Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Vor Leverkusen ... mit Daniel Schwaab

 

Der Waldkircher Daniel Schwaab kam als 12-Jähriger zum SC und debütierte 2006 bei den Profis. In 97 Pflichtspielen erzielte der Defensivspieler sechs Tore. 2009 wechselte Schwaab zu Leverkusen und wurde mit Bayer Vizemeister. Zudem spielte Schwaab für den VfB Suttgart und PSV Eindhoven, mit dem er 2018 niederländischer Meister wurde. Der heute 32-Jährige im Traditions-Fragebogen.

 

 

... mit Leverkusen verbindet mich:

 

Meine ersten Schritte in der Bundesliga unter Jupp Heynckes, der uns in der zweiten Saison zur Vizemeisterschaft hinter Dortmund und vor Bayern geführt hat. Unter anderen mit Toni Kroos und Arturo Vidal, die damals noch am Anfang ihrer herausragenden Karrieren standen. Mich hat Jupp Heynckes in dieser Saison von der Außen- auf die Innenverteidigerposition gestellt, wo ich neben Sami Hyypiä wertvolle Erfahrungen sammeln konnte. Ich habe mich in Köln wohnend, im Rheinland sehr wohl gefühlt, das lag zum einen an den offenen Menschen dort, aber vor allem auch an den Mitspielern.

 

 

... mit Freiburg verbindet mich:

 

Ich kam als 12-jähriger Junge zu dem Verein, von dem ich Fan bin und schaffte hier den Sprung in den Profifußball. Ein Traum ging in Erfüllung. In meiner dritten Saison bei den Profis sind wir als Meister in die Bundesliga aufgestiegen, einen schöneren Abschied nach neun Jahren beim SC hätte ich mir nicht vorstellen können. Das Besondere ist: Wenn ich heute in der Schwarzwaldstraße oder im Möslestadion vorbeischaue, treffe ich auf Weggefährten, die, teilweise in anderer Funktion, aber immer noch mit genau so viel Herzblut und Leidenschaft wie damals dabei sind.

 

 

... heute mache ich:

 

Nachdem ich meine Karriere letzten Sommer beendet habe, wollte ich mir erstmal Zeit für meine Familie nehmen. Im kommenden Sommer möchte ich, sofern das wieder möglich ist, mit dem ersten Trainerschein beginnen. Diesen Winter war ich oft auf den Loipen hier im Schwarzwald unterwegs und sobald es jetzt wärmer wird, geht's wieder aufs Rennrad. Außerdem bereiten wir gerade den Zusammenschluss zwischen den Jugendabteilungen des FC Waldkirch und des FC Kollnau zum Jugendförderverein Eintracht Elztal vor, indem ich einen der Vorstandsposten übernehmen werde.

 

 

... mein prägendstes SC-Erlebnis:

 

Das war 2009 das Auswärtsspiel in Koblenz. Dort haben wir den Aufstieg perfekt gemacht und nach dem Spiel mit den mitgereisten Fans auf dem Platz gefeiert. Später wurden wir in Freiburg dann noch von den Fans am Stadion empfangen.

 

 

... beim Klick auf das Video denke ich:

 

Letztes Heimspiel, getroffen, was in meiner Karriere nicht so häufig vorkam und dann noch die Übergabe der Schale. Ein Bilderbuchabschied! Wäre da nicht der verunglückte Haarschnitt, den mir Heiko Butscher ein paar Tage nach dem Spiel in Koblenz verpasst hat ;-)

 


... meine Erwartungen für Sonntag:

 

Bayer hat extrem viel Geschwindigkeit und Durchschlagskraft über außen und die Qualifikation für die Champions League bestimmt noch nicht abgeschrieben. Der SC ist in den letzten Wochen sehr stabil und auch gegen vermeintlich bessere Mannschaften haben sie die Spiele ebenbürtig gestalten können. Ich bin gespannt und freue mich auf das Spiel.

 

 

... nach dem Spiel ein Bierchen trinken würde ich gerne mit:

 

Stefan Kießling, der gerade eine Ausbildung beim DFB macht, die sich "Zertifikat - Management im Profifußball" nennt. Neben den Trainerscheinen eine interessante Möglichkeit sich im Fußball weiterzubilden.

 

 

Video:  24.05.2009 - Tor, Heimsieg, Meisterschale. Das letzte Spiel von Daniel Schwaab im SC-Trikot