Gemeinsam Zeichen setzen

Im Rahmen des Schulprojekts „SC macht Schule" nahm die elfte Klasse des Wirtschaftsgymnasiums der Max-Weber-Schule Freiburg an einem Workshop der Initiative „Show Racism the Red Card Deutschland e.V." im Schwarzwald-Stadion des SC Freiburg teil. Die Max-Weber-Schule ist eine von fünf Kooperationsschulen der Freiburger Fußballschule, dem Nachwuchsleistungszentrum des SC.

 

Sie legten gleich gut los. Als Carmen und Nele von der Initiative „Show Racism the Red Card Deutschland e.V." das Aufwärmprogramm für den Workshop "Werde aktiv in deinem Block! Junge Fankultur gegen Diskriminierung" starteten, merkten die beiden Referentinnen schnell, dass sich die Schüler der elften Klasse des Wirtschaftsgymnasiums der Max-Weber-Schule Freiburg im Vorfeld der Veranstaltung gut vorbereitet hatten. Gemeinsam mit Ihrem Lehrer René Stegmeyer hatte sich die Klasse mit den Themen Diskriminierung und Rassismus sowie der Historie beider Begriffe beschäftigt.

 

Rassismus, Sexismus sowie Schwulen- und Lesbenfeindlichkeit im Fanblock? Auch im 21. Jahrhundert sind das Themen, die die Fanblöcke in Deutschlands Fußballstadien beschäftigen. Aus diesem Grund hat „Show Racism the Red Card - Deutschland e.V." das Workshop-Konzept entwickelt, um Jugendliche darin zu bestärken, in ihrem Fanblock und im Alltag für Toleranz einzustehen und sich für eine positive Fankultur einzusetzen.

 

Auf Grundlage der Fußballdokumentation "Wie im falschen Film. Geschichten aus dem Fußball" konnten die Schüler ihre Erfahrungen mit Diskriminierung reflektieren und in der Gruppe diskutieren. Dabei bekamen die Teilnehmer weitere Einblicke in die Thematik und Impulse, wie sie sich in Zukunft selbst positionieren, aktiv werden und gemeinsam Zeichen gegen Diskriminierung setzen können.

 

Gefördert wird die Bildungsinitiative durch PFIFF, den Pool zur Förderung innovativer Fußball- und Fankultur der Deutschen Fußball Liga (DFL).

 

Kommentare anzeigen
kommentieren