Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

U19 verliert 0:2 gegen Mainz 05

Unglückliche Niederlage gegen den Tabellenführer

Die U19 des Sport-Club hat am 5. Spieltag der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest mit 0:2 (0:1) gegen den FSV Mainz 05 verloren. In einem Spiel auf Augenhöhe waren es die Treffer von Erkan Eyibil (38., FE) und Marrvin Jung (77.), die die Partie zugunsten der Gäste aus Mainz entschieden.

 

Es lief die 43. Spielminute, Schiedsrichter Marc Heiker hatte die Partie nach einem kleinem Foul gerade unterbrochen, als einige Spieler des Sport-Club und der Gäste aus Mainz zur Seitenlinie liefen, um einen Schluck Wasser zu nehmen. Das Topspiel der beiden in der Liga bisher ungeschlagenen Teams hatte sich einen herrlichen spätsommerhaften Septembersamstag ausgesucht, und das Tempo auf dem Rasen tat sein übriges, die Jungs an den Spielfeldrand zu den Getränkeflaschen zu locken. Dann aber ging es schnell, die Mainzer führten den Freistoß in der eigenen Hälfte fix aus, sodass auch die trinkenden Freiburger zurück auf den Rasen sprinten mussten. Lars Kehl hatte noch seine Flasche in der Hand und als er diese loswerden wollte, warf er sie, ohne hinzusehen, dem ebenfalls in die Verteidigung eilenden Noah Weißhaupt zwischen die Beine. Ein kurzes Straucheln nur, und andernorts hatte sich der Sport-Club denn Ball schon wieder zurückgeholt. Keine bedeutsame Szene also, aber doch zeigt sie, dass sich die Mannschaft von Thomas Stamm und Ewald Beskid zumindest an diesem Samstag die größten Brocken selbst in den Weg gelegt hatte.

 

„Ich bin mit der Leistung extrem zufrieden", sagte Stamm nach der Partie, „auch wenn das Ergebnis natürlich enttäuschend ist. Wir waren heute alles andere als die schlechtere Mannschaft, aber wir haben uns nicht belohnt." Im ersten Durchgang waren die Hausherren sogar deutlich überlegen, nahmen nach den fünf ersten, eher fahrigen Minuten das Heft in die Hand und bestimmten fortan die Partie. Die beste Gelegenheit zur Führung hatte zunächst Emilio Kehrer, dem ein abgewehrter Ball fünf Meter vor dem Tor vor die Füße fiel. Nullfünfer-Keeper Lasse Rieß reagierte jedoch stark und klärte zur Ecke (22.). Zwei Minuten später kam Kehrer erneut im Strafraum an den Ball, ein Mainzer Verteidiger sah den heranstürmenden Angreifer zu spät, sein Abwehrversuch wurde zum Foul, die Folge Strafstoß für den Sport-Club. Kehl legte sich den Ball zurecht, scheiterte jedoch mit seinem zu unplatzierten Versuch an Rieß (25.). Einen Freistoß von der Mainzer Strafraumgrenze trat Weißhaupt in die Mauer. An ordentlichen Gelegenheiten mangelte es nicht. Auf der anderen Seite konnten die Nullfünfer im ersten Durchgang nicht zeigen, warum sie an der Tabellenspitze stehen, den Gästen gelangen kaum gefährliche Aktionen nach vorne. Und so war es aus Mainzer Sicht schon ein wenig schmeichelhaft, als Erkan Eyibil in der 38. Minute per Strafstoß die Führung erzielte. Dominique Domröse hatte zuvor Merveille Papela zu Fall gebracht. So ging es mit einem Rückstand in die Pause, wo der Sport-Club gut und gerne hätte führen können, das jedoch verpasst hatte.

 

„Wir hatten die besseren Chancen", sagte auch Stamm nach dem Abpfiff. „Und wenn wir mit einem Führung in die Pause gehen, dann kommt vielleicht nochmal neue Energie hinzu." Energie, die vielleicht die Gäste aus Mainz in der Pause tankten. Im zweiten Durchgang präsentierten sie sich jedenfalls stärker, es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Zunächst hatte der Sport-Club durch Weißhaupt (49.) und Domröse (53.) die besseren Gelegenheiten, dann scheiterten Marc Fichtner (62.) und Paul Nebel (70.) für die Gäste an SC-Keeper Noah Atabolu bzw. dem Außennetz. Die Entscheidung fiel dann in der 77. Minute, als der Sport-Club sich vielversprechend in den Strafraum der Nullfünfer kombinierte, den letzten Pass jedoch zu unpräzise gestaltete. Im direkten Gegenangriff passte das letzte Zuspiel dann zentimetergenau: Marvin Jung konnte den Ball aus 9 Metern ungestört zum 2:0-Enstand unter die Latte jagen.

 

„Trotz der Enttäuschung über das Ergebnis habe ich heute eine junge Mannschaft gesehen, die ein älteres Spitzenteam vor erhebliche Probleme gestellt hat", sagte Stamm nach dem Schlusspfiff. „Es war ein gutes Spiel, wir müssen allerdings weiter an unserer Effizienz arbeiten. Die ist uns in den letzten Partien abhanden gekommen." Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich am kommenden Samstag. Da geht es zur TSG Hoffenheim. Anpfiff ist um 13 Uhr.

 

Jonas Wegerer