Torreicher Start ins neue Fußballjahr

SCF U19
29.01.2022

Die U19 hat im Nachholspiel vom 6. Spieltag der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest gegen die TSG Hoffenheim 3:3 (2:2) gespielt. Philip Fahrner, Felix Allgaier und Timo Birk trafen für den Sport-Club.

„Ja und nein“, antwortete Federico Valente auf die Frage, ob er mit dem Punktgewinn zufrieden sei. So ganz konnte sich der Trainer des Sport-Club nicht festlegen nach den ersten sehr intensiven 90 Spielminuten des Fußballjahres 2022. Es war ein ordentlicher Brocken, der auf seine A-Junioren des Sport-Club wartete. Zum Nachholspiel vom 6. Spieltag der Bundesliga Süd/Südwest war am Samstagnachmittag die TSG Hoffenheim zu Gast in der Fußballschule. Die Gäste stehen in der Spitzengruppe der Staffel und gehören traditionell zu den Topteams im Süden.

Warum das so ist, zeigten die Kraichgauer nur wenige Sekunden, nachdem Schiedsrichter Tobias Ewerhardy die Partie angepfiffen hatte. Aggressives Anlaufen der Verteidigung des SC führte zu einem Ballgewinn, und nach zwei direkten Pässen tauschte Nick Breitenbücher frei vor Niklas Sauter auf. Der SC-Keeper reagierte jedoch stark und parierte den Hochkaräter. Und kaum eine Minute später war es erneut Sauter, der abwehrte und an diesem Tag noch einige Male sein Können beweisen sollte. Diesmal einen Schuss von Bambasé Conté aus der Box.

Die Anfangsminuten gehörten mit Sicherheit den Gästen, nach etwa zehn Minuten fand der Sport-Club dann mehr Zugriff und seinerseits die notwendige Sicherheit. Zwar hatte die TSG in Person von Tom Bischof und Destiny Obiogumu die nächsten beiden Gelegenheiten, die Breisgauer zeigten sich jedoch effizienter. Nach einer schnellen Umschaltsituation ging Tim Mühlethaler halblinks in die Tiefe, passte mit dem ersten Kontakt ins Zentrum zu Philip Fahrner, der den Ball am herausstürzenden TSG-Schlussmann Nahuel Noll vorbei ins Netz legen konnte (21.).

In der Folge gestaltete sich das Spiel ausgeglichener, die besseren Chancen hatte nun zunächst der Sport-Club. Erst verfehlte Mühlethalers direkter Freistoß das Tor nur um einen guten halben Meter (27.), noch knapper am Hoffenheimer Kasten rauschte der Schuss von Jihan Lee kurz darauf vorbei (28.). Bei den Gästen sorgte Umut Tohumcu nach einer sehenswerten Einzelaktion für Gefahr, Sauter konnte den Abschluss jedoch glänzend entschärfen (32.).

Der SC legt einmal nach, die TSG kommt doppelt zurück

Ohne Chance war dagegen sein Gegenüber beim nächsten Angriff der Breisgauer. Der umtriebige Mühlethaler behauptete einen Ball auf der halblinken Seite stark und schickte Lee auf den Weg in Richtung Tor, der jedoch das Auge für den besser postierten Felix Allgaier hatte. Der Flachschuss des Rechtsaußen schlug neben dem langen Pfosten im Tor von Noll zum 2:0 ein (35.).

Sieben Minuten und eine Gelegenheit auf jeder Seite später, schlugen dann die Hoffenheimer zu. Nach einer für die Spielanlage der Kraichgauer typischen langen Seitenverlagerung konnte sich Tohumcu bis an die Grundlinie durchsetzten. Seine präzise Hereingabe fiel vom Kopf von Conté ins Tor von Sauter, der ohne Chance war (42.). Nur zwei Minuten später nagelte Bischof einen direkten Freistoß von der Strafraumkante ins Kreuzeck (44.). Die Gäste waren vor der Pause zurückgekommen.

„Wir haben in der Halbzeit zu den Jungs gesagt, jetzt geht es wieder bei Null los“, verriet Valente nach der Partie. Der Trainer des Sport-Club sah einen zweiten Durchgang, der insgesamt ein wenig ärmer an Chancen war als noch der erste. Zu Beginn waren es wieder die Gäste, die mehr vom Spiel hatten, die Versuche von Bischof (60.) und Tohumcu (72., 73.) brachten Sauter aber nicht in Bedrängnis. Auf der Gegenseite konnte sich Noll bei Mühlethalers sattem Schuss auszeichnen (74.).

Zwei weitere Treffer und zwei Mal ein Punkt

Unglücklich sah der TSG-Keeper dann beim dritten Treffer der Freiburger aus. Nach einer Ecke köpfte der eingewechselte Timo Birk den Ball aufs Tor. Nachdem Noll den Ball nicht festhalten konnte, reagierte Birk geistesgegenwärtig und drückte den Ball mit dem langen Bein zur erneuten Führung ins Netz (79.).

Die Gäste waren sichtlich angefressen und drücken auf den Ausgleich, den Tim Ottilinger per Kopfball kurz vor Schluss dann auch erzielte (87.). Die letzten beiden Gelegenheiten das Spiel zu entscheiden hatten ebenfalls die Kraichgauer. Tohumcu (88.) und Lucas Tamarez (90.+1) verpassten jedoch, der Partie eine weitere Wendung zu geben.

Eine solche hätte es für Valente auch gar nicht gebraucht. „Es war ein bisschen wie im Rollercoster“, sagte der SC-Coach. „Ein Hoch und Runter. Die Jungs haben das stark gemacht, das war auch vom Kopf her kein einfaches Spiel.“ Tatsächlich blieb letztlich ein wenig der Eindruck hängen, dass es nicht die Gäste, die ja zweimal einen Rückstand wettgemacht hatten, sondern der Sport-Club war, der den größeren Kampf abgerufen hatte – und sich so den Punkt redlich verdient hatte. Oder hatte er zwei Punkte verloren? Die Antwort hatte Valente ja schon gegeben: „Ja und nein.“

Jonas Wegerer

Stenogramm

Sport-Club Freiburg: Sauter - Pfauser, Wagner, Mertz - Allgaier, Fahrner, Pellegrino (90. Jogerst), Yilmaz - Mühlethaler (76. Echner), Baur (46. Au Yeong), Lee (46. Birk) 
Trainer: Federico Valente 
  
TSG Hoffenheim: Noll, Hagmann, Weik (90. Akem), Ottilinger, Lässig, Tamarez, Obigumu (74. Bocs), Bischof, Breitenbücher (90. Kambala), Tohumcu, Conté 
Trainer: Marc Kienle 
  
Tore: 1:0 Fahrner (21.), 2:0 Allgaier (35.), 2:1 Conté (42.), 2:2 Bischof (44.), 3:2 Birk (79.), 3:3 Ottilinger (87.) 
Gelbe Karten: 
Gelb-Rote Karten: 
Rote Karten: 
Schiedsrichter: Tobias Ewerhardy 
Zuschauer:  

 

Zur Tabelle

 

Mehr News

SC-Nachwuchs kickt
23.05.2022

U20-Frauen sind Meisterinnen

SC-Nachwuchs kickt
20.05.2022

U20 spielt um die Meisterschaft

SC-Nachwuchs kickt
16.05.2022

U20 Tabellenführer, auch U17 gewinnt

SC-Nachwuchs kickt
13.05.2022

U20 und U17 auswärts in Wetzlar

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.