Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Fotogalerie Achim Stocker

 

Mehrere Kapitel SC-Geschichte

Als 23-Jähriger kam Achim Stocker aus Konstanz nach Freiburg - um Jura zu studieren und um Fußball zu spielen. Dies tat er Ende der 50er Jahre beim Sport-Club. Im Jahr 1972 wird er erstmals zum ersten Vorsitzenden des SC Freiburg gewählt. Ein Amt, dass er bis zu seinem Tod am 1. November 2009 bekleidet.

Achim Stocker wurde am 27. Mai 1935 in Konstanz geboren, wo er aufwuchs und die Schule besuchte.

In den 50er Jahren studierte er Jura in Freiburg und kam als aktiver Spieler zum SC Freiburg.

Er war bis zu seiner Pensionierung als Regierungsdirektor bei der Oberfinanzdirektion Freiburg tätig.

Achim Stocker war von 1970-1972 dritter Vorsitzender des SC Freiburg; 1972 wurde in er in Abwesenheit zum ersten Vorsitzenden des Vereins gewählt.

Achim Stocker führte den SC Freiburg 1978 zunächst in die damals zweigeteilte zweite Bundesliga und 1981 in die damals neue eingleisige zweite Bundesliga.

1991 verpflichtete er Volker Finke als neuen Trainer. Unter der Führung Stockers als Präsident und Finkes als Trainer stieg der SC 1993 erstmals in die 1. Bundesliga auf.

 

In der Folge konnten mit dem dritten Erstligaplatz 1995 und mit den Teilnahmen am UEFA-Cup 1995 und 2001 die größten Erfolge der Vereinsgeschichte erreicht werden. 1997 und 2002 stieg der SC Freiburg jeweils ab, um im Folgejahr sofort wieder aufzusteigen.

Gemeinsam mit Volker Finke baute Stocker die Freiburger Fußballschule auf, die im Herbst 2001 im Freiburger Möslestadion eröffnet wurde.


Im Jahr 2004 feiert der SC Freiburg seinen 100. Geburtstag. Achim Stocker ist mittlerweile 32 Jahre Erster Vorsitzender des Klubs.

 

Anlässlich des Vereinsjubiläums gründeten der SC Freiburg und die Stadt Freiburg im Jahr 2004 eine Stiftung zur Förderung der Nachwuchsarbeit in der Freiburger Fußballschule und darüber hinaus auch in der gesamten Region und nannten sie - in Würdigunng der großen Verdienste von Achim Stocker - Achim-Stocker-Stiftung Freiburger Fußballschule.

 

Nach dem dritten Abstieg 2005 spielte der SC Freiburg vier Jahre lang in der zweiten Bundesliga.

2007 verpflichtete Achim Stocker Trainer Robin Dutt als Nachfolger von Volker Finke.

2008 wurde Achim Stocker für weitere drei Jahre zum SC-Präsidenten gewählt.
 
2009 gelang dem Sport-Club unter Robin Dutt der vierte Aufstieg in die erste Bundesliga.

 

Am 1. November stirbt Achim Stocker in Freiburg an den Folgen eines Herzanfalls, den er eine Woche zuvor erlitten hatte.