Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

SC startet Training in Kleinstgruppen

 

Beim SC Freiburg gibt es seit Dienstag wieder ein reduziertes Training auf dem Rasen. Geplant sind vorerst Einheiten mit zwei Spielern und einem Trainer. Grundlage ist die heute in Kraft getretene Regelung des baden-württembergischen Sozial- und Kultusministeriums, die Trainingseinheiten zur Berufsausübung für Profi-Fußballmannschaften im Land unter strengen Auflagen erlaubt.

 

„Wir haben ein umfassendes Gesamtkonzept zur möglichen weiteren Vorgehensweise erarbeitet", sagt SC-Vorstand Jochen Saier. "Auf dieser Grundlage steigen wir in Kleinstgruppen und unter sorgfältiger Beachtung aller aktuellen Hygiene- und Verhaltensvorgaben der Behörden wieder dosiert in das Training ein." Die Abstands- und Hygieneauflagen sollen unter anderem dadurch sichergestellt werden, dass die Spieler bereits fertig umgezogen zu den Einheiten erscheinen und nach dem Training zu Hause duschen. Übungsformen wie Zweikämpfe, bei denen der geforderte Mindestabstand nicht eingehalten wäre, stehen nicht auf dem Programm. Der Ablauf ist so konzipiert, dass sich die Kleingruppen untereinander nicht begegnen.

 

"Aus Sicht der Trainingssteuerung ist es für die Profis wichtig, sich langsam wieder an die fußballspezifischen Belastungen zu gewöhnen", sagt SC-Athletiktrainer Daniel Wolf. "Durch gezielte Einheiten mit dem Ball auf dem Platz können wir vorbeugen, dass es bei den Spielern bei Fortsetzung der Saison zu vermehrten Verletzungen und gesundheitlichen Problemen kommt."

 

Ergänzend zu den Einheiten auf dem Platz werden die individuellen Trainingseinheiten im "Home Office" bis auf Weiteres fortgeführt.

 

Zur Meldung des Sozialministeriums