Attraktives Unentschieden gegen Gladbach

Profis
05.12.2020

Einen Tag vor dem zweiten Advent haben sich der SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga mit 2:2 (1:1) getrennt. 

Der Sport-Club drehte zwar nach der Gladbacher Führung durch Breel Embolo (23.) das Spiel mit Toren von Philipp Lienhart (32.) und Vincenzo Grifo (49., FE), den Schlusspunkt setzten aber wieder die Gäste. Alassane Pléa traf nur eine Minute nach der Freiburger Führung zum Endstand. 

Mit absoluten Fixpunkten des internationalen Fußballs haben es die Mönchengladbacher derzeit in der Champions League zu tun. Am vergangenen Dienstag war Inter Mailand im Borussia-Park zu Gast, am Mittwoch wartet das finale Gruppenspiel bei Real Madrid. Zwischen Mailand und Madrid hatte der Bundesliga-Spielplan den Sport-Club als Gastgeber platziert.

Weiterer Punkt für eine starke Bilanz 

SC-Trainer Christian Streich, sagte Gästecoach Marco Rose vor dem Spiel, habe dafür „Freiburg zu einem Fixpunkt in der Bundesliga gemacht." Dort waren die Mönchengladbacher in den vergangenen Jahren bereits unter Streichs Vorgängern weitgehend erfolglos geblieben. Zwei Erstligapunke holte die Borussia im Schwarzwald-Stadion seit dem letzten Sieg im März 2002. Einen weiteren verbuchte nun Rose, nach zuvor vier Gladbacher Niederlagen an der Dreisam in Folge. "Hut ab vor Freiburg, es war ein ganz schweres Spiel hier wie immer", erklärte der Borussia-Coach nach der Partie. "Natürlich wollten wir gerne gewinnen, aber ich kann mit dem Punkt ganz gut leben."

„Es war ein hochintensives Spiel, wir haben alles reingeworfen, was wir haben", sagte Christian Streich. „Es war sehr gut gegen den Ball, aber wir waren auch gut mit dem Ball. Wir hatten 22 Torschüsse und mehrere Riesenchancen gegen eine eingespielte Champions-League-Mannschaft", so der SC-Trainer. „Von daher bin ich total zufrieden, nur nicht mit dem Ergebnis, denn wir haben jetzt schon länger nicht gewonnen."

Gleiche Anfangsformation wie in Augsburg

Der Sport-Club begann mit derselben Anfangsformation wie beim 1:1 in Augsburg vor einer Woche. In der Defensive blieb es somit bei einer Dreier- beziehungsweise Fünferkette mit Keven Schlotterbeck im Zentrum. Wie der Verteidiger absolvierte auch Angreifer Ermedin Demirović nach seinem ersten gleich den zweiten Startelfeinsatz in dieser Saison. Zurück im Kader war nach kurzer Verletzungspause Roland Sallai. Der ungarische Nationalspieler saß zunächst auf der Bank.

Die Gäste veränderten ihre Formation im Vergleich zum 2:3 in der Champions-League gegen Mailand auf drei Positionen. Denis Zakaria, Breel Embolo und Hannes Wolf begannen für den angeschlagenen Tony Jantschke sowie die anfangs auf der Bank sitzenden Valentino Lazaro und Marcus Thuram.

Der SC startete äußerst konzentriert mutig und präsent. Zwischen frühem Anlaufen vorne und dem rechtzeitigen Umschalten auf das Spiel gegen den Ball fand die Mannschaft in der ersten Hälfte eine gute Balance und erarbeitete sich dazu Chancenvorteile.

Embolo gelingt Führung, Lienhart gleicht aus

Schlotterbeck probierte es mit einem ersten Schuss, der ans Außennetz ging. Jonathan Schmid setzte einen Freistoß aus 25 Metern über das Tor (10.). Und fünf Minuten später bot sich Lucas Höler die beste Chance zur Führung. Nach einer Balleroberung und einem Pass von Demirović lief der Stürmer allein auf das Gästetor zu. Sein flacher Schuss an Keeper Yann Sommer vorbei landete jedoch am Pfosten und den abprallenden Ball beförderte Höler anschließend über die Latte (15.).

Was umso bedauerlicher war, da Mönchengladbach wenig später und mit der ersten Gelegenheit die Führung gelang. Einen schnellen Angriff schloss Embolo nach einem Doppelpass mit Lars Stindl per Flachschuss in die lange Eck ab (23.). Viel mehr Gefahr vor dem Tor ließ der Sport-Club bis zur Pause nicht mehr aufkommen und auch der überraschende Rückstand sorgte nicht für einen Bruch im eigenen Spiel.

Demirović (27.) setzte mit einem Flachschuss, den Sommer stark parierte, den nächsten Offensivakzent im Schwarzwald-Stadion, wo nach dem letzten Vergleich mit Mönchengladbach im Juni schon zum zweiten Mal ein Geister-Heimspiel gegen die Elf vom Niederrhein stattfand. Nachdem Sommer auch einen platzierten Schuss von Grifo abwehren konnte, leitete der Freiburger mit dem zweiten Eckball für den Sport-Club den Ausgleich ein. Baptiste Santamaria nahm den aus der Luft an, legte ihn hoch und beförderte ihn per spektakulärem Fallrückzieher Richtung Gladbacher Tor, wo Philipp Lienhart (32.) per Kopf traf.

Grifo trifft per Elfmeter, Plea egalisiert erneut

Bis zum Pausenpfiff blieb der SC druckvollund  kam zu weiteren Chancen. Schlotterbeck (34.) köpfte nach dem nächsten Eckball knapp am Tor vorbei. Auch Demirović (39.) kam nach einer Flanke von Christian Günter zu einer Kopfballmöglichkeit, Sommer parierte aber erneut.

Der zweite Durchgang bot gleich zu Beginn die nächsten Höhepunkte in einer intensiven und attraktiven Partie. Beim ersten SC-Angriff brachte Stefan Lainer Nicolas Höfler im Strafraum zu Fall und Schiedsrichter Tobias Stieler entschied ohne längeres Zögern auf Strafstoß. Vincenzo Grifo (49.) trat an und verwandelte sicher in die reche Ecke zur Führung für den Sport-Club.

Schade war jedoch, dass der Vorsprung nur von extrem kurzer Dauer war. Gleich nach dem Anstoß gelang dem Champions-League-Teilnehmer der erneute Ausgleich. Nach einem Pass von Neuhaus stand Alassane Plea (50.) an der Strafraumecke frei, und der Franzose ließ Florian Müller mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke keine Abwehrchance. In der Folge blieben klare Chancen zwar zunächst selten, das Tempo und der Unterhaltungswert der Partie nahmen dafür weiter zu.

Die nächste Gelegenheit bot sich Wolf nach einer Stunde mit einer Direktabnahme aus kurzer Distanz. Auf der Gegenseite wurde ein Schuss von Höler noch zur Ecke gelenkt. Die Begegnung, in der es zunehmend hin und her ging zwischen den beiden Toren, nahm sukzessive auch an Spannung zu, vor allem, als sich beiden Mannschaften in der Schlussphase noch einmal gute Gelegenheiten zum Siegtreffer boten.

Intensive Schlussphase mit weiteren Chancen

Beim SC waren Nils Petersen und Roland Sallai aufs Feld gekommen. Nach einer Kopfballvorlage von Günter war es schließlich Grifo (78.), der mit einem Schuss an den langen Pfosten sein zweites Tor und die erneute SC-Führung verpasste. Für Mönchengladbach scheiterte der eingewechselte Patrick Herrmann (84.) an Müller, der Hermanns Schuss glänzend mit einer Hand noch abwehrte. Unmittelbar im Gegenzug schoss Petersen nach Zuspiel von Santamaria aus wenigen Metern über das Tor.

Das Spannungsniveau fiel auch in den Schlussminuten nicht ab, ganz im Gegenteil. Nach weiteren Möglichkeiten für Neuhaus und Günter hatte Sallai (89.) nach einem Freistoß des SC-Kapitäns den dritten Treffer gleich mehrfach auf dem Fuß. Der stark haltende Sommer ließ sich aber kein weiteres Mal überwinden. Vor dem SC-Tor sorgte in der Nachspielzeit dann noch einmal Herrmann (90.+1) für einen Schreckmoment. Sein Schuss strich jedoch knapp am langen Pfosten vorbei.

"Beide Mannschaften hätten hinten raus noch das entscheidende Tor schießen können", konstatierte Marco Rose. „Wir hatten viele Chancen und haben die Bälle leider nicht alle reingemacht", sagte Christian Streich. „Deshalb haben wir nicht gewonnen, aber wichtig war, dass man gesehen hat, dass wir auf einem guten Weg sind. Nächste Woche wird es wieder ein ganz anderes Spiel, in dem wir wieder alles geben müssen."

Auch am kommenden Bundesliga-Spieltag tritt der Sport-Club im Schwarzwald-Stadion an, weiterhin als Tabellenvierzehnter. Zum zweiten Heimspiel in Folge ist dann am Samstag, den 12. Dezember (15.30 Uhr) Arminia Bielefeld zu Gast.

Dirk Rohde

Fotos: Achim Keller

Stenogramm

SC Freiburg: Müller – Lienhart, K. Schlotterbeck, Gulde – Schmid, Höfler, Santamaria, Grifo (83., Til), Günter – Demirovic (74., Sallai), Höler (74., Petersen)

Trainer: Christian Streich

 

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Lainer (64., Lazaro), Ginter, Zakaria (53., Benes), Wendt - Embolo, Kramer, Neuhaus, Stindl, Wolf (64., Thuram) - Plea (79., Herrmann)

Trainer: Maro Rose

Schiedsrichter: Tobias Stieler Zuschauer: -
Tore: 0:1 Embolo (23.), 1:1 Lienhart (32.), 2:1 Grifo (49, FE), 2:2 Pléa (50.)
Gelb: K. Schlotterbeck, Streich - Neuhaus, Pléa
 

Die Bilder zum Spiel gegen Mönchengladbach

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.