Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Remis nach Führung gegen Homburg

Ein Punkt und gemischte Gefühle

Die U23 des Sport-Club hat sich am vierten Spieltag der Regionalliga Südwest 2:2 (1:0) vom FC 08 Homburg getrennt. Das Team von Christian Preußer und Uwe Staib lag durch Tore von Yannik Keitel (41.) und David Nieland (67., FE) zunächst verdient in Führung. Die Saarländer kamen mit einer starken Schlussphase und durch zwei Treffer von Jannik Sommer (70./85.) aber noch zum Ausgleich.

 

Es lag sicher nicht nur am effektiven Homburger Joker Jannik Sommer, dass die Zweite Mannschaft des Sport-Club am Ende ihren verdient herausgearbeiteten Zwei-Tore-Vorsprung noch aus der Hand gegeben hatte. „In der Schlussphase hat man gesehen, dass wir am Samstag schon ein Spiel hatten und der Gegner nicht", sagte Trainer Christian Preußer nach einem Wechselbad der Gefühle im zweiten Heimspiel der Saison. „Da waren wir stehend k.o. und Homburg hat alle seine Qualitäten ausgespielt."

 

Während der SC II bei der SV Elversberg am letzten Wochenende mit einem torlosen Remis den ersten Saisonpunkt erkämpft hatte, war die Partie der Saarländer gegen Ulm verlegt worden. Frischer wirkten die Gäste deswegen in der Freiburger Fußballschule aber zunächst keinesfalls. Über eine Stunde lang hatte das Team von Christan Preußer und Uwe Staib die größeren Spielanteile.

 

Der SC II begann gegenüber der zurückliegenden Partie mit fünf Änderungen in der Startelf, die teilweise, wie Christian Preußer sagte, „auf Vorsichtsmaßnahmen" in der Englischen Woche beruhten. Lukas Bohro, Sandrino Braun-Schumacher und Nishan Burkart, für die Ivan Sachanenko, Yannik Keitel und David Nieland begannen, fehlten wegen kleinerer Probleme im Kader. Im Tor stand Niclas Thiede anstelle von Rafael Zbinden und auch Kapitän Felix Roth zählte wieder zur Startelf. Dafür saß Kevin Schade zunächst auf der Bank.

 

In der ersten Hälfte entwickelte sich anfangs ein verteiltes Spiel ohne klare Torchancen auf beiden Seiten. Nieland (7.) verfehlte nach einem von Kolja Herrmann abgelegten Ball das Tor. Wenig später wurde der Stürmer nach einem langen Ball von Keitel durch Torwart David Salfeld gestoppt. Für die Gäste verpasste nach 20 Minuten Ihab Darwiche eine Hereingabe knapp. Der SC II präsentierte sich konzentriert in der Defensivarbeit und erarbeitete sich zunehmend mehr Ballbesitz. Zwingend gerieten die Offensivaktionen aber noch nicht.

 

„Wir können es mit dem Ball viel besser machen und waren auch nicht ballsicher genug", so Christian Preußer über die erste Halbzeit. „Aber dann machen wir mit einer schönen Einzelaktion ein tolles Führungstor." Nach einem Querpass legte sich Yannik Keitel (41.) an der Strafraumgrenze den Ball in die richtige Höhe vor und schloss mit einem Direktschuss in die linke Ecke ab. Zuvor hatte bereits Fabian Rüdlin, der zum zweiten Mal in Folge Spielpraxis in der U23 sammelte, Salfeld aus der Distanz in Bedrängnis gebracht. Für die Gäste bot sich Marcel Carl die Möglichkeit zum Ausgleich, doch der Stürmer traf nach einem Konter nur das Außennetz.

 

Deutlich intensiver gestaltete sich der zweite Durchgang. Die Gastgeber, bei denen Kevin Schade für Roth ins Spiel gekommen war, kehrten entschlossen aus der Kabine zurück und kamen schnell zu weiteren Chancen. Einen Kopfball von Carlo Boukhalfa lenkte Salfeld noch eben zur Ecke. Anschließend verfehlte Keitel mit einem Direktschuss das Tor knapp, und als Nieland mit einem schönen Pass in die Tiefe Schade (51.) bediente, blieb der 17-Jährige beim Versuch, Salfeld zu umkurven am Homburger Keeper hängen. Erst nach rund einer Stunde versuchten auch die Gäste Druck aufzubauen, agierten im Spiel nach vorne aber meist noch unpräzise.

 

Anders der SC II, bei dem ein Steilpass in den Strafraum genau bei Schade landete. Bevor der Angreifer zur Verwertung ansetzen konnte, wurde er von Verteidiger Maurice Neubauer mit einem Foul gestoppt. Den fälligen Strafstoß verwandelte David Nieland (67.) flach und platziert in die linke Ecke. Unmittelbar nach dem zweiten SC-Treffer wurden jedoch auch die Angriffe der jetzt schneller und zielstrebiger kombinierenden Gäste zunehmend gefährlich.

 

Der eingewechselte Loris Weiss tauchte nach einem Steilpass frei vor Thiede auf, schoss aber am Tor vorbei. Eine Minute später und zwei Minuten nach dem zweiten SC-Tor erzielte dafür der unmittelbar zuvor ebenfalls ins Spiel gekommene Jannik Sommer (70.) mit seiner ersten Aktion den Anschlusstreffer. „Der kam nach unserem 2:0 natürlich viel zu früh, was sicher auch ein Knackpunkt war", bedauerte Christian Preußer.

 

Zumal in den umkämpften und leidenschaftlich geführten letzten 20 Minuten der Druck der Homburger immer weiter zunahm und der SC II kaum für Entlastung sorgen konnte. Das junge Freiburger Team versuchte zwar mit Allem dagegenzuhalten, fünf Minuten vor dem Ende spielte der Vorjahresdritte der Regionalliga Südwest aber noch einmal seine Klasse aus. Einem blitzschnellen Konter folgte ein Doppelpass zwischen Christopher Theisen und Janik Sommer, den Letzterer mit seinem zweiten Jokertor zum Ausgleich abschloss.

 

In der Nachspielzeit setzte dann noch Patrick Dulleck einen Schuss an die Latte und Neubauer bot sich eine weitere gute Gelegenheit für die Gäste. „Natürlich bleiben gemischte Gefühle zurück", erklärte Christian Preußer nach der zweiten Punkteteilung in Folge. „Wir hätten das Spiel gerne gewonnen, aber am Schluss können wir auch froh sein, nicht noch zu verlieren", so der SC-Trainer. „Aber wir haben auch gar keine Zeit, irgendetwas nachzutrauern, denn jetzt liegt der Fokus schon wieder voll auf der Regeneration vor dem letzten Spiel der Woche."

 

Zu diesem reist der SC Freiburg II nach Rheinland-Pfalz, wo am kommenden Samstag (17. August, 14 Uhr) im Sportpark Husterhöhe die Auswärtspartie beim FK 03 Pirmasens folgt.

 

Dirk Rohde