Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Gegen den SV Werder nachlegen

Am Samstag um 15.30 Uhr empfängt der Sport-Club am 27. Spieltag der wieder aufgenommenen Bundesliga-Saison 2019/20 den SV Werder Bremen im Schwarzwald-Stadion. Fans haben gleich mehrere Optionen das Spiel zu verfolgen. Sky bietet zusätzlich zum kostenpflichtigen Einzelspiel die Samstagskonferenz kostenfrei an. Über den Live-Ticker auf scfreiburg.com und die Berichterstattung auf Twitter sind SC-Fans ebenfalls immer am Ball. Außerdem bietet der Sport-Club die verbleibenden Heimspiele erstmals öffentlich als Audioreportagen auf mehr-als-fussball.de an. Alternativ stehen für Freunde des Radios die Baden.FM-Bundesliga-Show sowie die Reportage von Amazon Audio zur Auswahl.

 

Die Vorzeichen bei beiden Mannschaften könnten vor dem ersten Bundesligaheimspiel des SC Freiburg ohne Stadionzuschauer kaum unterschiedlicher sein. Während der Sport-Club auf Platz sieben mit 37 Punkten im Tabellenmittelfeld steht, stecken die Bremer mit einem Spiel weniger auf Rang 17 im Abstiegskampf.

 

Auch der Neustart in die Saison verlief gegensätzlich: Während die SC-Fans am vergangenen Wochenende über einen Punkt bei RB Leipzig (1:1) jubeln durften, musste sich die Mannschaft von Florian Kohfeldt Bayer 04 Leverkusen mit 1:4 (1:2) geschlagen geben.

 

Dennoch sah das Freiburger Trainerteam beim Gastspiel in Leipzig noch Luft nach oben: „Wir brauchen mehr Präsenz als in der zweiten Halbzeit in Leipzig, da waren wir nicht zufrieden. Wir waren zu weit von den Leuten weg und haben mit Glück einen Punkt geholt," ordnete Christian Streich die Leistung seiner Schützlinge in der Pressekonferenz am Freitagmittag ein. Entsprechend kritisch habe man sich im Nachgang mit dem Leipzig-Spiel befasst, sagte Streich.

 

Gegen den SV Werder Bremen soll daher eine Leistungssteigerung her. Dass der Sport-Club dabei am Samstag im Stadion keine Unterstützung von seinen Fans bekommen kann, darf Streich zufolge kein Alibi sein, auch wenn „die Fans uns natürlich sehr fehlen werden.“ Den Auftrag an seine Mannschaft schickte Streich gleich hinterher: „Wir wollen morgen spielen, als wäre die Hütte voll!“

 

Personell gibt es im Vergleich zum Auswärtsspiel in Leipzig nur eine Veränderung: Luca Waldschmidts Einsatz ist aufgrund von Sprunggelenksproblemen fraglich. Weiterhin fehlen werden Mark Flekken (Sprunggelenksprobleme), Yoric Ravet (muskuläre Probleme), Florian Kath (Trainingsrückstand) und Lukas Kübler (Reha).

 

 

 

David Hildebrandt