Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Sponsorenduell

Gerd Manßhardt vs. Behar Sope

 

Beim heutigen Duell treten Gerd Manßhardt (linkes Bild), Geschäftsführer bei der WeberHaus GmbH & Co. KG, und Behar Sope, Geschäftsführer der B. Sope GmbH, gegeneinander an.

 

 

Noch einmal 90 Minuten Fußball - dann verabschieden sich der Sport-Club und die gesamte Bundesliga in die wohlverdiente Sommerpause. Wie fällt Ihr Resümee für die Saison 2019/20 aus?

 

Gerd Manßhardt („Team Hanno Franke"): Allgemein war die Saison 19/20 durch die „Geisterspiele" sicher mehr als ungewöhnlich. Wir alle hoffen, dass sich so etwas nicht wiederholen muss. Oft hört und liest man von Langeweile, da Bayern München nun zum achten Mal in Folge Meister geworden ist, lange Zeit sah es in dieser Saison jedoch gar nicht so überzeugend danach aus. Davon abgesehen wären mehr Mannschaften auf diesem Leistungsniveau schon wünschenswert. Für den SC Freiburg war es sicher eine der überzeugendsten Spielzeiten. Fulminant gestartet und dann bis zum Schluss um die Europa-League mitgespielt - das ist einfach großartig. Hier hat sich die gute Arbeit des Teams, des Trainerteams und des ganzen Vereins ausgezahlt, manchmal war auch das Quäntchen Glück auf der Seite des Tüchtigen, also des Sport-Club.

 

Behar Sope („Team Martin Kurzka"): Ich bin stolz auf unsere Mannschaft, den Trainer und alle anderen ebenso mitwirkenden wichtigen Puzzleteile. Die Saison war schwierig. Gute Aufsteiger, viele Vereine haben vor der Saison viel Geld in die Hand genommen. Der SC Freiburg spielt bis zum Schluss eine Rolle im Kampf um die Europapokal Plätze. Sportlich gesehen also eine absolute super Saison.

 

 

... und was wünschen Sie sich für die kommende Spielzeit?

 

Gerd Manßhardt: Ganz besonders kein erneutes Aufkeimen von Covid-19 und damit verbundene Spiele ohne Fans. Dann natürlich, dass das Erfolgsteam vom Sport-Club weitestgehend zusammen bleibt und in der neuen Saison ähnlich erfolgreichen und attraktiven Fußball spielt. 

 

Behar Sope: Für die Mannschaft und den Verein wünsche ich mir den selben Spirit, die selbe Motivation, die selbe Cleverness bei möglichen Zugängen, wenig Verletzte und viele Spiele vor vollem Haus im neuen Stadion.

 

 

Die laufende Saison ist die voraussichtlich letzte komplette an der Schwarzwaldstraße, ehe der Umzug in den Wolfswinkel ansteht. Was war Ihr bisher schönstes oder emotionalstes Erlebnis im Schwarzwald-Stadion?

 

Gerd Manßhardt: Leider ist es schon eine ganze Weile her, dass ich live dabei sein konnte, in diesem Jahr hatte ich Karten gegen Borussia Mönchengladbach reserviert, da kam leider etwas dazwischen... Es ist immer schön zu erleben, wie die Fans mitgehen, wie eine Wand hinter der Mannschaft stehen und regelmäßig das Badnerlied singen.

 

Behar Sope: Schön ist für mich jedes Spiel des Sport-Club - ich freue mich bereits kurze Zeit nach dem Abpfiff schon auf das nächste Spiel. Das emotionalste Erlebnis war für mich der Golfballwurf gegen Oliver Kahn. So etwas sieht man nicht gerne und gehört überhaupt nicht in mein Bild von Toleranz und Respekt anderen gegenüber.

 


Lange Zeit bestand die Chance sich für die Europa-League zu qualifizieren, leider wird es am Ende knapp nicht für einen Platz unter den ersten sieben reichen. Angenommen der Sport-Club würde nächste Saison international spielen - gibt es eine Mannschaft gegen welche Sie den Sport-Club gerne gesehen hätten?

 

Gerd Manßhardt: Da hätte ich gerne ein spanisches oder englisches Team gesehen, grundsätzlich wäre aber jedes Team willkommen gewesen. Sicher wäre es für jeden Spieler und das Trainerteam der krönende Abschluss der Saison gewesen. Mir persönlich wäre eine ähnlich erfolgreiche Bundesligasaison 20/21 wie die aktuelle Spielzeit wichtiger.

 

Behar Sope: Ich hätte gerne Streich gegen Simeone sehen. Also den SC Freiburg gegen Atlético Madrid. Dazu wäre es wahrscheinlich gar nicht gekommen, aber auf dieses Duell hätte ich mich sehr gefreut.

 

 

Schätzfrage: Wie viele Eckbälle wird es insgesamt am 34. Spieltag der Bundesliga geben

 

Gerd Manßhardt: Ich tippe auf 63 Eckbälle am 34. Spieltag.

 

Behar Sope: Ich tippe auf 83 Eckbälle.

 

 

Wer soll in der nächsten Ausgabe des Sponsorenduells antreten?

 

Gerd Manßhardt: Für die erste Ausgabe in der neuen Saison nominiere ich Claudio Thoma von Gutex

 

Behar Sope: Für die nächste Ausgabe nominiere ich Claudio Stuckert.

 

 

Auflösung der Schätzfrage im Sponsorenduell beim Spiel gegen Hertha BSC:

Am vergangenen Spieltag wurden insgesamt 39 Gelbe Karten gezeigt. Mit seinem Tipp von 31 Gelben Karten lag Helmut Hilzinger („Team Hanno Franke") am nächsten. Herzlichen Glückwunsch!  

 

Aktueller Zwischenstand: Team Hanno Franke vs. Team Martin Kurzka 6:10