Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Sport-Club trauert um Uwe Ehret

 

Der SC Freiburg trauert um seinen ehemaligen Trainer Uwe Ehret. In den Spielzeiten 1988/89 und 89/90 betreute Ehret in 22 Spielen die Zweitligamannschaft des Sport-Clubs. Uwe Ehret ist am Freitag in Freiburg im Alter von 58 Jahren nach langer und schwerer Krankheit verstorben.

 

Gespielt hatte Uwe Ehret unter anderem beim SC Freiburg und den Stuttgarter Kickers. Nach Beendigung seiner aktiven Karriere war er beim Sport-Club als Amateurtrainer und Co-Trainer der Profis tätig. Im April 1989 übernahm Ehret nach dem Rücktritt von Fritz Fuchs interimsmäßig die Zweitligamannschaft und beendete die Saison auf Platz fünf mit vier Punkten Abstand zum dritten Platz. Erstmals schnupperte der SC am Aufstieg in die Erste Bundesliga.

 

In der darauffolgenden Spielzeit kündigte der neue Trainer Lorenz-Günther Köstner völlig überraschend kurz nach dem Saisonstart. Uwe Ehret übernahm das Team abermals und wurde nach dem ersten Spiel der Rückrunde von Bernd Hoss abgelöst. Ehret zog die Konsequenzen und kündigte. Später wechselte er zum Freiburger FC, führte den FFC in die Oberliga zurück und gewann zweimal den südbadischen Vereinspokal. Beim FFC trainierte Ehret mit Christian Streich, Klemens Hartenbach, Patrick Baier und Uwe Staib einige Spieler, die heute maßgeblich die sportlichen Geschicke des SC Freiburg leiten. "Uwe Ehret hat bereits damals sehr innovativ trainiert und viel Wert auf Technik gelegt", sagt Christian Streich. "Seine Arbeit hat mich in meiner späteren Trainertätigkeit sehr beeinflusst."

 

Uwe Ehret galt als begeisterungsfähiger Motivator mit viel Temperament. Wegen seiner Krankheit hatte er seine letzte Trainerstation beim Bezirksligisten SV Biengen vor drei Jahren aufgeben müssen. Ehret hinterlässt als alleinerziehender Vater einen Sohn. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.