Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

SC-Frauen lösen Ticket fürs Achtelfinale

 

 

Beim ersten Auftritt im diesjährigen Wettbewerb um den DFB-Pokal der Frauen hat der SC Freiburg sein Auswärtsspiel beim oberbayerischen Regionalligisten FC Forstern klar mit 6:1 gewonnen. In 90 überwiegend eindrucksvollen Minuten ließen die Akteurinnen des Sport-Club den Gastgeberinnen kaum eine Chance und setzten sich durch Tore von Rebecca Knaak (6./54.), Sandra Starke (18./44.), Hasret Kayikci (77.) und Verena Wieder (83.), auch in der Höhe verdient mit 6:1 durch.

 

Sport-Club entschied das Spiel bereits in Halbzeit Eins

 

Die Mannschaft von Cheftrainer Daniel Kraus setzte seine Vorgaben auf dem Rasen von Beginn an gut um. Die spielerische Dominanz konnte im Gegensatz zu den ersten Bundesligabegegnungen gleich nach fünf Minuten in einen Treffer umgemünzt werden. Rebecca Knaak brachte den Sport-Club in Führung. Bei strömenden Regen kontrollierten die Freiburgerinnen nun das Geschehen auf dem tiefen Geläuf. Sandra Starke stellte mit zwei weiteren Treffern auf den verdienten 0:3 Halbzeitstand für den Bundesligisten.

 

Mit Hasret Kayikci steigt die Torgefährlichkeit im Spiel der Freiburgerinnen

 

Gespannt sein durfte man, ob die Halbzeitansprache des Heimtrainers Thilo Herberholz noch einmal Kräfte bei den Forsterinnen mobilisieren kann. Der angedachten Aufholjagd der Gastgeberinnen wurde jedoch schon in der 53. Minute ein Strich durch die Rechnung gemacht. Einen berechtigten Strafstoß nach einem Foulspiel an Hasret Kayikci verwandelte Rebecca Knaak sicher zum 0:4. Zwar konnte Obermeier noch auf 1:4 (63.) verkürzen, aber die Mannschaft von Daniel Kraus ließ sich hierdurch nicht vom Kurs Achtelfinale abbringen. Hasret Kayikci stellte in der 77. Spielminute den alten Vorsprung wieder her und hatte kurz darauf noch Pech bei einem Pfostenschuss.

 

Die eingewechselte Verena Wieder erzielte kurz vor Ende der Partie (83.), den auch in der Höhe letztendlich verdienten 1:6 Endstand, der sogleich den Einzug ins Achtelfinale bedeutet. „Wir sind sehr glücklich über das Erreichen der nächsten Runde. Aufgrund der Witterungsverhältnisse war es ein sehr intensives Spiel. Das Ergebnis hätte durchaus sogar noch höher ausfallen können, trotzdem müssen wir weiterhin konzentriert arbeiten, um unsere Ziele erreichen zu können", so Kraus. Der Trainer des Sport-Clubs zeigte sich zudem froh darüber, dass es keine weiteren verletzten Spielerinnen zu beklagen gab. Am kommenden Sonntag (Anpfiff 14 Uhr) erwartet man das Team des SC Sand zum Derby in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga im heimischen Möslestadion.

 

Stenogramm:

FC Forstern: Kink - Stadler, Atenweger, Reininger, Krumay - Eder, Stimmer (60. Obermeier), Kothieringer, Schmidt (71. Marhauser) - Deißenböck (80. Kopp), Kantar

Ersatzbank: Scherer (Tor), Schwinghammer, Kopp, Schatzeder, Marthauser, Pleyer, Obermeier

Trainer: Thilo Herberholz

SC Freiburg: Frohms - Karl, Mégroz, Knaak, Minge - Beck (76. Fellhauer), Kayikci, Starke, Bühl (54. Wieder) - Müller (70. Hegenauer), Kirchberger

Ersatzbank: Nuding (Tor), Fellhauer, Wieder, Sanders, Stegemann, Lotzen, Hegenauer

Trainer: Daniel Kraus

Schiedsrichterin: Fabienne Michel

Tore: 0:1 Knaak (6.), 0:2 Starke (18.), 0:3 Starke (44.), 0:4 Knaak (52.,Elfmeter.), 1:4 Obermeier (63.), 1:5 Kayikci (77.), 1:6 Wieder (83.)

Zuschauer: 450

Gelb: Schmidt, Zimmer, Kothieringer - Fellhauer

Rot: