Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Später Sieg in Unterzahl

Sport-Club gewinnt gegen Kickers Offenbach mit 2:1

Die U19 des Sport-Club hat am 13. Spieltag der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest mit 2:1 (0:1) bei den Kickers Offenbach gewonnen. Falko Michel traf doppelt (68., 90.) für die Breisgauer, die eine gute Stunde in Unterzahl spielen mussten, nachdem Noah Atubolu unmittelbar nach dem Gegentreffer durch Namrud Embaye (32.) mit Gelb-Rot vom Platz musste.

 

Wiener Ring - was klingt als wäre es eine prächtige Allee oder eine bedeutende breitspurige Verkehrsader, ist in Offenbach nicht mehr als eine kaum hundert Meter lange Zufahrtsstraße, die einen Parkplatz bedient. Dahinter liegen die Sportanlagen der altehrwürdigen Offenbacher Kickers, deren A-Junioren am heutigen Sonntag ihre Altersgenossen vom Sport-Club zu Gast hatten. Ist man auf dem Wiener Ring angelangt, steht dem Ankommen also kaum noch etwas entgegen.

 

Völlig anders war dagegen die Situation auf dem Rasenplatz, auf dem die tabellenelften Hessen die fünftplatzierten Breisgauer zum letzten Spieltag der Hinrunde der Bundesliga Süd/Südwest empfingen. Der tiefe und rutschige Boden machte ein gepflegtes Kurzpasspiel zur »Lotterie«, wie Thomas Stamm nach der Partie meinte. »Wir haben daher recht schnell auf die Gegebenheiten reagiert und unser Spiel umgestellt«, sagte der SC-Coach weiter. Seine Mannschaft agierte in der Folge mit eher langen Bällen, zog das Spiel stärker in die Vertikale als gewöhnlich und kam nach einem Angriff über die rechte Seite zu einer ersten guten Gelegenheit, die Guillaume Furrer jedoch nicht nutzen konnte.

 

Dann kam die 32. Minute. Nach einer zunächst abgewehrten Standardsituation der Kickers, flog der Ball vor die Füße von Namrud Embaye, der ihn zurück in Richtung des Tors von SC-Keeper Noah Atubolu bugsierte. Der Ball sprang von der Unterkante der Latte nach unten und prallte dann an den Pfosten, bevor Atubolu das Leder sichern konnte. Das Schiedsrichtergespann hatte den Ball jedoch hinter der Linie gesehen und auf Tor entschieden. Daraufhin beschwerte sich Atubolu. Und das in den Augen und Ohren von Schiedsrichter Christopher Knauer etwas zu vehement, sodass dieser kurz nach der gelben Karte wegen Meckerns für den SC-Kapitän, diesem gleich die zweite hinterherzeigte. In der Summe Gelb-Rot, Atubolu musste in die Kabine - wohin ihm seine Mannschaft eine Viertelstunde später mit einem 0:1-Rückstand folgte.

 

Michel schnürt den Doppelpack in Unterzahl

 

Im zweiten Durchgang fand sich der Sport-Club dann besser mit der eher untypischen Spielweise zurecht. Dabei war die Ausgangssituation nicht einfach, mussten die Breisgauer in Unterzahl doch etwas aufmachen und eröffneten den Kickers so, Räume für Konter. Zumindest in der Theorie. »Wir wussten, dass Offenbach ein gutes Umschaltspiel hat und starke Standards spielt«, sagte Stamm. »Durch unsere Leidenschaft und Laufbereitschaft haben wir es in der zweiten Halbzeit aber gut geschafft, kaum etwas zuzulassen.« Und in der Offensive kam der Sport-Club durch Kevin Schade, den eingewechselten Emilio Kehrer und Noah Weißhaupt zu ersten guten Gelegenheiten.

 

Den Ausgleichstreffer erzielte dann Falko Michel, der nach einem Freistoß aus dem Halbfeld im Strafraum an den Ball kam und einschießen konnte (68.). Und der Defensivmann war es dann auch, der in der 90. Minute die Verantwortung übernahm, nachdem ein Verteidiger der Kickers einen Freiburger Schussversuch im Sechszehner mit der Hand elfmeterwürdig geblockt hatte. Kurz vor dem Schlusspfiff versenkte er den fälligen Strafstoß zum 2:1. Der Sport-Club hatte das Spiel mit einem Mann weniger gedreht. »Die Jungs haben die Situation heute sehr gut angenommen. Die schwierigen Platzverhältnisse, die Unterzahl, das war eine gute Leistung«, meinte SC-Coach Stamm.

 

Mit dem Sieg am letzten Spieltag schließt der Sport-Club die Hinrunde auf dem 5. Tabellenplatz ab - vier Punkte hinter Tabellenführer TSG Hoffenheim. »Wir stehen ordentlich da«, meinte Stamm und blickte freudig auf das kommende Wochenende. Dann trifft seine Mannschaft zum ersten Spiel der Rückrunde auf die sechstplatzierte Eintracht aus Frankfurt. Ein spannender Vergleich zum Ausklang eines bisher recht erfolgreichen Fußballjahres.

 

Jonas Wegerer