Solidarität

Natürlich gehören viele kleine solidarische Gesten zum Alltag eines professionellen Fußballvereins. Auch beim SC Freiburg. Wenn der Sport-Club mit Jubiläums- und Benefiz-Spielen kleine Amateurvereine in der Region unterstutzt oder Sportler, die in Not geraten sind. Und natürlich wird der Verein mit Trikot-, anderen Sach- oder Geldspenden aktiv, wo Hilfe gebraucht wird oder er mit seiner Hilfe einfach nur eine Freude machen kann.

 

All das listen wir unter der Überschrift „Solidarität" nicht auf. Und auch nicht, wie der Sport-Club bei vielen seiner Aktivitäten nebenbei, aber gleichwohl ganz bewusst auch das Einüben von solidarischem Handeln vermitteln will. Das gilt insbesondere für Projekte, die die sportliche Bewegung und dabei natürlich meistens das Fußballspielen von Kindern und Jugendlichen fördern: die Grundschulturniere zum Beispiel oder die Fuchsle-Ballschule (siehe „Bewegung").

 

Unter der Überschrift „Solidarität" stellen wir Ihnen hier „nur" die institutionalisierten Projekte vor, mit denen der SC Freiburg - regelmäßig und auch zusammen mit Partnern - fernab des Fußballs aktive Initiativen, Vereine und Institutionen fördert, die sich oft im Kleinen und öffentlich wenig wahr genommen gesellschaftlich engagieren. Nicht zu vergessen die Projekte, mit denen der Sport-Club die Popularität und große Öffentlichkeit des Fußballs nutzen will, um über den Fußball hinaus gesellschaftlich zu wirken: gegen Diskriminierung im Allgemeinen und gegen Rassismus und für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund im Besonderen.

 

Die Projekte des SC Freiburg im Bereich "Solidarität":