Jetzt den Newsletter abbonieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Nach Sotogrande ist vor Frankfurt

Neues Jahr, neues Auswärtsglück?

Zum Start in die Rückrunde steht für den SC Freiburg am 18. Spieltag eine Reise nach Frankfurt am Main auf dem Programm.

 

Am Samstagnachmittag (ab 15:30 Uhr, live auf Sky und im Liveticker auf scfreiburg.com) geht es für die Mannschaft in der Hessen-Metropole um den zweiten Auswärtssieg in dieser Saison. 2000 SC-Fans werden das Team vor Ort unterstützen.

 

Den 10. Dezember 2017 werden die meisten SC-Anhänger wohl noch lange in schöner Erinnerung behalten. Jenen Tag, der mit einem Schneechaos und einem undankbar frühen Rückstand begann und im emotionalen 4:3 in letzter Sekunde endete. Doch nicht nur wegen ihres Spielverlaufs hat die Partie Seltenheitswert, es war auch der in dieser Spielzeit bislang einzige Erfolg in der Ferne.

 

Torloses Remis im Hinspiel

 

Das soll sich an diesem Samstagnachmittag - auch dank des intensiven sechstägigen Trainingslagers im spanischen Sotogrande - nach Möglichkeit zum Positiven hin verändern, frei nach dem Motto Neues Jahr, neues Auswärtsglück. "Wir wollen uns in Frankfurt neu beweisen", sagte Christian Streich am Donnerstag auf der obligatorischen Pressekonferenz. "Jetzt geht es wieder bei null los."

 

Doch der Trainer weiß auch noch sehr gut um das 0:0 im Hinspiel im Sommer, "das einzige Heimspiel, in dem wir etwas Glück hatten", wie er betonte. "Das hätten wir auch knapp verlieren können. Frankfurt hat eine gute Mischung aus Erfahrung und jugendlicher Wildheit in der Mannschaft, ist aggressiv, zeigt Mentalität, Feuer und Leidenschaft und ist im richtigen Moment abgezockt", sagte Christian Streich anerkennend und ergänzte: "Frankfurt hat generell die Qualität, Spiele zu gewinnen und eine sehr starke Hinrunde gespielt.“

 

Positive Bilanz gegen Frankfurt


Dass die Schützlinge von Trainer Niko Kovac Partien oftmals mit einem Tor Differenz für sich entschieden, ließ sie mit 26 Punkten auf dem achten Tabellenplatz überwintern. Nach dem starken Jahresendspurt mit drei Siegen und zwei Remis in den vergangenen fünf Bundesliga-Duellen und Rang 13 muss sich allerdings auch der SC nicht verstecken.

 

Hinzu kommt eine äußerst vielversprechende Eintracht-Statistik: So hat Freiburg gegen Frankfurt schon seit vier Spielen nicht mehr verloren, sondern blickt auf drei Siege und ein Unentschieden und ist bei der SGE schon fünfmal als Gewinner vom Platz gegangen - so oft wie in der ganzen Erstliga-Historie bei keinem anderen Klub. Ein zusätzlicher Ansporn also. Ohnehin seien die Spieler aber "sehr hungrig", sagte Christian Streich. "Wir kicken in der Bundesliga und da wollen wir auch bleiben."

 

Höfler wohl noch keine Option

 

Personell ist die Lage nach wie vor etwas angespannt. Neben den Langzeitverletzten Florian Niederlechner und Mike Frantz sind die Einsätze der angeschlagenen Spieler Nicolas Höfler, Yoric Ravet und Lukas Kübler fraglich.

 

Sina Ojo