Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Pfandbecher-Sammelaktion

Regelmäßig können Fans im Schwarzwald-Stadion ihren Pfandbecher zugunsten einer regionalen, gemeinnützigen Institution spenden. Der Sport-Club ermöglicht Vertreter solcher Institutionen, während seiner Heimspiele Pfandbecher zu sammeln, so eine Spende für ihre wertvolle Arbeit zu erlösen und über Engagement im Stadion und in den SC-Medien zu informieren.

 

Insgesamt konnten durch Pfandbecher-Spenden in der Saison 2018/19 insgesamt rund 7.200 Euro für regionales Engagement gesammelt werden – auch Dank der regen Mithilfe der Zuschauer im Schwarzwald-Stadion.

 

In der Saison 2018/19 geförderte Institutionen:

 

Haus 197: In diese Jugendtreff sind alle Kinder und Jugendlichen willkommen, ohne, dass ihr Besuch an bestimmte Voraussetzungen geknüpft ist. Das Angebot richtet sich seit 20 Jahren an junge Menschen ab 9 Jahren, unabhängig von Herkunft, Religion oder Geschlecht. Mit dem Erlös wollte das Haus 197 ein mobiles Jugendzentrum errichtet, um direkten Kontakt mit Jugendlichen im Freiburger Osten aufnehmen zu können.

 

Kreisjugendring Breisgau-Hochschwarzwald: Der Kreisjugendring setzt sich für die Interessen von Jugendlichen im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald ein. Als Dachverband der verbandlichen Jugendarbeit unterstützt er Jugendverbände und deren Mitgliedsvereine bei Ihrem Engagement: Er stellt ihnen finanzielle Zuschüsse zu Verfügung, vertritt sie auf politischer Ebene und bietet ihnen Fortbildungs- und Vernetzungsmöglichkeiten an. Den Erlös der Pfandbecher-Sammelaktion soll vom Kreisjugendring direkt an Jugendliche im Landkreis weitergeben werden

 

AKL - Arbeitskreis Leben: Seit mehr als 40 Jahren beraten und begleiten beim AKL drei hauptamtliche und circa 50 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter suizidgefährdete Menschen und Menschen in Lebenskrisen. Als besondere Schwerpunkte haben sich die Hilfeangebote für Hinterbliebene nach einem Suizid und die Mail-Beratung von jungen Menschen unter 25 Jahren entwickelt. Mit dem Erlös wollte der AKL Schulungen und fachliche Begleitung junger Berater, die die Mailberatung durchführen, finanzieren.