Remis gegen Köln - SC bleibt ungeschlagen

Profis
11.09.2021

Der Sport-Club bleibt auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen. Beim Heimspiel gegen den 1. FC Köln kam der SC nach Rückstand zurück und spielte 1:1 (0:1). Der Ausgleich fiel durch ein Eigentor des Kölner Rafael Czichos. 

Länderspiele vorbei, Zeit für die Bundesliga. Gegen den FC gab es in der Startelf im Vergleich zum Gastspiel in Stuttgart eine Änderung. Maximilian Eggestein rückte für den angeschlagenen Nicolas Höfler ins Team und feierte damit sein Startelfdebüt. Eggestein lief im zentralen Mittelfeld neben Yannik Keitel auf. Im Tor stand Mark Flekken, die Vierer-Abwehrreihe bildeten Philipp Lienhart, Nico Schlotterbeck, Kapitän Christian Günter und Lukas Kübler. Auf den Außenbahnen spielten Roland Sallai und Vincenzo Grifo. In der vordersten Reihe liefen erneut Lucas Höler und Woojeong Jeong auf. 

Das vorletzte Heimspiel im Dreisamstadion, die Stimmung auf den Rängen hervorragend und auf dem Platz begann der Sport-Club im Angriffsmodus. Attackierte die Kölner früh in deren Hälfte, Günter stand plötzlich frei vor dem Tor, spitzer Winkel, aber der Linienrichter hatte eine Abseitsposition gesehen. Im Gegenzug hatten die Gäste die erste gute Chance, aber Flekken lenkte den Ball nach einem flachen Distanzschuss um den Pfosten. Sieben Minuten waren gespielt, der SC im Offensivmodus, und Grifo mit der guten Kopfballmöglichkeit nach einer butterweichen Flanke von Höler, der sich den Ball zuvor stark erlaufen hatte. Außennetz. 

Trotz der offensiven Ausrichtung war es ein offener Schlagabtausch. Auch Köln fand in der Offensive statt und forderte die SC-Abwehr, die nach einer Viertelstunde deutlich mehr zu tun bekam. Mark Uths scharfe Hereingabe in der 24. Minute verpasste Sebastian Andersson knapp. Zwei Minuten später ging Kainz' Schuss knapp am Tor vorbei, ebenso wie Anderssons Kopfball knapp über die Latte. Dann war mal wieder der Sport-Club an der Reihe. Nach guter Ballstafette fand Günter aus linker Position den Abschluss - knapp am Kölner Tor vorbei. 

Dann passierte aber, was sich angedeutet hatte. Der FC, einen Tick aggressiver in seinen Aktionen und mit mehr Zug zum Tor, ging in der 33. Minute in Führung. Anthony Modeste traf per Kopf, Flekken im SC-Tor war ohne Abwehrchance. Die Streich-Elf unter Druck, nur drei Minuten nach dem 0:1 traf Uth aus kurzer Distanz den Pfosten und bis zur Pause blieben die Gäste die bessere Mannschaft. "Wir waren in der ersten Halbzeit nicht ballsicher genug", erklärte Streich. Sein Gegenüber Steffen Baumgart fasste es so zusammen: "Es war ein sehr intensives und offenes Spiel. Die erste Halbzeit geht an uns, die zweite an Freiburg."

SC macht Druck, Köln dezimiert

Die zweite Halbzeit begann mit einem Wechsel: Janik Haberer ersetzte Eggestein im Mittelfeld und der SC hatte die erste gute Chance. Günter bediente Jeong von der linken Seite, dessen Kopfball FC-Keeper Timo Horn aber entschärfte (49.). Und weil Horn nur drei Minuten später ganz stark gegen Keitel auf der Linie parierte, blieb es vorerst beim 0:1. Der SC blieb dran und drängte auf den Ausgleich. Günter nahm aus 20 Metern Maß, aber sein Versuch ging knapp am Tor vorbei (65.). 

Für Jeong und Sallai kamen in der 72. Minute mit Nils Petersen und Kevin Schade zwei neue Offensivkräfte und die Kölner spielten ab der 74. Minute nur noch zu zehnt, als Kainz nach einer Rangelei die Gelb-Rote Karte sah. Die erste Chance nach dem Kölner Platzverweis hatte Schade, der mit seinem Flachschuss nur knapp an seinem ersten Bundesligator vorbeischrammte. 

In der Schlussphase stellte Streich um, brachte mit Noah Weißhaupt einen weiteren Offensivmann und nahm dafür Kübler aus dem Spiel (88.). Und Weißhaupt fügte sich nur eine Minute später mit seiner Vorlage zum Ausgleich perfekt ein. Auf der rechten Seite ließ er seinen Gegenspieler aussteigen und flankte scharf in die Mitte, wo Kölns Czichos den Ball nur noch ins eigene Tor abfälschen konnte. Im Anschluss ans 1:1 hatten Keitel und Petersen sogar noch die Chance auf den Siegtreffer, beide Abschlüsse gingen aber übers FC-Tor. "Aus meiner Sicht war es aufgrund der zweiten Halbzeit ein gerechter Punktgewinn. Nach der Pause haben wir uns den Punkt erarbeitet", sagte Grifo nach dem Abpfiff. Sein Trainer sah es genauso: "Mit der zweiten Hälfte bin ich total zufrieden. Wir machen zwar ein glückliches Tor, aber es war verdient. Das Unentschieden ist gerecht." 

 

Isabel Betz

Stenogramm

Aufstellung SC Freiburg: Flekken – Kübler (87., Weißhaupt), Lienhart, N. Schlotterbeck, Günter – Sallai (72., Schade), Eggestein (45., Haberer), Keitel, Grifo – Jeong (72., Petersen), Höler (82., Demirovic)  
Trainer: Christian Streich  
   
Aufstellung Auswärtsteam: T. Horn – Schmitz, Meré, Czichos, Hector – Ljubicic (83., Schaub), Özcan (69., Lemperle), Uth (62., Skhiri), Kainz – Modeste (69., Duda), Andersson (83., Ostrak)  
Trainer: Steffen Baumgart  
   
Tore: 0:1 Modeste (33.), 1.1 Czichos (89., ET)  
Gelbe Karten: Schade, Lienhart - Modeste  
Gelb-Rote Karten: - Kainz  
Rote Karten:  
Schiedsrichter: Harm Osmers  
Zuschauer: 10.000  

 

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.