Knappe Niederlage gegen Leverkusen

Frauen & Mädchen
16.10.2021

Die SC-Frauen verlieren gegen Bayer Leverkusen mit 1:2 (0:1). Die Tore für Leverkusen erzielten Milena Nikolic (34.) und Verena Wieder (83.), der Anschlusstreffer war ein Eigentor von Juliane Wirtz (89.).

Die Frauen-Bundesliga-Mannschaft des Sport-Club muss sich vor heimischer Kulisse gegen die Gäste aus Leverkusen mit 1:2 geschlagen geben. In einer intensiven und umkämpften Partie können die SC-Frauen keinen Punkt für sich verbuchen. Das lag vor allem an der zu ungenauen Chancenverwertung: „Wenn wir aus der großen Anzahl von Torchancen nur ein Tor machen, wird es schwer. So ist nun mal Fußball“, konstatiert Cheftrainer Daniel Kraus nach Abpfiff. Im Vergleich zum letzten Ligaspiel in Jena wechselte das Trainerteam nicht und schickte dieselbe Elf auf den Rasen, die in Jena mit 5:1 gewann.

Bereits in der ersten Minute konnte der Sport-Club ein erstes Ausrufezeichen setzen: Ereleta Memeti setzte sich gut im Zentrum durch und marschierte bis in den gegnerischen Strafraum. Dort platzierte sie ihren Schuss knapp links vom Tor vorbei. Bereits hier deutete sich an, was in den nächsten Minuten folgen sollte: Der Sport-Club war mit mehr Spielanteilen unterwegs, konnte die eigenen Chancen jedoch nicht effizient verwerten. So scheiterte auch Svenja Fölmli nach gutem Vorstoß an Bayer-Keeperin Anna Klink (13.).

Die Gäste aus Leverkusen wirkten den Freiburgerinnen entgegen und kamen ihrerseits ebenfalls zu ersten Möglichkeiten. Die Freiburgerinnen verzeichneten jedoch die gefährlicheren Abschlüsse auf ihrer Seite, konnten diese aber auch nicht in Tore umwandeln.

Etwas überraschend ging schließlich Bayer Leverkusen in der 34. Minute in Führung: Nach einer Flanke landete das Spielgerät im Strafraum des Sport-Clubs und konnte dort nicht geklärt werden. Auf der Torlinie beförderte Milena Nikolic den Ball dann zum 0:1 ins Tor (34.). Die 463 Zuschauerinnen und Zuschauer merkten in der Folge, dass die SC-Frauen nicht mehr in den Rhythmus fanden. Mit zu vielen Ballverlusten, Fehlpässen und verlorenen Zweikämpfen machte sich die Mannschaft von Daniel Kraus das Leben selbst schwer.

Die zweite Hälfte begann ähnlich furios wie der erste Durchgang: Svenja Fölmli wurde mit einem weiten Schlag vor das Tor von Anna Klink geschickt, die SC-Stürmerin scheiterte jedoch an der Querlatte (46.). Anschließend hatten auch Ereleta Memeti, Hasret Kayikci und Marie Müller Chancen, den Rückstand zu egalisieren – das Tor wollte jedoch nicht fallen.

Mitte der zweiten Hälfte übernahmen erneut die Gäste das Spielgeschehen und schnürten den Sport-Club in der eigenen Hälfte ein. Es galt, diese Druckphase zu überstehen, das den SC-Frauen gelang. Mit Lisa Karl (67.) und Svenja Fölmli (71.) setzten die Freiburgerinnen weitere Ausrufezeichen vor dem Leverkusener Tor. Es wäre eine Frage der Zeit gewesen, bis der Ausgleich gefallen wäre – doch die Leverkusenerinnen erhöhten quasi mit ihrer zweiten Chance auf 0:2: Nach Ballverlust setzte sich Verena Wieder durch und marschierte auf SC-Keeperin Lena Nuding zu, die beim satten Abschluss keine Chance hatte (83.).

Das Spiel schien entschieden, doch der Sport-Club sollte nochmals zu guten Möglichkeiten kommen: Nach einer Flanke traf Juliane Wirtz zum 1:2-Anschluss ins eigene Tor (89.), der SC witterte die Chance auf einen Punktgewinn und warf erneut alles nach vorne. In der Nachspielzeit scheiterten Samantha Steuerwald und die eingewechselte Giovanna Hoffmann äußerst knapp – es blieb beim 1:2.

„Leverkusen hat gearbeitet, ist kompakt gestanden und war effektiv. Wir müssen lernen, worauf es im Fußball ankommt“, so Daniel Kraus. „Der Weg zum Tor war heute gut, wir haben leidenschaftlich gearbeitet, aber wir müssen die Tore machen und unsere Chancen konsequenter nutzen. Das schaffen wir aktuell noch nicht, wir lassen zu viele klare Aktionen liegen.“

Für die SC-Frauen geht es nun in eine Länderspielpause, an deren Ende das DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den VfL Wolfsburg ansteht. Ausgetragen wird die Partie am 01. November um 18.30 Uhr im Dreisamstadion (live auf Sky). Das nächste Ligaspiel findet am 07. November um 16 Uhr beim 1. FFC Turbine Potsdam statt.

Niklas Batsch

Foto: SC Freiburg

Stenogramm

SC Freiburg: Nuding – Karl (85. Stegemann), Steuerwald, Knaak, Vojteková – Kayikci, Minge, Xhemaili (63. Büchele) – Memeti, Fölmli (72. Hoffmann), Müller (72. Buser) 
Trainer: Daniel Kraus 
  
Bayer 04 Leverkusen: Klink – Siems, Wirtz, Friedrich, Marti – Gräwe (73. Zdebel), Matysik – Pando, Kögel (62. Bücher), Wieder (85. Arfaoui) – Nikolic (73. Zeller) 
Trainer: Achim Feifel 
  
Tore: 0:1 Nikolic (34.), 0:2 Wieder (83.), 1:2 Wirtz (89., ET) 
Gelbe Karten: - 
Gelb-Rote Karten: - 
Rote Karten: - 
Schiedsrichterin: Melissa Joos 
Zuschauer: 463 

 

Zur Tabelle

 

Mehr News

SC-Nachwuchs kickt
06.12.2021

U19 spielt Remis, U17-Teams gewinnen

Frauen & Mädchen
05.12.2021

SC-Frauen feiern 1:0-Sieg in Essen

Frauen & Mädchen
03.12.2021

SC-Frauen am zweiten Advent in Essen

SC-Nachwuchs kickt
03.12.2021

U19 empfängt Walldorf, U17 in München

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.