2:1-Testspielsieg gegen GC Zürich

Frauen & Mädchen
15.01.2022

Nur wenige Tage nach dem ersten Spiel im neuen Jahr stand für die Frauen des Sport-Club der nächste Test an. Am Samstagmittag traf das Team in Lörrach auf Grasshoppers Zürich. Beim 2:1 schossen für den SC Svenja Fölmli und Hasret Kayikci die Tore.

Die Bundesliga-Frauen des Sport-Club starteten erfolgreich ins neue Jahr. Vergangene Woche wurde der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen, am Donnerstag folgte ein 3:2-Testspielerfolg beim FC Basel und auch den zweiten Test konnte die Mannschaft von Daniel Kraus für sich entscheiden. Erneut nutzte der Cheftrainer die Möglichkeit, sowohl Formation als auch Taktik mit unterschiedlichen Spielerinnen auf verschiedenen Positionen zu testen.

Der Sport-Club startete in die erste Halbzeit mit Rafaela Borggräfe im Tor, einer Abwehrkette bestehend aus Lisa Karl, Greta Stegemann, Luisa Wensing und Jana Vojteková. Das Mittelfeld bildeten Janina Minge, Meret Wittje und Hasret Kayikci. In vorderster Linie stürmten Lisa Kolb, Svenja Fölmli und Ereleta Memeti.

Bei winterlichen Temperaturen und vor gut 200 Zuschauerinnen und Zuschauern begann der Sport-Club drückend und schnürte GC in der eigenen Hälfte ein. Die SC-Frauen dominierten das Spiel und gingen folgerichtig in Führung: Meret Wittje spielte kurz nach der Anfangsviertelstunde einen guten Pass durch die Abwehrkette der Züricherinnen. Svenja Fölmli nahm die Kugel mit und brachte sie zum 1:0 im Gehäuse unter. Wittje war es erneut, die einen weiteren Angriff des SC initiierte. Ihr Ball erreichte Kapitänin Hasret Kayikci, die zur 2:0-Halbzeitführung traf. Zürich konnte in dieser ersten Hälfte dem Sport-Club nur wenig entgegensetzen.

In der zweiten Halbzeit wechselte das Trainerteam um Daniel Kraus: Jule Baum hütete das Freiburger Tor; Alina Axtmann, Greta Stegemann, Victoria Ezebinyuo und Luisa Wensing verteidigten davor. Im Mittelfeld spielten Alina Bantle, Mia Büchele und Riola Xhemaili. Der Angriff bestand aus Lisa Kolb (ab der 65. Ereleta Memeti), Melina Reuter und Cora Zicai.

Nach der Pause setzte der SC erneut das erste Ausrufezeichen. Melina Reuter setzte sich auf der rechten Seite durch, dribbelte in den Strafraum und legte schließlich die Kugel quer auf die mitgelaufene Cora Zicai, die das Spielgerät jedoch nur an den Pfosten befördern konnte. Nur wenige Minuten später folgte der nächste Aluminiumtreffer: Dieses Mal traf jedoch Grasshoppers Zürich den Querbalken des SC-Tors. Die zweite Halbzeit war fußballerisch ansehnlicher als die erste Hälfte, was auch daran lag, dass GC besser in die Partie kam. Es entwickelte sich auf einem rutschigen Untergrund ein Spiel auf Augenhöhe, das GC Mitte der zweiten Halbzeit nochmals spannender gestaltete. Nach einem Eckball kamen die Gastgeberinnen zum Anschlusstreffer, der zugleich den 2:1-Endstand besiegeln sollte.

Für den weiteren Feinschliff haben die SC-Frauen nun noch zwei Vorbereitungswochen mit zwei weiteren Testspielen gegen den SC Sand (23. Januar, 13.00 Uhr) und bei der TSG Hoffenheim (30. Januar, 13.00 Uhr), ehe der Bundesliga-Alltag in der ersten Februar-Woche wieder beginnt.

Der Sport-Club spielte mit: Borggräfe, Baum, Karl, Axtmann, Wittje, Minge, Xhemaili, Kayikci, Fölmli, Stegemann, Memeti, Kolb, Vojteková, Wensing, Reuter, Ezebinyuo, Zicai, Bantle, Büchele

Niklas Batsch

Foto: SC Freiburg

 

Mehr News

Frauen & Mädchen
21.05.2022

U20: Endspiel um die Meisterschaft

SC-Nachwuchs kickt
20.05.2022

U20 spielt um die Meisterschaft

SC-Nachwuchs kickt
16.05.2022

U20 Tabellenführer, auch U17 gewinnt

Frauen & Mädchen
15.05.2022

Torlos in die Sommerpause

SC-Nachwuchs kickt
13.05.2022

U20 und U17 auswärts in Wetzlar

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.