Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Erster Test, späte Tore, erster Sieg

 

Treffer in Hälfte zwei entscheiden Spiel

Pack die Fußballschuhe ein und dann nichts wie los zum SV Linx, hieß es am Samstagnachmittag für die Profis des SC Freiburg. Am Abend dann standen in Rheinau zwei Tore von Wooyeong Jeong und Marco Terrazzino und der erste Sieg im ersten Test der Vorbereitung zu Buche. Dazwischen: ein ehrgeiziger Gegner und ein hartes Stück Arbeit.

 

"In der ersten Halbzeit hatten wir zu wenig Tiefe im Spiel, in der zweiten Halbzeit war es besser", sagte SC-Trainer Christian Streich im Anschluss.

 

Verzichten musste der SC auf Robin Koch, Luca Waldschmidt und Philipp Lienhart, die nach ihren Einsätzen bei der U21-EM noch bis 14. Juli im Urlaub sind. Zudem fielen Alexander Schwolow, Janik Haberer, Florian Kath, Tim Kleindienst, Changhoon Kwon, Lukas Kübler und Luca Itter angeschlagen aus. Letzterer zog sich im Training unter der Woche eine knöcherne Verletzung am Sprunggelenk zu und fehlt voraussichtlich vier bis sechs Wochen.

 

Barbosa aus der U23 mit seinem Profi-Debüt

 

Die anderen Akteure weihten im gut eine Autostunde entfernten Linx nicht nur das neue Fußballjahr, sondern auch die tags zuvor präsentierten rot-schwarz gestreiften Heimtrikots ein. Erstmals in Szene setzte es Mittelfeldmann Jerôme Gondorf, der nach Zuspiel von U23-Verteidiger und Profi-Debütant André Barbosa und nach Zuspiel von Amir Abrashi jeweils am Pfosten scheiterte (23., 30.). Eine weitere gute Möglichkeit hatte neben Angreifer Lucas Höler (26.) auch Linksverteidiger Christian Günter, der im Duell mit Linx-Schlussmann Kevin Mury den Kürzeren zog (38.).

 

Mark Flekken, der in den ersten 45 Minuten das Freiburger Tor hütete, hatte einen ruhigen Arbeitstag, weil sich das Geschehen fast vollständig auf das Linxer Halbfeld verlagerte. Dass die Zuschauer im gut besuchten Hans-Weber-Stadion vorerst trotzdem keine Tore sahen, lag auch an der engagierten Defensivarbeit der Heimelf. Ähnlich hartnäckig hatte der Oberligist im Vorjahr in der ersten Runde des DFB-Pokals den 1. FC Nürnberg an den Rand einer Niederlage gedrängt. Die Partie damals endete spät mit 1:2, zur Halbzeit hatte es 1:1 gestanden.

 

Torlos in die zweite Halbzeit, Doppelpack binnen vier Minuten

 

Beim Gastspiel des Sport-Club ging es ebenfalls mit einem Remis in die Pause – und mit einer rundum erneuerten Elf in Durchgang zwei. Die Neuzugänge Jonathan Schmid (FC Augsburg), Wooyeong Jeong (FC Bayern), Fabian Rüdlin (U23) und Niclas Thiede (U23) sammelten dabei ebenso erste Einsatzminuten wie die Rückkehrer Patrick Kammerbauer und Yoric Ravet und die Nachwuchsspieler Lino Tempelmann, Luca Herrmann und David Nieland.

 

Einmal mehr hatte der SC die besseren Offensivaktionen, zwingende Torchancen waren allerdings weiter rar. Bis Jeong ein Überraschungsmoment nutzte und den Ball im Alleingang flach ins rechte untere Eck bugsierte (73.). Den Schlusspunkt setzte nur wenig später Teamkollege Marco Terrazzino, der aus kurzer Distanz zum 2:0 einköpfte (76.).

 

Für die SC-Fans gab’s im Anschluss noch reichlich Autogramme und Fotos fürs Erinnerungsalbum, ehe sich der Mannschaftsbus samt Reisegruppe wieder in Richtung Heimat aufmachte. Als nächstes führt der Vorbereitungsplan den Sport-Club nach Offenburg. Anpfiff der Partie ist am kommenden Samstag um 17 Uhr.

 

Sina Ojo

 

 

Aufstellung des SC Freiburg:

 

1. Halbzeit: Flekken – Barbosa, Gulde, N. Schlotterbeck, Günter – Frantz, Abrashi – Borrello, Gondorf – Höler – Petersen

2. Halbzeit: Thiede – Schmid, Rüdlin, Heintz, Kammerbauer – Höfler, Tempelmann (75. Herrmann) – Sallai, Terrazzino, Jeong – Ravet (75. Nieland)

Trainer: Christian Streich