Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Späte Niederlage bei der TSG Balingen

Ärgerliche Schlussphase für den Herbstmeister

Die Zweite Mannschaft des SC Freiburg hat am Freitagabend das letzte Spiel in der Hinrunde der Oberliga Baden-Württemberg verloren. Das Team von Christian Preußer und Uwe Staib unterlag bei der TSG Balingen durch zwei Tore in den Schlussminuten mit 0:2 (0:0). Nils Schuon (85.) und Manuel Pflumm (90.+2 ) per Foulelfmeter trafen für die Gastgeber.

Eine starke, überzeugende und insgesamt erfreuliche Hinrunde hat die Zweite Mannschaft des SC Freiburg seit dem Saisonstart Anfang August in der Oberliga Baden-Württemberg absolviert. Was auch darin zum Ausdruck kommt, dass sich das Team von Christian Preußer und Uwe Staib mit dem Heimsieg gegen den 1. CfR Pforzheim am vergangenen Wochenende schon vor der abschließenden Hinrundenpartie bei der TSG Balingen die Herbstmeisterschaft und die Gewissheit gesichert hatte, am kommenden 18. Spieltag weiterhin als Spitzenreiter in die Rückserie zu starten.

 

Dennoch hätte Christian Preußer mit der Mannschaft zuvor natürlich am liebsten auch am Rande der Schwäbischen Alb noch weitere Punkte auf das Saisonkonto gebucht. Stattdessen bot die Partie vor 650 Zuschauern in der Bizerba-Arena am Ende einen Abschluss der ersten Saisonhälfte, den der SC-Trainer nach dem Schlusspfiff als „sehr ernüchternd" empfand. Was sich in erster Linie darauf bezog, dass es den Gästen nicht gelungen war, zumindest einen Punkt mit auf die Heimreise zu nehmen und stattdessen in der Schlussphase alle drei Zähler bei den Gastgebern verblieben.

 

In der ersten Halbzeit, in welcher beide Mannschaften aus dem Spiel heraus kaum zu Möglichkeiten kamen, verzeichnete der Tabellenführer mehr Ballbesitz und besaß dementsprechend auch weitgehend die Spielkontrolle. Die konterstarken Gastgeber schafften es kaum, ihre Qualitäten im schnellen Umschaltspiel und bei Standardsituationen zur Geltung zu bringen. Die erste Halbzeit bewertete Christian Preußer dementsprechend als „okay, denn wir hatten die Partie weitgehend im Griff".

 

Nach der Pause entwickelte sich die Begegnung immer mehr zu einem offenen Schlagabtausch, ohne dass zunächst die Anzahl der klaren Möglichkeiten zunahm. Allerdings häuften sich auf Seiten der Gäste jetzt die einfachen Fehler, „wir waren nicht mehr so passsicher", analysierte der SC-Coach. Was sich dann bei den Korrekturversuchen auch in wiederholten Foulspielen niederschlug und angesichts der bekannten Stärke der Balinger bei Standardsituationen zunehmend Gefahr herauf beschwor. Noch hielten sich zwingende Chancen aber in Grenzen.

 

Die Gastgeber verpassten Mitte der zweiten Hälfte eine gute Kopfballmöglichkeit. Für den SC II hätte Rico Wehrle rund zehn Minuten vor dem Ende zur Führung treffen können. „Es war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel, weshalb es ärgerlich war, dass wir nicht souveräner geblieben sind, um den Punkt mitzunehmen", fand Christian Preußer. Denn schließlich waren es ein weiteres Foulspiel der Gäste und ein erneuter Freistoß für Balingen, die in den Schlussminuten den Rückstand einleiteten. Die Hereingabe konnte zunächst abgeweht werden, der zweite Ball anschließend nicht mehr konsequent genug, was Nils Schuon (85.) zum Führungstor für die TSG nutzte.

 

Anschließend warf die U23 des Sport-Club noch einmal alles nach vorne. Pedro Manolo Rodas Steeg bot sich dabei auch eine gute Chance zum Ausgleich, bevor in der Nachspielzeit ein Balinger Konter die endgültige Entscheidung einleitete. Charles-Elie Laprevotte foulte einen Gegenspieler im Strafraum, den anschließenden Elfmeter verwandelte der eingewechselte Manuel Pflumm (90.+2). „Natürlich können wir mit der ersten Halbserie zufrieden sein, die Mannschaft hat zuletzt vieles immer wieder gut gemacht und dabei Geduld bewiesen", sagte Christian Preußer. „Wir haben in der zweiten Halbzeit diesmal nicht so gut verteidigt und werden dieses Spiel ordentlich nachbereiten. Schließlich folgen jetzt noch drei anspruchsvolle Rückrundenspiele bis zur Winterpause."

 

Das erste davon findet ebenfalls auswärts statt. Zum Auftakt der Rückserie ist der SC Freiburg II am Samstag, 19. November (14.30 Uhr) beim Mitabsteiger aus der Regionalliga Südwest, dem SV Spielberg zu Gast.

 

Dirk Rohde