Niederlage an der Grünwalder Straße

SC II
22.08.2021

Der SC Freiburg II hat am vierten Spieltag der 3. Liga und zum Auftakt einer Englischen Woche bei Türkgücü München mit 0:3 (0:0) verloren.

„Wir hätten in Führung gehen müssen mit den Chancen, die wir nach der Pause hatten“, sagte SC-Trainer Thomas Stamm nach der Begegnung. „Bis zum 1:0 war es ein ausgeglichenes Spiel, das wir auch zu unseren Gunsten hätten drehen können. Insgesamt war es eine gute Leistung von uns, bis auf die letzten vier Minuten. Grundsätzlich müssen wir im letzten Drittel noch gefährlicher werden. Aber wir sind weiterhin in einem Lernprozess und solche Spiele gehören dazu.“ 

Zum Abschluss des vierten Spieltages im mit 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauern besetzten Stadions an der Grünwalder Straße startete die U23 des Sport-Club mit vier personellen Veränderungen gegenüber der 2:5-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund II. In der Abwehr rückten Max Rosenfelder und Sandrino Braun-Schumacher, der sein insgesamt 200. Drittligaspiel bestritt, in die Startelf. Neu im Angriff waren Lars Kehl und Vincent Vermeij.

Der Stürmer und Neuzugang lief erstmals von Beginn an für den SC II auf. Aus dem Profikader zählten erneut Torwart Noah Atubolu sowie Kiliann Sildillia und Kimberly Ezekwem zur Startformation. Petr Ruman, der Trainer der Gastgeber, setze auf dieselbe Elf wie beim zurückliegenden 1:1 im Derby gegen 1860 München.

Der Sport-Club zeigte einen mutigen und dynamischen Spielauftakt. Bei mehreren schnell vorgetragenen Angriffen in der Anfangsphase ließen die Gastgeber allerdings noch keine Abschlüsse zu. Der erste gefährliche gelang nach einer Viertelstunde Türkgücü. Nach einer Ecke kam Paterson Chato zum Kopfball, den Atubolu noch reaktionsschnell an den Pfosten lenkte.

Zuvor hatte bereits Mergim Mavraj (8.) per Kopf das Tor verfehlt. Obwohl sich der SC II mehr Spielanteile erarbeitete, kamen die Münchner auch zur nächsten guten Gelegenheit. Atubolu verschätze sich bei einem langen Ball auf Sercan Sararer (25.), der am SC-Keeper vorbeizog, mit seinem Schuss aber nur den Außenpfosten traf. Zuvor hatte Sildillia den Ball beim Klärungsversuch noch entscheidend abgelenkt. Womit die Gastgeber nach vier Aluminiumtreffern im letzten Spiel bereits zwei weitere angesammelt hatten.

Bis zur Pause blieb es dabei, dass der Sport-Club die bessere Spielanlage präsentierte, die Münchner aber die gefährlichere Mannschaft waren. Albion Vrenezi (26.) verzog allerdings aus der Distanz und einen weiteren Abschluss von Sararer blockte Sildillia ab. Vor dem Münchner Tor leitete Patrick Kammerbauer, der diesmal für den verletzten Philip Treu im rechten Mittelfeld spielte, eine Möglichkeit ein. Vermeij (34.) versprang im Zentrum jedoch der Ball.

In den letzten Minuten des ersten Durchgangs wurde Türkgücü noch einmal druckvoller. Weitere Möglichkeiten ließ die SC-Defensive aber nicht zu.

Kurz nach dem Wiederanpfiff folgte für den SC II die erste richtige Chance zur Führung. Emilio Kehrer spielte Yannik Engelhardt (49.) an der Strafraumecke frei, dessen Schrägschuss Torwart René Vollath jedoch abwehrte. Die Gäste blieben druckvoll und verzeichneten weitere Abschlüsse.

Schüsse von Vermeij und Sildillia wurden abgeblockt. Nach einem Pass von Robert Wagner versuchte es nach einer guten Stunde Kehrer aus der Distanz, zielte aber knapp am Tor vorbei. Mit Raphael Assibey-Mensah und Julius Tauriainen kamen beim Sport-Club die ersten frischen Kräfte in die Partie, die anschließend drei Großchancen in Folge bot.

Zunächst verhinderte Atubolu (68.) mit einer starken Abwehr bei einem Schuss von Sararer aus kurzer Distanz einen Rückstand. Pech hatte unmittelbar darauf Assibey-Mensah, der von der Strafraumgrenze aus die Latte traf. Der Stürmer verpasste die mögliche Führung ebenso wie Engelhardt (70.), dessen Schuss aus spitzem Winkel Vollath zur Eck abwehrte.

„Wenn wir eine der Chancen nutzen, öffnen sich für uns Räume und wir können das Spiel auch auf unsere Seite ziehen“, sagte Thomas Stamm. „So öffnen sich Räume für Türkgücü.“    Erst in der Schlussphase entschieden die Gastgeber die Partie zu ihren Gunsten. Nach einem Querpass von Türpitz in den Strafraum gelang Vrenezi (77.) mit einem Schuss ins lange Eck die Führung für die Münchner.

Kehrer (84.) scheiterte danach mit einem Freistoß noch einmal an Vollath, bevor Türkgücü in den Schlussminuten noch zwei weitere Male traf. Petar Sliskovic (90.) spitzelte eine Hereingabe von der rechten Seite mit der Fußspitze in die kurze Ecke. In der Nachspielzeit sorgte Türpitz (90.+3) nach einer Kopfballverlängerung von Sliskovic für den Endstand.

„Das zweite und dritte Tor dürfen wir nicht mehr bekommen. Es war trotzdem eine Leistung, die über weite Strecken gut war“, erklärte Stamm. „Wir werden das Spiel aufarbeiten und dann den Fokus gleich auf Mittwoch und den nächsten Gegner legen.“ 

Das zweite Auswärtsspiel der Saison war zugleich der Auftakt der ersten Englischen Woche in dieser Spielzeit. Bereits am Mittwochabend (25. August, 19 Uhr) empfängt der SC Freiburg II im Dreisamstadion die Würzburger Kickers zum nächsten Heimspiel.

Dirk Rohde

Foto: Foto Butzhammer / Türkgücü München

Stenogramm

Türkgücü München: Vollath - Chato, Mavraj, Kusic - Kuhn, Irving (64. Türpitz), Rieder, Römling (72. Hertner) – Vrenezi (83. Gortzel), Hottmann (64. Sliskovic), Sararer  
Trainer: Petr Ruman  
   
SC Freiburg II: Atubolu - Rosenfelder, Braun-Schumacher (87. Risch), Sildillia – Kammerbauer, Engelhardt (78. Bazdrigiannis), Wagner, Ezekwem – Kehl (62. Tauriainen), Vermeij (62. Assibey-Mensah), Kehrer (87. Furrer)

 

 

 
Trainer: Thomas Stamm  
   
Tore: 1:0 Vrenezi (77.), 2:0 Sliskovic (90.), 3:0 Türpitz (90.+3)  
Gelbe Karten: – Wagner  
Gelb-Rote Karten:  
Rote Karten:  
Schiedsrichter: Tobias Reichel (Stuttgart)  
Zuschauer: 1.000  

 

Zur Tabelle

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.