersten richtigen Torabschluss. In der siebten Minute wurde Kehrers Kopfball nach einer Ecke zunächst auf der Linie geklärt und auch die anschließenden Nachschussgelegenheiten wollten nicht über die weiße Kreide rollen. In der 30. Minute waren es dann die Nürnberger, die über die linke Angriffsseite gut ins Zentrum verlagerten, wo der Sport-Club nur halbherzig die Zweikämpfe annahm, sodass Mathias Hülsenbusch letztlich im Strafraum nur noch per Foul eingreifen konnte. Den fälligen Strafraum verwandelte Shuranov zum 0:1 aus Freiburger Sicht in die untere linke Ecke.

»In der ersten Halbzeit war die Partie über weite Strecken sehr offen und ein bißchen wild, beiden Teams fehlte die richtige Kontrolle«, sagte Thomas Stamm nach der Gastspiel in Franken. »So wollten wir das heute nicht gestalten«, meinte der SC-Trainer, der jedoch noch zwei gute Gelegenheiten vor der Pause sah. Zunächst musste Kehrer erneut mi tansehen, wie sein nächster Torversuch vor der Linie geklärt wurde, nachdem er Club-Keeper Nicolas Ortegel überlupft hatte. Philip Fahrners Schuss aus kurzer Distanz ging dann ein Paar Minuten später knapp über die Latte.

Die entscheidende Situation des Spiels ereignete sich schließlich in der 55. Minute. Dominique Domröse kreuzte den auf die Reise Richtung Tor geschickten Shuranov und traf diesen dabei leicht am Fuß. Schiedsrichter Florian Butterich entschied auf Notbremse und schickte Domröse vom Platz. Eine harte, aber wohl vertretbare Entscheidung.

»Klar war das ein Knackpunkt«, sagte Stamm zum Platzverweis, »aber dennoch müssen wir gerade in Unterzahl besser verteidigen.« Bei den folgenden drei Treffern fehlten den Breisgauern bei den Defensivaktionen die Konsequenz. So waren die A-Junioren beim 0:2 nach einem Freistoß aus dem Halbfeld nicht nah genug an ihren Gegenspielern (72.), beim dritten Treffer blieben sie zu passiv im eigenen Strafraum (75.). Auch beim 0:4, das wiederum der treffsichere Shuranov erzielte, fehlte der letzte Zugriff (90.).

Zwar gelang Kehrer direkt nach diesem Tor das 1:4, der Strafstoßtreffer blieb allerdings Ergebniskosmetik. »Wir müssen das jetzt aufarbeiten, abhaken und dann den Blick auf Mainz richten«, meinte Stamm. Dorthin führt den Sport-Club das nächste Wochenende, Ziel ist jedoch nicht der Bruchweg des Ligakonkurrenten FSV Mainz 05, vielmehr geht es in der ersten Runde des DFB-Pokal gegen den Regionalligisten TSV Schott Mainz. Anpfiff am 4. Oktober ist um 11 Uhr.

Jonas Wegerer

Foto: Achim Keller

Stenogramm

1. FC Nürnberg: Ortegel, Yigit, Zebrauskas, Goß, Kunert, (52. Baram) Shuranov, Ismail (85. Hoffmann), Brown, Ruiu, Kestel, Turgut (66. Muteba)
Trainer: Fabian Adelmann

SC Freiburg: Atubolu, Domröse, Hinrichsen (46. Allgaier), Rosenfelder, Hülsenbusch, Wagner, Bazdrigiannis (76. Wichmann), Dietz, Kehrer, Kehl, Fahrner (46. Au Yeong)
Trainer: Thomas Stamm

Schiedsrichter: Florian Butterich Zuschauer: 30
Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Eric Shuranov (30., 72. 75., 90), 4:1 Emilio Kehrer (90.+2)
Rot: Domröse (55., Notbremse)
 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.