Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Erstes Heimspiel gegen VfR Aalen

 

Nach langer Pause wieder zu Hause

Nach dem Auswärtspunkt bei Astoria Walldorf tritt die Zweite Mannschaft des SC Freiburg am dritten Spieltag der Regionalliga Südwest zu ihrem ersten Heimspiel in der Freiburger Fußballschule an. Anpfiff der Partie gegen den VfR Aalen ist um 14 Uhr, Zuschauer sind zu den Begegnungen im Nachwuchs-Leistungszentrum derzeit nicht zugelassen (Weitere Infos ...).

 

Es war ein Sonntag, am 1. März, als die U23 des SC Freiburg letztmals zu einem Punktspiel in die Freiburger Fußballschule einlief. Die Begegnung am 22. Spieltag der vergangenen Saison war - wie sich zeigen sollte - bereits die vorletzte der am Ende aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochenen Spielzeit 2019/2020.

 

Felix Roth und zweimal Konrad Faber sorgten mit ihren Toren für einen verdienten 3:0-Heimsieg gegen den FK Pirmasens. Genau 200 Tage später tritt das Team von Christian Preußer und Uwe Staib in der zweiten Partie der englischen Saisonauftakt-Woche zum Heimspiel gegen den VfR Aalen an.

 

Die schwäbischen Gäste, die in der Vorsaison als Drittliga-Absteiger und nach einem großen personellen Umbruch den 14. Rang belegten, haben bereits zwei Spiele absolviert. Die vom vergangenen Wochenende vor den offiziellen Saisonstart verlegte Heimbegegnung gegen den TSV Steinbach Haiger entschied die Mannschaft von Trainer Roland Seitz knapp mit 1:0 für sich. Am ersten Spieltag folgte bei der TSG Balingen eine deutliche 1:4-Niederlage.

 

Der Tatsache, dass die Gäste am zurückliegenden zweiten Spieltag nicht im Einsatz waren und deshalb mehr Zeit zur Vorbereitung auf das kommende Spiel hatten, misst Christian Preußer keine entscheidende Bedeutung bei. „Auch wir haben nach dem Spiel in Walldorf bis zum Mittwoch genügend Zeit, um die Akkus wieder aufzuladen", sagte der SC-Trainer. Zumal der eigene Kader groß sei und „Möglichkeiten zum Durchwechseln" biete.

 

Nach dem 2:2 am vergangenen Samstag überwogen zudem die positiven Aspekte. „Wir haben am Ende einen Punkt geholt, was uns zuletzt zum Saisonstart nicht oft gelungen ist", so Preußer. Die Mannschaft habe sich viele Torchancen herausgespielt, gleichzeitig wisse man, dass „wir es auch hätten besser machen können." Noch konsequenter zu verteidigen sei deshalb ein Ziel am Mittwoch.

 

Dann müsse sich die Mannschaft, der gegen den früheren Zweitligisten Claudio Kammerknecht (Rotsperre), Philipp Treu (Zahn-Operation), David Nieland und Constantin Frommann (beide muskuläre Probleme) fehlen, auf einen robusten Gegner mit guten Einzelspielern einstellen. Der VfR Aalen verfüge insgesamt über eine „gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern" und sei stets gefährlich bei Standardsituationen.

 

„Von daher erwartet uns sicherlich auch eine richtig intensive Partie", glaubt der Freiburger Trainer. Angesichts der 200-Tage-Pause zwischen dem letzten und dem nächsten Heimspiel ist vor allem aber auch die Vorfreude groß. „Es ist schön, wieder zuhause Fußball spielen zu können", betont Christian Preußer. Und wenn nichts dazwischen kommt, werden in dieser Saison bis zum Juni 2021 noch 20 weitere Heimspiele folgen.

 

Dirk Rohde