Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Dritter Sieg in Folge - Kraus-Elf schlägt auch den 1.FC Köln

 

 

Der Sport-Club besiegt am achten Spieltag der FLYERALARM Frauen-Bundesliga den Tabellenvorletzten 1. FC Köln mit 4:2 (1:1).

 

Nach dem 4:0-Heimerfolg vom vergangenen Wochenende gegen den FF USV Jena standen sich am heutigen Spieltag (27. Oktober) der 1. FC Köln und der SC Freiburg gegenüber. Vor der Begegnung ging SC-Coach Daniel Kraus davon aus, dass die Kölner ähnlich kompakt verteidigen werden wie Jena eine Woche zuvor und warnte vor dem schnellen Umschaltspiel der Domstädterinnen.

 

In der Anfangsphase der heutigen Partie präsentierte sich Köln aggressiv und suchte sein Heil in der Offensive. Die Spielerinnen des SC hatten sichtlich Mühe, ihr eigenes Spiel aufzuziehen. Die erste Gelegenheit für den SC hatte Klara Bühl, als sie in der 9. Minute gefährlich vor dem Kasten des FC auftauchte und aus sechzehn Metern abzog, jedoch an Kölns Torhüterin Elvira Herzog scheiterte. Hiernach gelang es den SC-Spielerinnen zusehends die Partie zu beruhigen und sie fanden immer besser zu ihrem Spiel. Lena Lotzen setzte in der 12. Minute ein weiteres Zeichen in der Offensive, als sie sich ein Herz fasste und den Ball aus 20 Metern nur knapp über die Latte jagte. Aber auch die Hausherrinnen blieben zu jeder Zeit gefährlich und schalteten immer wieder sehr gut um. Solch eine Umschaltsitutation führte dann auch zur 1:0-Führung der Rheinländerinnen. Nach Freiburger Ballverlust setzte sich Eunice Beckmann auf der rechten Außenbahn durch und ihre genaue Hereingabe verwertete Lucia Ondrusova per Kopf (32.). Die Freude der Kölner währte jedoch nicht lange. Sharon Beck bediente Klara Bühl mustergültig, diese ließ sich nicht lange bitten und stellte auf 1:1 (33.). So ging es dann auch in die Halbzeitpause.

 

Der Sport-Club kam hellwach und hochkonzentriert aus der Kabine. Nach gutem Zuspiel von Sharon Beck lief Sandra Starke alleine Richtung Kölner Tor, scheiterte aber an der erneut gut postierten Schlussfrau Elvira Herzog. Die Kraus-Elf erspielte sich nun Chancen im Minutentakt. In der 49. Minute war es dann soweit und nach schönem Querpass erzielte Sandra Starke die 2:1-Führung für die Breisgauerinnen (50.). Köln zeigte Wirkung und die Defensivabteilung des FC konnte sich zu diesem Zeitpunkt nicht über mangelnde Beschäftigung beklagen. Nach Foulspiel an Lena Lotzen legte sich Klara Bühl den Ball zurecht und zimmerte ihn zum 3:1 für den SC in den rechten oberen Torwinkel (56.). Viele der Zuschauer im Franz-Kremer-Stadion dachten nun, die Partei sei entschieden, doch der „Effzeh" gab sich keineswegs geschlagen. Einen gut vorgetragenen Konter der Kölner Mannschaft konnte Merle Frohms im Freiburger Tor zunächst noch abwehren, den zweiten Ball jedoch schob Isabella Linden ohne Mühe aus kurzer Distanz zum 2:3-Aschlusstreffer über die Linie (63.). Die Gastgerberinnen witterten Morgenluft und die Partie befand sich fünfzehn Minuten vor Ende der Begegnung auf Messers Schneide. Köln warf nun alles nach Vorne und es entwickelte sich eine hektische und dramatische Schlussphase mit Chancen auf beiden Seiten. Freiburgs Lena Lotzen war es aber vorbehalten den Schlusspunkt in dieser Partie zu setzen. Durch einen herrlichen Distanzschuss stellte sie auf 4:2 für den Sport-Club und entschied so die Partie (83.).

 

 

Stimmen zum Spiel:

SC-Cheftrainer Daniel Kraus: „In Halbzeit eins stand Köln gut und hatten viele unnötige Ballverluste. Positiv war jedoch, dass die Mannschaft eine direkte Antwort auf den Führungstreffer der Kölner fand und quasi im Gegenzug ausglich. In der zweiten Hälfte hatten wir mehr Kontrolle und erspielten uns etliche gute Möglichkeiten. Hierdurch hätten wir die Partie sicherlich schon früher entscheiden können. Unter dem Strich zählen die Punkte. Diese wollten und haben wir geholt und gehen nun mit viel Vorfreude in die Begegnung gegen den VfL Wolfsburg."

Kölns-Trainer Willi Breuer: „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, denn sie hat über weite Strecken des Spiels mehr als mitgehalten. Ich ärgere mich über die unnötigen Gegentreffer, jedoch hätte natürlich Freiburg durch viele hochkarätige Möglichkeiten auch den ein oder anderen Treffer mehr erzielen können".

Stenogramm:

SC Freiburg: Frohms, Mégroz, Knaak, Minge, Beck, Lotzen (Vojteková 85.), Starke (Naomoto 90.), Stegemann, Bühl, Müller (Wieder 71.), Kirchberger

Ersatzbank: Nuding (ETW), Hegenauer

Trainer: Daniel Kraus

1.FC Köln: Herzog (TW), Calo, Horvat, Schraa (Barret 75.), Ondrusova, Beckmann, Kohr, Hirano, Nietgen, Frommont, Hild (Linden 38.)

Ersatzbank: Nelles (ETW), Kirschbaum, Meßmer, Gosch, Rinast

Trainer: Willi Breuer

Tor(e): 1:0 Ondrusova (32.), 1:1 Bühl (33.), 1:2 Starke (50.), 1:3 Bühl (56.), 2:3 Linden (63.), 2:4 Lotzen (82.)

Gelbe Karten: Kohr, Lotzen, Beckmann, Stegemann, Horvat, Nietgen

Zuschauer: 550