Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Sponsorenduell

Toni Schlegel vs. Johannes von Gleichenstein

Beim heutigen Duell treten Toni Schlegel (linkes Foto), Geschäftsführer der Schlegel Gastronomie GmbH, und Johannes von Gleichenstein, Inhaber des Weingutes Freiherr von Gleichenstein, gegeneinander an.

 

In den alpinen Regionen liegt der Schnee schon länger und auch in den Höhenlagen der Mittelgebirge hat die Natur ihr weißes Kleid bereits angelegt. Haben Sie Ihren Skiurlaub schon gebucht oder zieht es Sie in der kalten Jahreszeit woanders hin?

 

Toni Schlegel („Team Hanno Franke"): Wir buchen unseren Skiurlaub immer kurzfristig, je nach Wetter und Schneelage. Oft in Lech, gerne auch in Davos/Klosters, Flims/Laax oder im Montafon.

 

Johannes von Gleichenstein („Team Martin Kurzka"): Wir teilen das auf: Da meine Frau das Meer liebt, fahren wir nach Weihnachten nach Sylt und an Fasnacht in die Berge nach Lech am Arlberg. Dort treffen wir unsere ganze Familie, dann wird natürlich auch Ski gefahren.

 

Pastete oder Braten? Fondue oder Raclette? Viele Familien haben ein traditionelles Weihnachtsessen. Was gibt es denn bei Ihnen an Heiligabend zu essen?

 

Toni Schlegel: Inzwischen wechselt das Menü jährlich, früher war es traditionell das „Filet im Blätterteig". Dieses Jahr gibt es folgendes Menü: Feldsalat-Mousse, Erbsen-Minze Suppe, Jacobsmuschel auf Avocadocreme, Kalbsfilet an einer Morchelrahmsauce mit Wintergemüse und Bratäpfel mit Vanillesauce.

 

Johannes von Gleichenstein: Bei uns ist es Tradition, dass viele verschiedene, kalte Leckereien auf den Tisch kommen. Jeder steuert etwas bei: meine Schwiegermutter bringt ihren selbst gemachten Heringssalat mit, meine Mutter bereitet einen eingelegten Lachs vor und unsere Kinder backen.

 

Die laufende Saison ist die voraussichtlich letzte an der Schwarzwaldstraße, ehe der Umzug in den Wolfswinkel ansteht. Was war Ihr bisher schönstes oder emotionalstes Erlebnis im Schwarzwald-Stadion?

 

Toni Schlegel: Das Wunderkerzenspiel des Sport-Club gegen den BVB am 11.12.1993: 4:1 gewonnen. Ich kriege immer noch Gänsehaut, wenn ich an das Lichtermeer mit Wunderkerzen denke. Und alle sangen „So ein Tag, so wunderschön wie heute".

 

Johannes von Gleichenstein: Da ich jedes Spiel sehr emotional begleite ist diese Frage nicht einfach zu beantworten, aber ich denke die Feier nach dem Heimspiel zum direkten Wiederaufstieg am 08.05.2016 gehört auf jeden Fall dazu.


Die Bundesliga ist in der laufenden Saison so ausgeglichen wie lange nicht mehr. Wird unser kommender Heimspiel-Gegner aus München dennoch wieder den Titel verteidigen oder wird eine andere Mannschaft die Bayern an der Spitze ablösen?

 

Toni Schlegel: Ich tippe auf Mönchengladbach als Überraschungsmeister. Muss jetzt auch mal was passieren, sonst wird es langweilig!

 

Johannes von Gleichenstein: Auch wenn mein ältester Sohn das nicht gerne hört, fände ich es schön, wenn es am Ende der Saison nicht heißt: Und Meister ist wieder der FCB. Wer es am Ende wird ist mir egal, am liebsten wäre mir natürlich der SC Freiburg.

 

Schätzfrage: Wie viele Pässe wird es im kommenden Spiel zwischen dem Sport-Club und dem FC Bayern München insgesamt geben?

 

Toni Schlegel: 1080.

 

Johannes von Gleichenstein: 1030.

 

Wer soll in der nächsten Ausgabe des Sponsorenduells antreten?

 

Toni Schlegel: Ich nominiere Michael Gruninger von der Freiburger Frischwaren GmbH.

 

Johannes von Gleichenstein: Ich nominiere Alexander Entov von der E. Breuninger GmbH & Co.

 

Auflösung der Schätzfrage im Sponsorenduell beim Spiel gegen den VfL Wolfsburg:

Am 14. Spieltag gab es insgesamt 36 Abseits-Entscheidungen in den neun Bundesligaspielen. Birgit Kaiser („Team Martin Kurzka") tippte auf 38 und lag damit am nächsten. Herzlichen Glückwunsch!

 

Aktueller Zwischenstand: Team Hanno Franke vs. Team Martin Kurzka 2:5