Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Niederlage zum Auftakt - Sport-Club unterliegt Bayern München

Der SC Freiburg hat zum Auftakt der Saison 2019/2020 in der Flyeralarm-Frauen-Bundesliga sein Heimspiel gegen den FC Bayern München mit 1:3 (1:1) verloren. Die Münchner Führung durch Jovana Damnjanovic (18.), glich Janina Minge aus (37.). Dem Doppelschlag von Linda Dallmann (48., 54.) hatte die Kraus-Elf nichts mehr entgegenzusetzen.


 

„Wenn man verliert kann man nicht zufrieden sein“, meinte SC-Trainer Daniel Kraus nach 90 intensiven Minuten gegen den FC Bayern. „Mit dem Ergebnis bin ich es auch nicht, mit der Art und Weise, wie wir heute aufgetreten sind aber durchaus.“ Im ersten Spiel unter ihrem neuen Trainer hatte die Kraus-Elf dem Meisterschaftsanwärter über 90 Minuten das Leben schwer und den 2412 Zuschauerinnen und Zuschauern im Möslestadion Hoffnung gemacht auf viele erfolgreiche Spiele im Laufe der Saison. „Unsere junge Mannschaft hat gut dagegengehalten und einen mutigen Auftritt gezeigt. Gegen Bayern so hoch zu pressen ist nicht selbstverständlich.“

 

Damnjanovic bringt Bayern in Front

 

Trotz des insgesamt beherzten Auftritts stand die Kraus-Elf am Ende ohne Punkte da. „Wir haben die Anfangsphasen beider Halbzeiten ein wenig verschlafen“, nannte Kraus den Hauptgrund für die 1:3-Niederlage. Nach 18 Minuten nutzten die Gäste aus München, bei denen mit Laura Benkarth, Giulia Gwinn, Melanie Leupolz, Lina Magull und Verena Schweers gleich fünf ehemalige Freiburgerinnen auf dem Rasen standen, ihre erste Chance durch Jovana Damnjanovic zum 1:0. Die Serbin nickte eine Flanke von Giulia Gwinn am langen Pfosten ins von Merle Frohms gehütete Freiburger Tor.

 

Minge mit dem verdienten Ausgleich

 

Der Sport-Club, bei dem mit Naomi Mégroz ein Neuzugang in der Startelf stand, hatte zuvor eine erste Gelegenheit durch Klara Bühl ungenutzt gelassen – Laura Benkarth im FCB-Tor behielt gegen die Gewinnerin der Fritz-Walter-Medaille die Oberhand (10.). Nach zwei weiteren Chancen durch Naomoto, die frei vor Benkarth an einer starken Fußabwehr der ehemaligen Freiburgerin scheiterte (21.) und der sehr auffällig agierenden Stefanie Sanders (29.), durfte die Kraus-Elf nach 37 Minuten erstmals in dieser Saison jubeln. Einen Bühl-Freistoß aus dem Halbfeld nickte die am langen Pfosten völlig freistehende Janina Minge zum verdienten Ausgleich ins Netz (37.). Bis zur Pause waren es dann die Gäste, die durch Lineth Beerensteyn (39.) und Damnjanovic (43., 44.) zu weiteren Chancen kamen – Tore fielen aber keine mehr.

 

Dallmanns Doppelschlag entscheidet das Spiel

 

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs kamen die Gäste mit viel Schwung aus der Kabine und schlugen gleich doppelt zu. Nationalspielerin Linda Dallmann verwertete zunächst eine sehenswerte Vorlage der Niederländerin Beerensteyn (48.) und nutzte sechs Minuten später die Verwirrung im Freiburger Strafraum zu ihrem zweiten Treffer (54.).

 

Der Sport-Club hatte es in der Folge gegen tief stehende und auf Konter lauernde Gäste schwer, musste aber dennoch das Risiko erhöhen. Mehr als ein Sanders-Abschluss am Tor vorbei (57.) und ein Kopfball von Kapitänin Rebecca Knaak (70.) sprangen zunächst aber nicht dabei heraus. Auch ein Kopfball der eingewechselten Marie Müller fand nicht den Weg ins Münchner Tor (74.).

 

Benkarth verhindert Anschlusstreffer

 

Die Kraus-Elf gab jedoch nicht auf und versuchte weiter alles. Bühls Schuss von der Strafraumgrenze lenkte Benkarth gerade noch über die Latte (77.). Kurz vor Schluss setzte Sharon Beck die eingelaufene Bühl ein weiteres Mal in Szene – den Abschluss der Nationalspielerin konnte jedoch erneut Benkarth mit einem Fußreflex parieren (89.).

 

„Wir haben aus unseren Möglichkeiten heute zu wenig gemacht, das müssen wir uns sicherlich vorwerfen“, fasste Kraus nach dem Spiel zusammen. „Wir wissen jetzt, wo wir stehen, wollen die positiven Dinge mitnehmen und uns weiterentwickeln.“

 

Die nächste Chance auf die ersten drei Punkte bietet sich dem Sport-Club am Sonntag, 25. August (14 Uhr) bei Bayer 04 Leverkusen.

 

 

Felix Scharte