Heimsieg und Pokal zum Saisonfinale

SC II
12.06.2021

Der SC Freiburg II hat die Regionalliga-Saison 2020/21 mit einem 2:0 (0:0)-Sieg gegen die TuS RW Koblenz abgeschlossen. Anschließend wurde der Aufsteiger vor mehreren Hundert Zuschauern in der Freiburger Fußballschule mit dem Meisterpokal und Medaillen geehrt.

Am Ende einer denkwürdigen Saison gab es in der Freiburger Fußballschule Konfettiregen und den Meisterpokal. SC-Kapitän Felix Roth nahm nach den letzten 90 Minuten dieser 42 Spieltage währenden Rekordsaison in der Regionalliga Südwest bei Sonnenschein und unter dem Jubel seiner Teamkollegen sowie mehrerer Hundert Zuschauer die Trophäe entgegen, die der Meister und Aufsteiger in die 3. Liga von Thomas Schmidt, dem Präsidenten des Südbadischen Fußballverbandes überreicht bekam.

Perfekt gemacht hatte das Team von Christian Preußer, Uwe Staib und Michael Müller den bislang einmaligen Erfolg bereits am vergangenen Spieltag mit dem 1:1 im Spitzenspiel bei der SV 07 Elversberg. Zum Saisonfinale daheim durfte die zweite Mannschaft des Sport-Club dazu noch einmal über drei Punkte gegen TuS Rot-Weiß Koblenz jubeln – und das erstmals in dieser Spielzeit vor und mit rund 750 zugelassenen Zuschauerinnen und Zuschauern.

Emotionale Momente hatte es bereits vor dem Anpfiff gegeben. Mit Konrad Faber, der zum Zweitligisten SSV Jahn Regensburg wechselt, Felix Bacher (WSG Tirol), David Nieland, Lars Gindorf, Torwart Bennet Schmidt, die im Januar gekommenen Junior Eyamba und Johannes Manske sowie Felix Roth werden acht Spieler des aktuellen Teams künftig nicht mehr das SC-Trikot tragen.

Verabschiedet wurden sie und Physiotherapeut Jonas Bender unter anderem von SC-Sportvorstand Jochen Saier. Für Roth war es nach – zwischenzeitlich unterbrochenen – 13 Jahren als Spieler des SC Freiburg jedoch nur der Abschied vom aktiven Fußball und nicht vom Sport-Club. Kommende Saison wird der 33-Jährige als zweiter Co-Trainer und Videoanalyst im künftigen Trainerteam des SC II unter dem neuen Chefcoach Thomas Stamm arbeiten.

Gefeiert, verabschiedet und gebührend gewürdigt wurde schließlich auch Christian Preußer. DerTrainer, der nach fünf Jahren als U23-Coach, die mit dem Wiederaufstieg aus der Oberliga begannen und jetzt mit dem Titelgewinn und dem erstmaligen Aufstieg des SC Freiburg II in die 3. Liga endeten, wechselt zum Zweitligisten Fortuna Düsseldorf.

„Die letzte Woche und auch dieser Tag waren sehr emotional. Heute sollten die Jungs spielen, die insgesamt nicht so viel Einsatzzeit hatten“, sagte Preußer nach der Partie. „Dass einer von ihnen einen Elfmeter hält, zwei andere die Tore schießen und wir noch einmal gewinnen konnten, war einfach ein perfekter Abschluss.“

Im finalen Klassement steht der SC Freiburg II nun mit 28 Siegen, neun Unentschieden und fünf Niederlagen auf dem Spitzenplatz. Bei 95 erzielten Toren holte das Team am Ende 93 Punkte, im Durchschnitt mehr als zwei Zähler pro Spiel.

Auch gegen die nur mit einem Ersatzspieler angereisten Koblenzer gewann das neu formierte Team am Ende souverän und verdient, wozu Keeper Bennet Schmidt bei seinem ersten Saisoneinsatz mit einer starken Leistung beitrug. Nach einer noch nicht sehr ereignisreichen Anfangsphase wehrte Schmidt in der 24. Minute zunächst einen Handelfmeter von Moritz Göttel ab und bewahrte seine Mannschaft vor einem Rückstand.

Nachdem auch Ahmet Sagat (27.) die Gästeführung verpasst hatte, verfehlte Sascha Risch (34.) bei der ersten guten SC-Gelegenheit das Tor knapp. Unmittelbar vor der Pause parierte dann wieder Schmidt gegen Ali Ceylan. Kurz nach dem Seitenwechsel wurde unter anhaltendem Beifall Felix Roth in seine künftige Traineraufgabe verabschiedet. Für ihn kam Johannes Flum in die Partie und kurz darauf gab es erneut Applaus: Nach einem Angriff über die linke Seite traf Lars Gindorf (49.) ins lange Eck zur Führung und machte sich so selbst noch ein schönes Abschiedsgeschenk.

Für die frühe Vorentscheidung sorgte kurz darauf Sascha Risch. Nach einem Doppelpass traf der Außenbahnspieler via Innenpfosten bereits zum Endstand (53.), obwohl sich beide Mannschaften noch Chancen zu weiteren Treffern herausspielten. Claudio Kammerknecht (62.), Johannes Manske (74.) sowie die eingewechselten André Barbosa (78.) und Carlo Boukhalfa (83.) scheiterten aber jeweils knapp. Bennet Schmidt sorgte mit weiteren Paraden gegen Sagat (68.) und den frei vor ihm aufgetauchten Behadil Sabani (81.) dafür, dass er in dieser Saison ohne Gegentor blieb.

Pünktlich nach 90 Minuten pfiff Schiedsrichter Timo Lämmle die Saison dann ab. „Es ging heute nicht so sehr um das Ergebnis, sondern darum, dass auch die Eltern und Familien der Spieler noch einmal im Stadion dabei sein konnten, ebenso wie die Fans. Dazu gab es in dieser Saison ja bisher keine Möglichkeit“, erklärte Christian Preußer nach der Pokalübergabe und einigen Ehrenrunden im Stadion.

Zu den Gratulanten auf dem Spielfeld zählte am Ende auch Christian Streich. Die Gäste aus Koblenz nutzten dies schnell noch zu einem Spezial-Teamfoto mit dem SC-Cheftrainer. Für die zweite Mannschaft ging die Saison am Abend mit einem gemeinsamen Essen endgültig zu Ende. Vor dem wohlverdienten Urlaub eine letzte Gelegenheit, einen außergewöhnlichen Erfolg und eine ganz besondere Spielzeit zu feiern – bevor bald schon die Vorbereitung auf die neue Saison in der 3. Liga beginnt.  

Dirk Rohde

Foto: Achim Keller 

Stenogramm

Sc Freiburg II: B. Schmidt – Kammerknecht, Braun-Schumacher, K. Schmidt – Treu (55. Barbosa), Gindorf, Tauriainen (60. L. Herrmann), Risch (55. Engel) – Roth (47. Flum), Manske, Eyamba (60. Boukhalfa)  
Trainer: Christian Preußer  
   
TuS RW Koblenz: Seidel – Weidenbach, Schell, Koljic, Göckan – Ceylan, Sabani, Spang – Göttel (84. Käfferbitz), Sagat, Stojanovic  
Trainer: Heiner Backhaus  
   
Tore: 1:0 Gindorf (49.), 2:0 Risch (53.)  
Gelbe Karten:  
Gelb-Rote Karten:  
Rote Karten:  
Schiedsrichter: Timo Lämmle (Rommelshausen)  

 

Zur Tabelle

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.