SC-Frauen feiern 7:1-Derbysieg gegen Sand

Frauen & Mädchen
24.04.2022

Im Südbaden-Derby gegen den SC Sand konnte der Sport-Club einen 7:1-Kantersieg (5:0) feiern. Die Tore für den SC erzielten Jana Vojteková, Hasret Kayikci per Doppelpack, Ereleta Memeti, Samantha Steuerwald, Riola Xhemaili und Giovanna Hoffmann.

In einem guten Bundesligaspiel belohnte sich nicht nur die Frauen-Mannschaft des Sport-Club für eine starke Leistung, sondern auch noch 760 Fans, die das Team 90 Minuten lang lautstark unterstützten. Bei bestem Fritz-Walter-Wetter und Flutlicht war für ein intensives Derby alles angerichtet. „Die Stimmung im Stadion war überragend. Die Fans haben uns die ganze Zeit unterstützt und angefeuert. Dieser Sieg war auch für die Zuschauerinnen und Zuschauer“, lobte Freiburgs Cheftrainer Daniel Kraus nach der Partie den Freiburger Anhang. Der SC startete in die Partie mit Rafaela Borggräfe im Freiburger Tor, davor agierten Lisa Karl, Kim Fellhauer, Janina Minge und Jana Vojteková. Das Mittelfeld bildeten Meret Wittje, Riola Xhemaili und Hasret Kayikci, vorne stürmten Marie Müller, Svenja Fölmli und Ereleta Memeti.

Torreiche Anfangsviertelstunde

Die erste Chance im regnerischen Südbaden-Derby konnten die Sanderinnen für sich verzeichnen: Bereits in der dritten  Minute setzte Phoenetia Browne nach einer Ecke einen Kopfball an den Pfosten – der Auftakt einer furiosen Anfangsphase, die dann allerdings die Freiburgerinnen prägen sollten. Marie Müller nahm sich in der 5. Spielminute ein Herz und zog von der rechten Seite aus ab, ihr Ball konnte Victoria Esson im Sander Tor noch parieren, im Nachgang köpfte dann aber Jana Vojteková den umjubelten Führungstreffer über die Torlinie. Dann ging es Schlag auf Schlag: Keine fünf Minuten später setzte Riola Xhemaili per Doppelpass Freiburgs Kapitänin Hasret Kayikci in Szene, die aus gut 20 Metern das Spielgerät im linken unteren Toreck platzierte (10.). Luft zum Atmen ließ der SC in dieser Phase den Gästen nicht – schon der nächste Angriff führte zum 3:0: Eine Flanke von Marie Müller fand den Weg auf die linke Außenbahn zu Ereleta Memeti, die aus spitzem Winkel erhöhte (12.). Getrübt wurde die große Freude im Dreisamstadion von der verletzungsbedingten Auswechslung von Kim Fellhauer. Sie musste nach einem harten Zusammenprall den Platz verlassen – wir wünschen auf diesem Weg gute Besserung.

Sport-Club baut Führung noch vor der Pause aus

Doch auch mit einer deutlichen 3:0-Führung entließen die Freiburgerinnen den SC Sand noch nicht zum Pausentee. Samantha Steuerwald erhöhte in der 23. Minute auf 4:0; ihr Kopfball fand von der Unterkante des Querbalkens den Weg ins Sander Tor. Kurz vor dem Pausenpfiff sorgte Riola Xhemaili mit ihrem ersten Bundesligator für das 5:0 (43.) – und was für eines! Die Schweizer Nationalspielerin schlenzte den Ball von der linken Strafraumkante in den rechten, oberen Torwinkel. Erneut eine Bewerbung für das Tor des Monats! Glück hatte der SC bei diesem Treffer dennoch, da vor Xhemailis Treffer die Hand im Spiel war. In der zweiten Hälfte nahmen die Freiburgerinnen dann den Fuß ein wenig vom Gaspedal.

Deutlicher Sieg im Südbaden-Derby

Der zweite Durchgang zeigte sich deutlich ereignisärmer. Es dauerte bis zur 61. Spielminute, ehe die SC-Frauen den nächsten zielführenden Angriff Richtung Sander Tor spielen konnten. Riola Xhemaili steckte auf Hasret Kayikci durch, die von der Strafraumkante abzog und den Ball im linken unteren Toreck zum 6:0 versenkte. Danach zeigte sich die Partie etwas zerfahrener, der Sport-Club konnte sich nur noch wenige Chancen erspielen – auch, weil der SC Sand nochmal alles versuchte. So kamen die Gäste auch zum nicht unverdienten Ehrentreffer in der 72. Minute: Nach einem Eckball köpfte Michaela Brandenburg zum 6:1. Samantha Steuerwald und Riola Xhemaili hatten in der Schlussphase der Begegnung nochmal die Möglichkeit, zu erhöhen, doch das Tor zum 7:1-Endstand gelang der eingewechselten Giovanna Hoffmann in der 87. Minute.

„Es passiert nicht oft, dass wir gegen Sand so deutlich gewinnen. Dementsprechend ist die Freude heute sehr groß, auch wenn die Verletzung von Kim Fellhauer das Gesamtbild schon sehr trübt. Wir hoffen, dass sich bei ihr nächste Woche nichts Schlimmeres herausstellt. Dennoch muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen, der Sieg geht – auch in der Höhe – völlig in Ordnung“, sagte Daniel Kraus nach Abpfiff.

Nach einer einwöchigen Pause geht es für die SC-Frauen am 8. Mai erneut im Dreisamstadion weiter, dann folgt um 13 Uhr das letzte Heimspiel der Saison gegen die SGS Essen.

Niklas Batsch

Foto: Tobias Mühlsteff

Stenogramm

SC Freiburg: Borggräfe - Karl (56. Zicai), Fellhauer (18. Steuerwald), Minge, Vojteková - Wittje, Xhemaili (73. Büchele), Kayikci - Müller, Fölmli (56. Hoffmann), Memeti (73. Wensing) 
Trainer: Daniel Kraus 
  
SC Sand: Esson, Brandenburg (78. Plasmann), Georgieva, Bruce (46. Sakar), Jordan, Loos, Evels (63. Kreil), Gentile, Triendl (46. George), Brown (46. Green), Hoppius 
Trainer: Alexander Fischinger 
  
Tore: 1:0 Vojteková (5.), 2:0 Kayikci (10.), 3:0 Memeti (12.), 4:0 Steuerwald (23.), 5:0 Xhemaili (44.), 6:0 Kayikci (61.), 6:1 Brandenburg (72.), 7:1 Hoffmann (87.)  
Gelbe Karten: Steuerwald - Triendl 
Gelb-Rote Karten: - 
Rote Karten: - 

Schiedsrichterin: Fabienne Michel

 
Zuschauer: 760 

 

Zur Tabelle

 

Mehr News

Frauen & Mädchen
25.05.2022

Nia Szenk weitere Saison in Basel

Frauen & Mädchen
25.05.2022

U20 spielt in Relegation um Aufstieg

Frauen & Mädchen
24.05.2022

U17-Juniorinnen im Pokalfinale

SC-Nachwuchs kickt
23.05.2022

U20-Frauen sind Meisterinnen

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.