Dreier und großer Schritt gegen Ulm

SSV Ulm 1846 Fußball
26.05.2021

Tabellenführer SC Freiburg II hat am Mittwoch das Nachholspiel in der Regionalliga Südwest gegen den SSV Ulm 1846 Fußball mit 3:0 (1:0) gewonnen. Der Vorsprung auf den zweiten Platz beträgt damit wieder acht Punkte.

„Wir sind natürlich überglücklich“, sagte Christian Preußer nach dem Abpfiff der Nachholpartie vom 34. Spieltag. Denn mit dem insgesamt 27. Saisonsieg hatte die zweite Mannschaft des SC Freiburg nicht nur den Tabellendritten SSV Ulm 1846 Fußball auf Distanz gehalten, sondern sich auch die Möglichkeit eröffnet, bereits im kommenden Heimspiel gegen den FC 08 Homburg mit einem weiteren Sieg die bislang herausragende Spielzeit mit dem vorzeitigen und erstmaligen Aufstieg in die Dritte Liga zu krönen.

„Wir sind noch nicht fertig“, so der SC-Trainer, „aber wir wollen es jetzt natürlich fertig machen am Samstag.“ Beim möglicherweise vorletzten Schritt Richtung Aufstieg hatte Preußer zuvor „ein echtes Spitzenspiel und eine tolle Leistung meiner Mannschaft“ gesehen.

Diese begann nach dem torlosen Remis bei Hessen Kassel am vergangenen Samstag ohne die beiden Routinies Johannes Flum (33), der gelbgesperrt fehlte, und den angeschlagenen Sandrino Braum-Schumacher (32). Für sie rückten Carlo Boukhalfa und Claudio Kammerknecht in die Startelf, zu der außerdem auch wieder Konrad Faber und Guillaume Furrer zählten.

Während in der vergangenen Partie zwar ebenfalls die Leistung gestimmt, es aber an der Chancenverwertung gemangelt hatte, passte gegen den früheren Bundesligisten aus der Donaustadt wieder beides. Nach einer ersten Kopfballmöglichkeit für Kevin Schade (4.) nutze Noah Weißhaupt (12.) diesmal die zweite Torchance zur Führung. Nach einem Antritt über die linke Seite überwand Weißhaupt Torwart Niclas Heimann mit einem Flachschuss und erzielte zugleich das 90. Saisontor für den SC II.

Kurz darauf hätte die dritte Möglichkeit bereits den zweiten Treffer nach sich ziehen können, doch ein Kopfballaufsetzer von Schade (16.) sprang von der Latte zurück ins Spiel. Die spielstarken Gäste, die zuletzt sechsmal in Folge gewonnen hatten, versuchten ebenfalls Akzente zu setzen. Der Sport-Club verteidigte allerdings kompromisslos, bis die Ulmer kurz vor der Pause zum ersten gefährlichen Abschluss kamen. Robin Heußer (42.) traf nach einem Pass von Adrian Beck den rechten Pfosten.

Die Gastgeber störten das Aufbauspiel der Schwaben immer wieder früh und erarbeiteten sich weitere Möglichkeiten. Schade (31.) mit einem Direktschuss, Weißhaupt (36.) nach einem Dribbling und Furrer (44.) kurz vor dem Halbzeitpfiff scheiterten aber jeweils an Keeper Heimann.

Kurz nach dem Wiederbeginn musste erstmals auch SC-Torwart Noah Atubolu eingreifen, der einen Kopfball von Felix Higl parierte. In der weiterhin intensiven Partie war es schließlich erneut der Sport-Club, der sich als effektiver erwies. Nach einem zunächst abgewehrten Ball baute Konrad Faber (56.) mit einem Schuss aus dem Rückraum in die lange Ecke den Vorsprung aus.

Die Gäste versuchten zwar weiterhin, Angriffe zu initiieren und zu einem Treffer zu kommen. Die Defensivarbeit des SC II blieb aber stabil, konsequent und vielbeinig, dazu beeindruckte das Team mit Zweikampfstärke und einem großen Laufpensum.

Möglichkeiten ergaben sich erst wieder in der Schlussphase. Der eingewechselte David Nieland (81.) verzog mit einem Distanzschuss knapp. Ebenso wie auf der Gegenseite Anton Fink (83.). Einen Schuss des früheren Freiburgers Daniele Gabriele lenkte Atubolu über die Latte und kurz darauf durften die Gastgeber zum dritten Mal jubeln. Einen noch abgefälschten Schuss von Weißhaupt lenkte Junior Eyamba (88.) ins Ulmer Netz und konnte sich anschließend von seinen Mitspielern auch zu seinem ersten Tor für den Sport-Club gratulieren lassen.

Mit dem 92. Saisontreffer hat die U23, die jetzt seit 14 Spielen ungeschlagen ist und dabei zwölf Siege feierte, im Rennen der offensivstärksten Mannschaften wieder mit dem Tabellenzweiten SV 07 Elversberg gleichgezogen. Nach Punkten ist der SC II den Saarländern freilich weiter davon gezogen und kann nun am drittletzten Spieltag bereits uneinholbar entwischen.

 „Es freut mich besonders, dass wir heute auch mit einer extrem jungen Mannschaft gewonnen haben“, sagte Christian Preußer und betonte gleich nach dem Spiel: „Die Regeneration beginnt jetzt.“

Und die Spannung beginnt sicherlich gleichermaßen zu steigen. Am kommenden Samstag (29. Mai, 14 Uhr) erwartet der SC Freiburg II am 40. Spieltag den FC 08 Homburg in der Freiburger Fußballschule. Vielleicht darf danach ja ein weiteres Mal und dann auch etwas ganz Besonderes gefeiert werden.

Dirk Rohde

Foto: Achim Keller

Stenogramm

SC Freiburg II: Atubolu – Kammerknecht, Sildillia, Ezekwem – Faber, Boukhalfa, L. Herrmann (87. Tauriainen), Weißhaupt –Schade (68. Nieland), Furrer (46. Kehrer), Burkart (68. Eyamba)  
Trainer: Christian Preußer  
   
SSV Ulm 1846 Fußball: Heimann – Rinaldi, Reichert, Geyer, Kehl – Sapina (76. Kiefer) – Jann, Heußer (66. Coban), Beck (76. Fink), Rochelt (66. Gabriele) – Higl (66. Rühle)  
Trainer: Holger Bachthaler  
   
Tore: 1:0 Weißhaupt (12.), 2:0 Faber (56.), 3:0 Eyamba (88.)  
Gelbe Karten: Sildillia, Kammerknecht, Boukhalfa – Kehl  
Gelb-Rote Karten:  
Rote Karten:  
Schiedsrichter: Christian Ballweg (Mannheim)  

 

Zur Tabelle

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.