Später Treffer zum 2:1-Erfolg

Profis
31.07.2021

Im zweiten Testspiel gegen Racing Straßburg hat der Sport-Club durch einen frühen Treffer von Guillaume Furrer (3.) und ein spätes Tor von Dominique Heintz (87., FE) mit 2:1 (1:1) gewonnen. 

"Ich habe vieles gesehen, was ganz gut war. Straßburg war ein starker Gegner, insbesondere im ersten Spiel. Da ist uns die letzte Torgefahr abgegangen, auch wenn wir überlegen waren. Im zweiten Spiel haben wir gut angefangen, waren dann aber zu unsauber. In der zweiten Halbzeit wurde es dann wieder besser. Insgesamt bin ich zufrieden," so das Fazit von Christian Streich im Anschluss an die beiden Kräftemessen in Frankreich. 

Während der SC das zweite Duell mit den Elsässern mit runderneuertem Personal anging, gab Racing-Coach Julien Stephan den Einwechselspielern der ersten Partie weitere Einsatzzeit.

Keine drei Minuten waren gespielt, da zappelte das Kunstleder das erste Mal im Netz. Guillaume Furrer hatte sich auf Zuspiel von Kiliann Sildillia auf der rechten Seite durchgesetzt und aus kurzer Distanz zur Freiburger Führung getroffen (3.).

Vor den nun etwas lichter werdenden Tribünen entwickelte sich ein munteres Spiel. Gegen einen aufmerksamen Sport-Club kamen die Spieler aus dem Elsass in den ersten zwanzig Minuten kaum gefährlich vor das Freiburger Tor. Lediglich bei einem Fernschuss von Aymeric Ahmed musste Noah Atubolu im SC-Gehäuse eingreifen (25.).

Auf der Gegenseite konnte die Elf von Christian Streich und seinem Trainerteam einige aussichtsreiche Kontersituationen nicht konsequent genug ausspielen – und kassierte nach einer knappen halben Stunde aus dem Nichts den Ausgleich. Mehdi Chahiri hatte sich auf dem rechten Flügel robust durchgesetzt und konnte Noah Atubolu mit einem Schuss ins lange Eck bezwingen (29.).

Im Anschluss an den Ausgleich gelang es den Elsässern, das Spiel ausgeglichener zu gestalten. Die größte Chance in den letzten Minuten des ersten Durchgangs hatte dennoch der Sport-Club. Lukas Kübler gab vom rechten Flügel maßgenau auf den am Elfmeterpunkt lauernden Wooyeong Jeong ab, dessen Direktabnahme knapp neben dem Kasten landete – 1:1 zur Pause.

Den besseren Start in die zweiten 45 Minuten erwischte wiederum der Sport-Club, der in Person von Noah Weißhaupt und Guillaume Furrer kurz nach Wiederanpfiff zwei gute Einschussgelegenheiten hatte (48., 51.). Beide Male war Keeper Eiji Kawashima auf dem Posten.

Die Breisgauer blieben auch im weiteren Spielverlauf die bessere Mannschaft, ohne sich allerdings klare Torchancen zu erspielen. Während die Elf von Julien Stephan sich weitestgehend auf Konter verlegte, versuchte es der SC mit Spielverlagerungen und einem auf die Flügel fokussierten Aufbau. Bis auf einen unplatzierten Flachschuss aus gut zwanzig Metern von Noah Weißhaupt (79.) und einen zu überhasteten Abschluss des eingewechselten Kevin Schade aus kurzer Distanz (83.) tat sich bis kurz vor Abpfiff nicht mehr viel vor den beiden Toren.

Drei Minuten vor Spielende entschied der Sport-Club das Spiel schließlich doch noch für sich. Baptiste Santamaria wurde im Strafraum unsanft von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelte Innenverteidiger Dominique Heintz souverän – das 2:1 für den Sport-Club, der in den letzten Spielminuten nichts mehr anbrennen ließ.

Am kommenden Sonntag trifft der SC in der ersten DFB-Pokal-Runde auswärts auf die Würzburger Kickers. Anpfiff ist um 18:30 Uhr.

 

David Hildebrandt

Foto: SC Freiburg

Stenogramm

Aufstellung Racing Straßburg: Kawashima - Elimbi, Senaya (70., Kaba), Siby, Zemzemi - Chahiri, Prcic, Diarra, Lebeau - Ahmed, Diallo (70., Suso)  
Trainer: Julien Stephan  
   
Aufstellung SC Freiburg: Atubolu - Kübler, Sildilia, Rosenfelder (62., Engel), Heintz, Weißhaupt - Furrer (81., Bazdrigiannis), Santamaria, Haberer, Jeong - Sallai (79., Schade)  
Trainer: Christian Streich  
   
Tore: 0:1 Furrer (3.), 1:1 Chahiri (29.), 1:2 Heintz (87., FE)  
Gelbe Karten: -  
Gelb-Rote Karten: -  
Rote Karten: -  
 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.