Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

SC-Frauen besiegen Eintracht Frankfurt

Die SC-Frauen setzen sich am 7. Spieltag der FLYERALARM Frauen-Bundesliga mit 1:0 (1:0) gegen Eintracht Frankfurt durch.

 

Eine Woche nach dem Punktgewinn gegen den VfL Wolfsburg trafen die SC-Frauen in der Abendbegegnung am Freitag auf den Tabellenvierten Eintracht Frankfurt. Bei kühlen Temperaturen im Frankfurter Stadion am Brentanobad wollte der Sport-Club erneut punkten und vor der anstehenden Länderspielpause etwas Zählbares mit auf die Heimfahrt in das Breisgau nehmen.

 

SC-Coach Daniel Kraus startete mit der gleichen Aufstellung wie am vergangenen Wochenende, in der erneut Greta Stegemann die verletzte Kapitänin Rebecca Knaak ersetzte. Frankfurt startete mit viel Druck in Richtung SC-Gehäuse in die Partie. Die Freiburger Defensive zeigte sich jedoch hellwach und schaltete ihrerseits in der dritten Spielminute hervorragend um. Nach einer Balleroberung lief ein perfekter Konter über Sandra Starke und Giovanna Hoffmann. Diese bediente die ebenfalls mitgelaufene und völlig freistehende Lina Bürger mustergültig, die aus zwölf Metern die schnelle 1:0-Führung für den Sport-Club erzielte.

 

Der Blitzstart der Freiburgerinnen nahm den Gastgeberinnen sichtlich den Wind aus den Segeln. Der Sport-Club beruhigte das Spiel zusehends und setzte seinerseits immer wieder Nadelstiche in Richtung Eintrachts Schlussfrau Merle Frohms. So auch in der 13. Minute, als Giovanna Hoffman erneut in den Strafraum eindrang und Frankfurts Verena Aschauer für die bereits geschlagene Frohms auf der Linie rettete. Erst nach 20 Minuten hatten die Hausherrinnen den Schock der frühen Führung weggesteckt und kamen nun wieder besser in die Partie.

 

In der 26. Minute dann das erste Ausrufezeichen von Frankfurts Offensivabteilung. Ein langer Ball von Virginia Kirchberger landete bei der pfeilschnellen Laura Freigang. Diese legte quer auf die besser postierte Barbara Dunst. Deren Abschluss stellte SC-Torfrau Lena Nuding aber nicht vor größere Probleme. Es blieb bei der knappen, aber verdienten Führung für den Sport-Club, mit der es auch in die Halbzeitpause ging.

 

Frankfurt kam hochmotiviert aus der Kabine. Doch wie schon in der ersten Hälfte verstand es die gut organisierte Defensivabteilung des Sport-Club diese Druckphase der Eintracht zu überstehen. In der 63. Minute brachte Frankfurts Trainer Arnautis mit Lara Prasnikar eine weitere Stürmerin, um doch noch den ersehnten Ausgleichstreffer zu erzielen.

 

Das gefährlichere Team blieb jedoch der Sport-Club. So auch, als Giovanna Hoffmann nach einem guten langen Ball von Marie Müller aus 16 Metern abzog (71.), Merle Frohms jedoch gut parierte. Eine Viertelstunde vor Ende der Begegnung warfen die Gastgeberinnen noch einmal alles nach vorne. Aufregung dann, als Lara Parsnikar in der 78. Minute im Strafraum der Freiburger zu Boden ging, der Elfmeterpfiff von Schiedsrichterin Karoline Wacker aber ausblieb.

 

Kurz vor Ende der Partie brachte SC-Trainer Kraus noch Meret Wittje (79.), um die Defensive zu verstärken. In der Nachspielzeit forderten die Frankfurterinnen ein weiteres Mal Elfmeter - und bekamen ihn dieses Mal auch zugesprochen. Nach einem Freiburger Handspiel gab es Strafstoß für die Eintracht (90+4). Laura Freigang schnappte sich den Ball, lief an und setzte den Ball wenige Zentimeter links am Freiburger Gehäuse vorbei. Mit viel Leidenschaft und großem läuferischen Einsatz verteidigte der taktisch hervorragend eingestellte Sport-Club die Führung und feierte mit dem Schlusspfiff den letztendlich verdienten 1:0-Auswärtserfolg bei Eintracht Frankfurt.

 

Der Sport-Club setzt somit seinen Aufwärtstrend fort und steht aktuell mit acht Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. Die nächste Partie der SC-Frauen steht am 01. November (13:30 Uhr) an. Das Team vom Cheftrainer Daniel Kraus trifft dann in der zweiten Hauptrunde des DFB-Pokals auf den SC Opel Rüsselsheim.

 

Thomas Andres

 

Stimmen zum Spiel:

SC-Trainer Daniel Kraus: „Wir haben es geschafft, an das Wolfsburgspiel anzuknüpfen und erneut sehr kompakt zu verteidigen. Es war eine leidenschaftliche Leistung des ganzen Teams. Zu Beginn beider Halbzeiten hatten wir eine Druckphase der Eintracht zu überstehen, was uns jedoch gut gelungen ist. Für uns sind das natürlich sehr wichtige drei Punkte, weil wir gegen Leverkusen und Duisburg unnötig Punkte haben liegen lassen. Wir fahren heute mit breiter Brust nach Hause."