Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Mehr als Fußball: Fortbildung von SC und SBFV

 

Unter dem Motto „mehr als Fußball“ veranstalteten der SC Freiburg und der Südbadische Fußballverband (SBFV) vergangene Woche eine Fortbildung für Lehrer und Mitarbeiter der Schulkind-Betreuung. Für 40 Teilnehmer aus 33 verschiedenen Schulen ging es in der Freiburger Fußballschule um die Vermittlung von Spaß an der Bewegung durch unterschiedlichste Ballspiele.

 

Nach einem kurzen theoretischen Einstieg von Tobias Barth, Koordinator Masterplan beim SBFV, und Niklas Ziegler aus der Abteilung Gesellschaftliches Engagement des Sport-Club durften die Teilnehmer mit Hand und Fuß verschiedene Ball- und Bewegungsspiele ausprobieren. Auf dem Programm stand zunächst ein Koordinationsparcours unter der Anleitung von Tobias Rauber, Leiter der Abteilung Gesellschaftliches Engagement des SC, und den beiden SC-Spielerinnen Jenny Beyer und Greta Stegemann.

 

Anschließend lernten die Männer und Frauen verschiedene Fangspiel-Variationen kennen, ehe Barth zu seinem „Lieblingsspiel“ überleitete: Eine analoge Variante des Videospiel-Klassikers Pong. Bei dem Ballspiel, das laut Barth „ein Junge aus meiner Ballschule erfunden“ habe und das Elemente von Handball und Fußball miteinander verknüpft, geht es darum, aus der eigenen Hallenhälfte heraus die Wand in der gegnerischen Hälfte zu treffen. Da mit mehreren Bällen gespielt und gleichzeitig angegriffen wie verteidigt wird, müssen alle Spieler stets in Bewegung bleiben.

Gegen Ende der Fortbildung wurde unter der Anleitung von Manuel Dick aus der Abteilung Gesellschaftliches Engagement des Sport-Club noch gekickt – auf vier Tore und in Mannschaften von je drei bis vier Spielern. Dass die Teilnehmer bei dieser Spielform, die Funiño genannt wird,ständig in Bewegung und am Ball waren, zeigt, weswegen diese Übungsform für heterogene als auch homogene Leistungsgruppen von Sieben- bis Zehnjährigen empfohlen wird.

 

Am Ende eines lehrreichen und bewegenden Nachmittags nahmen die Teilnehmer jede Menge neue Spiel- und Übungsformen für den Schulalltag, einen vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) gestifteten Fußball, das Koordinationsquartett und eine Hausaufgabe mit auf den Heimweg: Die neuen Ideen und Materialien als Unterstützung zu nutzen, um ihre Begeisterung für Bewegung und Ballspiele an ihre Schüler weiterzugeben.