Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Sport-Club II verliert torreiches Gastspiel

Treffer von Ravet und Nieland bringen keine Punkte

Der SC Freiburg II hat auch am elften Spieltag eine Niederlage in der Regionalliga Südwest hinnehmen müssen. Eine Woche nach dem 1:2 (0:2) im Heimspiel gegen Aufsteiger FC 08 Homburg verlor die Mannschaft um Christian Preußer am Samstagnachmittag mit 2:3 (1:2) bei der SV Elversberg.

 

Nach einer frühen Führung der Heimelf durch Alban Meha (3. Minute) gelang dem ins Saarland mitgereisten SC-Profi Yoric Ravet zwar fast postwendend der Ausgleich (5.). Doch den weiteren Toren von Kevin Koffi (38.) und Oliver Stang (68.) konnte der SC nur noch den Anschlusstreffer durch David Nieland (90.+3) entgegensetzen. Damit musste der Freiburger Tross die Heimreise ohne Punkte antreten.

 

"Die Niederlage ist verdient. Unter dem Strich war Elversberg heute einfach die bessere Mannschaft, das erkennen wir neidlos an. Die Jungs haben es versucht, aber es hat nicht gereicht", sagte SC-Trainer Christian Preußer im Anschluss. 

 

Personell hatten er und seine Kollegen Uwe Staib und Michael Müller vor dem Spiel umdisponieren müssen, weil neben den bekannten Ausfällen kurzfristig auch Christoph Daferner (muskuläre Probleme), Fabian Rüdlin (Adduktorenprobleme) und Angelo Rinaldi (Erkältung) nicht zur Verfügung standen. Ein Aspekt, den Christian Preußer jedoch keinesfalls als Ausrede für den Endstand gelten lassen wollte. 

 

Während SVE-Trainer Roland Seitz exakt die gleichen elf Mann auf den Rasen schickte, die schon beim 1:1 beim FSV Frankfurt zuletzt in der Startelf standen, rückten beim SC II Innenverteidiger Nico Schlotterbeck und Mittelfeldmann Lucas Torres neu in die auf ein 3-5-2 zugeschnittene Startelf. Erstmals mit dabei war zudem Profi-Akteur Yoric Ravet, der an der Seite von Marvin Pieringer das Sturmduo bildete und schon bald eine Rolle spielen sollte. Zunächst aber waren im Stadion an der Kaiserlinde alle Augen auf den Freiburger Strafraum gerichtet.

 

Mitten hinein in die eigentlich harmlose Anfangs- und Abtastphase bekam Elversberg einen Freistoß zugesprochen. Alban Meha trat an und setzte den Ball aus etwa 22 Metern direkt zwischen die Pfosten - zum 0:1 aus SC-Sicht (3. Minute). Ein denkbar ungünstiger Beginn und gewissermaßen ein Déjà-vu nach dem frühen Treffer aus der Vorwoche nach sechs Minuten. 

 

Dieses Mal allerdings hatten die Gäste aus Südbaden die passende Antwort parat und bahnten sich ihren Weg nach vorne. Am Ende eines schönen Spielzugs war es Pieringer, der den Ball Richtung Tor zielte und den Elversberger Schlussmann Frank Lehmann prüfte. Dieser wehrte den Ball nach vorne ab und bediente unfreiwillig Ravet, der sich nicht zweimal bitten ließ und zum Ausgleich einnetzte (5.). "Eine super Reaktion", nannte es Christian Preußer später.


In der Folge erlebte die Begegnung eine ausgeglichene Phase. Zwar hatten die Saarländer etwas mehr Ballbesitz und auch die torgefährlicheren Aktionen, wirklich zwingend waren sie jedoch vorerst nicht. Bis kurz vor der Pause, als Kevin Koffi eine Flanke per Kopf an SC-Keeper Constantin Frommann vorbei im Tor unterbrachte (38.). Mit dem "bitteren" (Christian Preußer) 1:2 ging es in die Pause. 

 

Der zweite Durchgang hatte dann deutlich weniger spielerische Elemente, sondern war über weite Strecken von Nickeligkeiten und kleineren Fouls geprägt. Ein Umstand, der dem SC II nicht gerade in die Karten spielte. Die Elversberger dagegen jubelten nach einem weiteren Standard über ein weiteres Kopfballtor von Oliver Stang (68.) zum 3:1. "Unsere Jungs haben getan und gemacht, aber wir sind nicht mehr richtig ins Spiel reingekommen", konstatierte der SC-Trainer. 

 

Dass dem Sport-Club II in der Nachspielzeit mit einem lehrbuchhaften Schuss des eingewechselten David Nieland aus etwa 28 Metern ins rechte Kreuzeck der Anschlusstreffer gelang (90.+3), war zumindest noch eine schöne Randnotiz an diesem Nachmittag. Am nächsten Samstag (14 Uhr) empfängt man Astoria Walldorf in der heimischen Fußballschule.

 

Sina Ojo

 

28.09.-29.09.2018

11. Spieltag

alle Spieltage anzeigen
BegegnungTagUhrzeitErgebnis
SSV Ulm 1846 Fußball – TSG 1899 Hoffenheim IIFr, 28.09.201818:0018:002:1
FC-Astoria Walldorf – FSV FrankfurtFr, 28.09.201819:0019:000:0
VfB Stuttgart II – TSG BalingenFr, 28.09.201819:0019:002:2
FK 03 Pirmasens – SV Waldhof MannheimFr, 28.09.201819:0019:001:3
FC 08 Homburg – 1. FC SaarbrückenSa, 29.09.201814:0014:002:1
VfR Wormatia Worms – Eintr. StadtallendorfSa, 29.09.201814:0014:004:0
1. FSV Mainz 05 U23 – SC Hessen DreieichSa, 29.09.201814:0014:001:1
SV Elversberg – SC Freiburg IISa, 29.09.201814:0014:003:2
Kickers Offenbach – TSV SteinbachSa, 29.09.201814:0014:000:0
Platz Pl. Mannschaft Spiele Sp. +/- S U N Tore Punkte Pkt.
1. SV Waldhof Mannheim 11 17 9 1 1 26:9 28
2. SSV Ulm 1846 Fußball 11 2 7 1 3 14:12 22
3. FC 08 Homburg 11 10 7 0 4 20:10 21
4. TSV Steinbach 11 1 5 4 2 10:9 19
5. 1. FC Saarbrücken 11 3 5 2 4 15:12 17
6. Kickers Offenbach 11 10 4 4 3 21:11 16
7. TSG 1899 Hoffenheim II 11 6 5 1 5 22:16 16
8. VfR Wormatia Worms 11 -5 5 1 5 13:18 16
9. SV Elversberg 11 -1 4 3 4 13:14 15
10. VfB Stuttgart II 11 -4 4 3 4 14:18 15
11. FSV Frankfurt 11 -6 4 3 4 13:19 15
12. SC Freiburg II 11 0 4 2 5 17:17 14
13. 1. FSV Mainz 05 U23 11 0 4 2 5 13:13 14
14. TSG Balingen 11 0 3 5 3 11:11 14
15. FK 03 Pirmasens 11 -9 4 1 6 12:21 13
16. Eintr. Stadtallendorf 11 -8 2 2 7 8:16 8
17. FC-Astoria Walldorf 11 -7 1 4 6 6:13 7
18. SC Hessen Dreieich 11 -9 1 3 7 9:18 6