Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Hochkonzentriert gegen den SC Paderborn

Nach dem erfolgreichen Rückrundenauftakt gegen den 1. FSV Mainz 05 (2:1), empfängt der Sport-Club am Samstag um 15.30 Uhr (live auf Sky und im Ticker auf scfreiburg.com) Tabellenschlusslicht SC Paderborn 07. Aufgrund der relativ geringen Zahl an Auswärtsfahrern wird es am Spieltag an der Tageskasse sowie auf dem Ticketzweitmarkt noch einige Karten für kurzentschlossene SC-Fans geben.

 

Das Hinspiel gegen den Aufsteiger gewann der Sport-Club zwar mit 3:1 (2:1), zeigte dabei am zweiten Spieltag aber eine der schwächsten Saisonleistungen. „Es war ein wildes Spiel in dem wir häufig hinterhergerannt sind. Aber wir hatten eine gnadenlose Effizienz“, erinnert sich SC-Trainer Christian Streich.

 

Streich erwartet enges Spiel

 

In das zweite Aufeinandertreffen mit Steffen Baumgart und seiner Mannschaft in dieser Spielzeit geht der Sport-Club zumindest tabellarisch als Favorit. Für seine Mannschaft indes hätten solcherlei Kategorisierungen keine Relevanz, erklärt Streich, der am Samstag ein enges Spiel erwartet. „Es ist wichtig, dass wir mit der Situation seriös umgehen und ein gutes, klares, konsequentes Spiel machen. Und ich gehe davon aus, dass wir das am Samstag auf dem Platz sehen werden“, so der 54-Jährige. 

 

Mit nun 29 Punkten kratzt der Sport-Club bereits nach 18 Spielen an der 30-Punkte-Marke und könnte diese mit einem Punktgewinn gegen die Ostwestfalen knacken. „Wir können uns mit einem Sieg in eine außergewöhnliche Ausganssituation für den Rest der Saison bringen“, weiß auch Streich. Dennoch wäre es noch nicht an der Zeit sich gegenseitig auf die Schultern zu klopfen: „Wir sollten in erster Linie den kommenden Gegner im Blick haben.“

 

Dieser verlor zwar am vergangenen Wochenende mit 1:4 (0:3) gegen Bayer Leverkusen, gab sich trotz des zwischenzeitlichen 0:3-Rückstands aber zu keinem Zeitpunkt verloren und hätte das Spiel bei besserer Chancenverwertung in der zweiten Halbzeit noch deutlich spannender machen können. „Sie sind eine sehr gestählte Mannschaft, die sich nie aufgibt. Ich bin enorm gespannt auf Samstag – das wird ein hochinteressantes Spiel“, vermutet Christian Streich.

 

Entspannte Personalsituation

 

Personell sieht die Lage beim Sport-Club vor dem Duell gegen die Ostwestfalen gut aus: Zwar gab es Ende der vergangenen und Anfang dieser Woche noch einige SC-Akteure, die mit einer Erkältung zu kämpfen hatten, mittlerweile stehen aber alle Spieler bis auf den verletzten Lukas Kübler sowie Länderspielfahrer Wooyeong Jeong wieder im Mannschaftstraining.

 

"Es ist gut, dass wir so viele Möglichkeiten bei der Aufstellung haben", freut sich dementsprechend auch Streich. Aufgrund der hohen Konkurrenzsituation wird allerdings auch am Samstag der ein oder andere Profi, der sich Chancen auf die Startelf erhofft, vorerst auf der Bank Platz nehmen müssen. Keine leichte Situation, aber "so ist es mir lieber, als wenn wir mit 15 Punkten dastünden und verletzungsbedingt kein Personal zur Auswahl hätten", relativiert der dienstälteste Trainer der Bundesliga die schwierigen Entscheidungen vor dem Spiel am Samstag. 

 

 

David Hildebrandt