Hartumkämpfter Heimerfolg gegen Sand

Frauen & Mädchen
03.03.2021

Nach zwei ausgefallenen Pflichtspielen, klappte es mit dem Jahresauftakt der SC-Frauen am Mittwoch im dritten Anlauf. Der Sport-Club entscheidet auch das zweite Derby gegen den SC Sand in dieser Saison für sich und setzte sich am 13. Spieltag der FLYERALARM Frauen-Bundesliga mit 2:1 (1:0) durch.

SC-Trainer Daniel Kraus schickte seine Anfangsformation mit einigen Veränderungen in die erste Heimpartie des Jahres. Elvira Herzog hütete für Lena Nuding das SC-Gehäuse und Stefanie Sanders stand für Hasret Kayikci auf dem Platz. Verzichten musste der Sport-Club im Badischen Derby weiterhin auf die verletzten Jobina Lahr, Kim Fellhauer, Victoria Ezebinyuo, Giovanna Hoffmann sowie Lina Bürger und Rebecca Knaak.

Beide Teams gingen hochmotiviert in die mit Spannung erwartete Partie, neutralisierten sich jedoch in einer von vielen Ballverlusten geprägten Anfangsphase gegenseitig. Beide Abwehrreihen standen gut und ließen nahezu nichts zu.

Erst nach gut einer Viertelstunde dann der erste gefährlich vorgetragene Angriff des Sport-Club, der sogleich belohnt werden sollte. Stefanie Sanders setzte sich auf der linken Seite gegen zwei Sander Verteidigerinnen durch. Ihre Hereingabe auf den langen Pfosten brachte Marie Müller sofort gefühlvoll wieder vor das Tor der Ortenauerinnen, wo Adrienne Jordan den Ball unglücklich mit dem Kopf unhaltbar für Jasmin Pal zum 1:0 (14.) für den Sport-Club in die eigenen Maschen verlängerte.

Nur wenige Minuten später setzte Eigentorschützin Jordan ds erste Offensiv-Ausrufezeichen der Gäste, als sie sich aus über 20 Metern Entfernung ein Herz fasste, den Ball jedoch knapp über die Querlatte des Freiburger Kastens jagte. Der Sport-Club war zu diesem Zeitpunkt dennoch das agilere Team und verzeichnete mehr Ballbesitz, konnte diesen allerdings nicht in Zählbares ummünzen.

Bis zum Pausenpfiff durch die gut leitende Schiedsrichterin Melissa Joos sollte es zu keinen gefährlichen Torgelegenheiten beider Mannschaften mehr kommen und so ging es mit der knappen, aber bis dahin verdienten 1:0-Führung der Breisgauerinnen in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff liefen die Sander früher und höher an und versuchten die SC-Frauen zu Fehlern zu zwingen. Die Freiburgerinnen hielten jedoch gut dagegen und fanden in den ersten 15 Minuten von Hälfte zwei spielerische Lösungen, um das Team von Nora Häuptle in Schach zu halten. Ein Problem im Spiel der Hausherrinnen war erneut der nicht konsequent genug gespielte letzte Ball bei den vorgetragenen Offensivaktionen.

Für Sand wurde es erst in der 58. Minute wieder gefährlich. Nach einem Standard stieg SC-Spielerin Samantha Steuerwald zum Kopfball hoch, doch Jasmin Pal im Kasten des SC Sand störte entscheidend und vereitelte das möglich 2:0 für die Kraus-Elf.

Das vereiteln der möglichen Vorentscheidung schien als Weckruf für den SC Sand zu wirken, denn ab diesem Zeitpunkt erarbeiteten sich die Gäste mehrere Großchancen. Zunächst scheiterte Dina Blagojevic (63.) und nur eine Minute später die zwischenzeitlich eingewechselte Molli Plasmann an der in beiden Fällen hervorragend reagierenden SC-Schlussfrau Elvira Herzog.

Gerade als der zu diesem Zeitpunkt sicherlich nicht unverdient gewesene Ausgleich in der Luft lag, hatte Stefanie Sanders den zweiten Treffer für den Sport-Club auf dem Fuß, scheiterte aber erneut an der gut postierten Pal (70.).

In der 83. Spielminute war es dann aber doch so weit und der SC Sand erzielte nach Eckball von Chiara Loos durch Phoenetia Browne den Ausgleichtreffer zum 1:1. Herzog war bei dem trockenen Abschluss aus kurzer Distanz machtlos. Dies sollte aber noch nicht das letzte Kapitel des Badischen Derbys gewesen sein. Nur drei Minuten später fand ein langer Ball SC-Stürmerin Sandra Starke. Diese bugsierte das Leder per Kopf über die heraneilende Pal und anschließend ebenfalls mit dem Kopf zum 2:1 (86.) ins gegnerische Tor.

Die Gäste aus Sand wehrten sich bis zum Schlusspfiff und warfen in der Nachspielzeit nochmals alles nach vorne, was aber nichts mehr am hart erkämpften 2:1-Heimerfolg der Freiburgerinnen ändern sollte.

Am kommenden Sonntag (14 Uhr) treffen die SC-Frauen im zweiten Heimspiel der Englischen Woche auf den Tabellenführer FC Bayern München.

Thomas Andres

Foto: Achim Keller

Stimmen zum Spiel:

SC-Trainer Daniel Kraus: „Wir wussten, dass wir viel Ballbesitz haben werden. Wir haben es zu Anfang gut gemacht, sind gut ins Laufen gekommen, waren aber im Spiel nach vorne zu ungenau und nicht zwingend genug. Hier müssen wir zulegen und uns auch für Überlegenheit mehr belohnen. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir es gut rausgespielt, aber im weiteren Verlauf hatten wir immer mehr Angst, Fehler zu machen und es war fast die logische Folge, dass wir den Ausgleich bekommen. Umso schöner war es aber auch, dass wir noch das 2:1 machen und die Partie am Ende etwas glücklich für uns entscheiden konnten. Schlussendlich haben wir drei Punkte eingefahren und das sollte uns Selbstvertrauen geben.“

Stenogramm

SC Freiburg: Herzog (TW), Karl, Wittje, Minge, Starke, Stegemann, Memeti (66. Kayikci), Sanders (87. Buser), Vojteková, Steuerwald, Müller (89. Wensing)

Ersatzbank: Nuding (ETW), Büchele, Zicai, Bantle

Trainer: Daniel Kraus

SC Sand: Pal (TW), Sakar (61. Kreil), Moorrees, Jordan, Loos, Georgieva, Hoppius (46. Plasmann), Blagojevic (79. Browne), Brandenburg, Gentile (46. Evels), George

Ersatzbank: Weimar (ETW), Gavat, Green

Trainer: Nora Häuptle

Tor(e): 1:0 Jordan (14. ET), 1:1 (83. Browne), 2:1 (86. Starke)

Gelbe Karten: Browne

Gelb-Rote Karten:

Schiedsrichterin: Melissa Joos

Zuschauer: ohne Zuschauer

 

Mehr News

Frauen & Mädchen
24.07.2021

Verdienter Testspielsieg gegen die TSG

Frauen & Mädchen
07.07.2021

Lisa Karl verlängert beim Sport-Club

Frauen & Mädchen
06.07.2021

Frauen starten gegen Hoffenheim

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.