Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Mitgliederversammlung

Am 18. Oktober fand im Konzerthaus Freiburg die ordentliche Mitgliederversammlung des SC Freiburg statt. Vor 656 Mitgliedern (645 stimmberechtigt) präsentierte der Verein erstmals einen Umsatz im dreistelligen Millionenbereich. Die Mitgliederversammlung bestätigte die beantragte Satzungsänderung und wählte Fritz Keller für weitere drei Jahre zum Präsidenten.

 

Fritz Keller lieferte in seinem Jahresbericht einen ausführlichen Rückblick auf die vergangene Saison mit dem Klassenerhalt der Profis, dem DFB-Pokalsieg der Junioren und dem starken Abschneiden der Zweiten Mannschaft in der Regionalliga sowie der SC-Frauen in der Bundesliga.

 

Bei den Mitgliederzahlen verkündete Keller weiter einen starken Anstieg. Zum Stichtag 30. Juni 2018 gab es 15.741 Mitglieder, 3.758 Mitglieder mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Aktuell liegt die Mitgliederzahl bei mehr als 17.000.

 

Von Rekordzahlen konnte auch Vorstand Oliver Leki berichten. Mit 100,3 Mio. Euro lag der Umsatz erstmals im dreistelligen Millionenbereich. Der Jahresüberschuss betrug 11,1 Mio. Euro. Als Hauptgründe machte Oliver Leki die Erlöse aus dem neuen Fernsehvertrag und deutlich höhere Transfereinnahmen aus. Im Sponsoring sei ebenfalls eine sehr positive Entwicklung festzustellen. Leki betonte, dass der Stadionneubau Grundlage für die weitere Entwicklung des Vereins sei.

 

Vorstand Jochen Saier nutzte seinen Bericht dafür, um an die vielen Schwierigkeiten der abgelaufenen Bundesligaspielzeit zu erinnern, die gleichzeitig aber gemeinsam gemeistert werden konnten. Saier zeigte sich zufrieden mit den realisierten Transfers zur aktuellen Saison, wies aber darauf hin, dass Neuzugänge mit Nichtabstiegsgarantie nicht im Rahmen des Freiburger Budgets liegen würden.

 

Ehrenratsvorsitzender Rolf Ziegelbauer und Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Heinrich Breit unterstrichen in ihren Reden die Notwendigkeit einer in der Satzung verankerten weiteren Professionalisierung der Strukturen.

 

Die Satzungsänderung wurde von der Versammlung bei 42 Nein-Stimmen und 29 Enthaltungen beschlossen. „Wir haben den Antrag für die Satzungsänderung gemeinsam mit dem Ehrenrat und dem Vorstand eingebracht", führte Dr. Heinrich Breit aus. „Ich freue mich außerordentlich, dass die Fans und die Mitglieder diesem Antrag mit großer Mehrheit zugestimmt haben."

 

Anschließend erfolgte die einstimmige Entlastung des Aufsichts- und des Ehrenrates durch die stimmberechtigten Mitglieder, die folgende Wiederwahl des Aufsichtsrats fand überragende Zustimmung. Präsident Fritz Keller wurde mit großer Mehrheit (6 Gegenstimmen, 24 Enthaltungen) für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt.