Jetzt den Newsletter abbonieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Knappe Niederlage beim 1. FC Saarbrücken

Unvollendete Aufholjagd nach der Pause

Die Zweite Mannschaft des Sport-Club hat ihr erstes Punkspiel nach der Winterpause beim Tabellenführer 1. FC Saarbrücken knapp mit 2:3 (0:3) verloren. Am 24. Spieltag der Regionalliga Südwest sorgten ein Eigentor von Ivica Banovic (1.) und Treffer von Patrick Schmidt (11.) und Markus Mendler (34., FE) zunächst für eine klare Führung der Gastgeber. In der zweiten Halbzeit konnten Felix Roth (66., FE) und Jonas Meffert (87.) noch verkürzen.

 

Nach der ersten Niederlage für die U23 des Sport-Club seit dem vergangenen Oktober trat Christian Preußer die Heimreise nach Freiburg mit unterschiedlichen Gefühlen an. Auf der einen Seite hinterließ die Partie beim souveränen Regionalliga-Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken beim SC-Trainer den Eindruck, dass am Ende „mehr drin gewesen wäre, weil wir es in der zweiten Halbzeit sehr gut gemacht haben." Auf der anderen Seite stand der Ärger über den deutlichen Rückstand zur Pause und „Gegentore, bei denen wir nicht gut verteidigt haben."

 

In Rückstand gerieten die Gäste im Herrmann-Neuberger-Stadion, der aktuellen Ausweich-Spielstätte der Saarbrücker, dazu bereits in der ersten Spielminute. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß und einer flachen Hereingabe von Markus Mendler, lenkte SC-Kapitän Ivica Banovic den Ball vor dem einschussbereiten Patrick Schmidt bereits nach rund 40 Sekunden unglücklich ins eigene Netz. Machtlos war dabei Marvin Geng, der anstelle des erkrankten Constantin Frommann im Freiburger Tor stand und seinen ersten Einsatz in der Regionalliga absolvierte. Aus dem Profiteam sammelten außerdem Winterzugang Patrick Kammerbauer und Georg Niedermeier, beide in der defensiven Dreierreihe, sowie Bartosz Kapustka auf der Außenposition und Jonas Meffert im defensiven Mittelfeld Wettkampfpraxis im Regionalligateam.

 

Die Gäste erarbeiteten sich dennoch schon vor der Pause den größeren Ballbesitz, der Tabellenführer konzentrierte sich dagegen auf Umschaltspiel und Kontersituationen. Was in der Anfangsphase ein weiteres Mal zum Erfolg führte. Nach einem Konter und einem Pass in die Schnittstelle der Freiburger Abwehrreihe erzielte Schmidt (11.) früh den zweiten Treffer. Aber auch der SC II kam im ersten Durchgang zu Möglichkeiten. Ein Schuss von Kapustka (20.) wurde abgeblockt. Manolo Rodas scheiterte nach einer Flanke des Polen beim Abschluss nur knapp. Als Kapustka dann bei einem Klärungsversuch im Strafraum Mendler zu Fall gebracht hatte, trat der Gefoulte anschließend selbst zum fälligen Strafstoß (34.) an und verwandelte zum Pausenstand.

 

In der zweiten Hälfte verlief die Begegnung, abgesehen von einer Kopfballchance für Ivica Banovic, zunächst ohne nennenswerte Höhepunkte. Wobei sich der SC II, der weiterhin mehr Spielanteile verbuchte, bemühte noch einmal heranzukommen. Dies gelang den Gästen zunächst ebenfalls per Strafstoß. Oliver Oschkenat foulte an der Grundlinie des eigenen Sechzehners SC-Angreifer Christoph Daferner. Felix Roth (66.) trat zur Ausführung an und verwandelte sicher. Spannend wurde die Partie schließlich noch einmal in der Schlussphase. Nach einem Freistoß von Kammerbauer gelang Meffert (87.) mit einem Direktschuss der Anschlusstreffer.

 

Der Sport-Club mobilisierte in den verbleibenden Minuten alles, um noch zum Ausgleich zu kommen. Eine klare Chance zu einem späten Punktgewinn kam dabei aber nicht mehr zustande und am Ende verlor der SC II, der sich mit fünf Siegen in Folge in die Winterpause verabschiedet hatte, erstmals wieder seit der Partie beim FSV Mainz 05 II am 17. Spieltag.

 

„Saarbrücken war heute sehr effektiv, aber wir wissen auch, dass wir besser verteidigen können", sagte Christian Preußer. „Das ist uns bei den Kontern nicht gut gelungen und so gehen wir mit einem deutlichen Rückstand in die Pause. Positiv war, dass die Mannschaft in der zweiten Hälfte zurückgekommen ist und Comeback-Qualitäten gezeigt hat."

 

Nachbearbeitet werden kann die Begegnung nun in einer langen Vorbereitungswoche auf das erste Heimspiel des Jahres. Dazu erwartet der SC Freiburg II in der Freiburger Fußballschule am Sonntag in einer Woche (18. Februar, 15 Uhr) den VfB Stuttgart II.

 

Dirk Rohde