Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

U19 feiert Auswärtssieg beim FCK

Die SC A-Junioren bleiben auch im vierten Spiel der Saison ungeschlagen und feierten beim 1. FC Kaiserslautern den zweiten Dreier. Noah Weißhaupt und Guillaume Furrer erzielten die Treffer beim 2:0 (0:0)-Auswärtserfolg. Der Sport-Club klettert in der Tabelle damit auf Platz drei der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest.

 


Den Betzenberg in Kaiserslautern und Rasen 7 des FCK-Nachwuchsleistungszentrums Fröhnerhof in Mehlingen trennen 15 Minuten Autofahrt und 48.850 Plätze Zuschauerkapazität. Gemein haben beide Spielstätten allerdings nach wie vor den Ruf, nur schwer erstürmbar zu sein. Den Sport-Club A-Junioren ist das am Sonntagnachmittag gelungen. Das Team von Thomas Stamm und Ewald Beskid gewann seine Auswärtspartie in der Pfalz mit 2:0 (0:0). Grundlage des Erfolges beim FCK: Kampf, Einsatz und Leidenschaft. Klingt nach Klischee, war aber so. „Wir haben das Spiel genau so angenommen und Zweikampfhärte und Mentalität gezeigt", sagte Trainer Thomas Stamm nach der engen Partie.

 

Die Gastgeber waren mit zwei Siegen und einer Niederlage noch ein Pünktchen besser als der SC in die Saison gestartet und bestätigten ihre gute Frühform mit einer offensiven Anfangsphase. Nach 13 Minuten verhinderte die Querlatte nach einem Weitschuss von Neal Gibs einen frühen Freiburger Rückstand. Wenig später war SC-Keeper Noah Atubolu gleich zweimal zur Stelle: Reaktionsstark bei einem Flachschuss von Tom Theo Fladung (15.) aus fünf Metern Distanz und spektakulär bei einem Kopfball von Tom Woiwod aus zwei Metern Distanz, den Atubolu über die Latte lenkte. Eine FCK-Führung wäre zu diesem Zeitpunkt verdient gewesen. Erst gegen Mitte der zweiten Hälfte beruhigte sich das Geschehen. Der Sport-Club leistete sich weniger Ballverluste und gewann so mehr Spielkontrolle. Das torlose Remis zur Halbzeit war aus Freiburger Sicht dennoch etwas schmeichelhaft.

 

Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts zeigte der Sport-Club sich ausgesprochen effizient. Mit der ersten richtigen Torchance gingen die Gäste in Führung. Nach einem zügig vorgetragenen Angriff über rechts kam Noah Weißhaupt auf Vorarbeit von Kevin Schade und Guilllaume Furrer am zweiten Pfosten zum Abschluss und verwandelte zum 0:1 (47.). Nur fünf Minuten später war Furrer ganz nah dran am 0:2 - sein Freistoß aus 25 Metern klatschte aber gegen den Außenpfosten.

 

Der FCK versuchte es in der Folge mit vielen langen Bällen und brachte die Freiburger Defensive damit nicht wirklich in arge Verlegenheit. Die Ausgleichsbemühungen der Gastgeber erhielten einen empfindlichen Dämpfer, als ihr Kapitän Robin Kölle nach einem taktischen Foul Gelb-Rot sah (75.).  Zehn Minuten vor dem Abpfiff dann die Entscheidung. Noah Weißhaupt wurde im Sechzehner zu Fall gebracht und Guillaume Furrer verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 0:2-Endstand. So bleibt der Sport-Club mit zwei Siegen und zwei Unentschieden in der noch jungen Saison ohne Niederlage und kletterte nach dem vierten Spieltag auf Platz drei der Tabelle. „Wir nehmen diese Punkte gerne mit und haben das Wettkampfglück teilweise erzwungen", sagt Trainer Thomas Stamm. „Besonders die erste Halbzeit heute hat aber auch gezeigt, dass noch viel Arbeit vor uns liegt."

 

Kommenden Samstag (31.08., 11 Uhr)  spielt der Sport-Club im DFB-Pokal beim FC Ingolstadt. Zur nächsten Bundesligapartie kommt am Samstag, den 14. September, Tabellenführer Mainz 05 in die Freiburger Fußballschule. Anpfiff ist um 11 Uhr.

 

 

Sascha Glunk