Starker Einstand im Europa-Park Stadion

Profis
07.10.2021

Der SC Freiburg hat seine neue Heimspielstätte mit einem Sieg eingeweiht. Im Testspiel gegen den FC St. Pauli setzte sich der Sport-Club mit 3:0 (2:0) durch. Vincenzo Grifo mit einem Doppelpack und Nishan Burkart erzielten die Tore in einem attraktiven Fußballspiel. 

Auftakt im neuen Stadion. Auftakt im Europa-Park Stadion. Der Sport-Club nutzte die Länderspielpause mit dem Testspiel gegen den Tabellenführer der 2. Bundesliga, um die neue Heimspielstätte einzuweihen. Vor der Partie präsentierte der Namensgeber des Stadions, der Europa-Park eine Eröffnungszeremonie - Feuerwerk, Artistinnen, Clowns, Jongleure, Fahnenträger. Und natürlich durften zum Start auch das Badnerlied und die SC-Hymne nicht fehlen. 

Ins Spiel startete die Mannschaft von Trainer Christian Streich mit folgender Elf: Benjamin Uphoff im Tor, davor eine Dreierkette mit Manuel Gulde, Keven Schlotterbeck und Dominique Heintz. Im zentralen Mittelfeld begannen Janik Haberer und Maximilian Eggestein, auf den Außenbahnen Christian Günter und Kiliann Sildillia. In der vordersten Angriffsreihe starteten Vincenzo Grifo, Nils Petersen und Lucas Höler.  

Grifo mit Doppelpack

Der SC hatte in der Anfangsviertelstunde viel Ballbesitz, aber die Gäste die besseren Chancen. Guido Burgstaller per Kopf und Christopher Buchtmann mit einem Schlenzer zielten aber beide über das Tor von Uphoff. Die erste gute Möglichkeit auf Seiten der Freiburger hatte Eggestein, dessen Schlenzer aus 16 Metern nur knapp am Tor vorbeistreifte (13.). Drei Minuten später leitete Grifo einen Angriff ein, den er selbst mit dem Kopf abschloss, das Hamburger Tor nach Sildillias Flanke aber um Zentimeter verfehlte. Das Tor, das der Italiener in der 17. Minute schoss, war umso schöner. 16 Meter, rechter Fuß, linke Sechzehnerhälfte, ganz fein ins lange Eck geschlenzt. Ein Traumtor. 

Nach 25 Minuten tauchte St. Pauli mal wieder vor dem SC-Tor auf. Aber beide direkt aufeinanderfolgenden Chancen parierte Uphoff - erst aus kurzer Distanz, dann den Nachschuss aus der zweiten Reihe. Auf der anderen Seite präsentierte Grifo dagegen erneut, wie der Ball im Tor landet. Ein kurzes Tänzchen um den Ball, kein Gegenspieler griff richtig an, kein Mitspieler anspielbereit, also selbst versuchen. Wieder mit rechts, wieder ins lange Eck geschlenzt, dieses Mal flach (28.). Auch bis zur Pause bestimmte der Sport-Club das Geschehen auf dem Platz, viel lief über die linke Seite mit Günter und Grifo.

"Viel Spaß gemacht"

Die zweite Halbzeit begann mit Nicolas Höfler, der für Höler ins Spiel kam und weiterhin mit viel Ballbesitz auf Seiten der Gastgeber. Wie schon in der ersten Hälfte hatten aber die Gäste die erste Chance mit einem Distanzschuss durch Leart Paqarada, den Schlotterbeck abfälschte (54.). Das Tor fiel erneut auf der anderen Seite, dieses Mal traf Nishan Burkart per Kopf, der erste Treffer direkt vor der neuen Südkurve (67.). Zehn Minuten vor dem Abpfiff versuchte es Heintz aus aussichtsreicher Freistoßposition, nur knapp flog der Ball am gegnerischen Tor vorbei. Der Freistoß auf der Gegenseite war noch einen Tick knapper, Uphoff lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an die Latte, von wo aus er ins Toraus flog. 

In den Schlussminuten hatte der SC noch drei gute Möglichkeiten durch die eingewechselten Höfler und Yannik Engelhardt, die jedoch ohne weiteren Torerfolg abgeschlossen wurden. "Es hat mega viel Spaß gemacht und wir haben guten Fußball gespielt", sagte ein glücklicher Grifo, der mit seinem ersten Tor im Eröffnungsspiel auch den ersten Treffer im Europa-Park Stadion erzielte. Für Streich war das erste Spiel im neuen Stadion noch "ungewohnt", mit dem Spiel seiner Mannschaft war er zufrieden: "Es war ein guter Test gegen einen guten Gegner für uns." 

 

Isabel Betz

Foto: Achim Keller

Stenogramm

Aufstellung SC Freiburg: Uphoff - Gulde (59. Barbosa), Heintz, K. Schlotterbeck - Günter (59. Burkart), Eggestein (82., Flum), Haberer (82., Risch), Sildillia - Grifo (72. Engelhardt), Petersen (82., Leopold), Höler (46. Höfler)  
Trainer: Christian Streich  
   
Aufstellung FC St. Pauli: Smarsch - Wieckhoff (45., Zander), Ziereis (45., Medic), Dzwigala, Ritzka (45., Paqarada) - Benatelli, Aremu, Buchtmann (45., Brandt (72., Jessen)), Hartel - Burgstaller (45., Makienok), Loubongo (45., Kukanda)  
Trainer: Timo Schultz  
   
Tore: 1:0 Grifo (17.), 2:0 Grifo (28.), 3:0 Burkart (68.)  
Gelbe Karten: Barbosa Da Silva - Aremu (62.)   
Gelb-Rote Karten:  
Rote Karten:  
Schiedsrichter: Dr. Matthias Jöllenbeck  
Zuschauer: 15.000  

 

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.