Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Faktenfutter zum Heimduell mit Mainz

 

 

Die wichtigsten Daten & Fakten zum Sonntagsspiel (15:30 Uhr, live auf Sky, im Ticker auf scfreiburg.com und als Blindenreportage auf mehr-als-fussball.de):

 

Der 3:0-Heimsieg der Freiburger gegen Mainz in der Vorsaison war historisch, denn zum einzigen Mal in seiner Bundesliga-Geschichte erzielte der Sport-Club drei Tore in den letzten zehn Minuten – die letzten drei Freiburger Torschüsse waren alle drin (in der 81., 84. und 87. Minute). Matchwinner war dabei ausgerechnet der Ex-Mainzer Lucas Höler. Er traf als Joker zum 1:0 und bereitete das 2:0 von Jonathan Schmid vor. Das 3:0 bedeutete für Freiburg den höchsten Bundesliga-Sieg in einem Duell gegen Mainz.

 

Der SC Freiburg hat nach sieben Spieltagen nur sechs Punkte auf dem Konto, zum gleichen Zeitpunkt der letzten Saison waren es bereits 14 Zähler. Aber: Seine drei Niederlagen dieser Saison kassierte der Sport-Club gegen Dortmund, Leverkusen und Leipzig, hat das Gros der Spiele gegen die Topteams also schon hinter sich.

 

Florian Müller lieferte sich beim FSV Mainz mit Robin Zentner ein Dauerduell um die Nummer 1. Zu Beginn dieser Spielzeit hatte er das Nachsehen, nach der Verletzung von Mark Flekken holte ihn dann der SC Freiburg als neue Nummer 1, er wurde für ein Jahr von den Rheinhessen ausgeliehen. Müller steht nun vor seinem 50. Bundesliga-Spiel.

 

Nach zuvor sechs Niederlagen holte der FSV Mainz beim 2:2 gegen Schalke zumindest den ersten Punkt in dieser Bundesliga-Saison und damit auch im 5. Spiel den ersten unter Chefcoach JanMoritz Lichte. Der FSV ist aber trotzdem den vierten Spieltag in Folge Tabellenletzter.

 

Erstmals in der Bundesliga wartet Mainz nach sieben Spieltagen noch auf den ersten Saisonsieg. Auch die 20 Gegentore zu diesem Zeitpunkt bedeuten einen neuen FSV-Negativrekord.

 

Freiburg wartet noch auf den ersten Heimsieg in dieser Bundesliga-Saison (zwei Remis, eine Niederlage), obwohl man in allen drei Heimspielen jeweils schon in der Anfangsviertelstunde mit 1:0 in Führung gegangen war. Nun könnte wie 2019/20 der erste Heimsieg der Spielzeit gegen den FSV gelingen (damals aber bereits am ersten Spieltag, 3:0).

 

Nur der FSV Mainz wartet in dieser Bundesliga-Saison noch auf den ersten Auswärtszähler.

 

Jean-Philippe Mateta erzielte in seinen drei Bundesliga-Partien gegen Freiburg fünf Tore, gegen die Breisgauer traf er immer und beim 5:0-Heimsieg am 5. April 2019 schnürte er sogar seinen einzigen Bundesliga-Dreierpack gegen die Breisgauer. Gegen keinen anderen Klub erzielte Mateta so viele Bundesliga-Tore wie gegen den SC.

 

Mainz gab in dieser Bundesliga-Saison dreimal nach einer Führung noch Punkte ab (ein Remis, zwei Niederlagen), schlechter lief es hier nur für den SC Freiburg (4 verspielte Führungen, 3 Remis und eine Niederlage).