Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Sonntagsspiel bei Kickers Offenbach

 

Viele Optionen vor großer Kulisse

Zum zweiten Auswärtsspiel in Folge ist die Zweite Mannschaft des Sport-Club am 25. Regionalliga-Spieltag beim Tabellenvierten Kickers Offenbach zu Gast. Die Partie im Sparda-Bank-Hessen-Stadion am Sonntag beginnt um 14 Uhr.

 

Lange Woche statt Englischer Woche heißt es für den SC Freiburg II zwischen dem 23. und dem 25. Spieltag in der Regionalliga Südwest. Die Begegnung des am Dienstag und Mittwoch ausgetragenen 24. Spieltags gegen den FK Pirmasens hatte das Team von Christian Preußer und Uwe Staib als vorgezogene Partie bereits Mitte Februar absolviert und in der Freiburger Fußballschule mit 2:0 für sich entschieden.

 

Teil der Vorbereitung auf die kommende Begegnung am Bieberer Berg war vergangenen Dienstag ein Freundschaftsspiel beim Grasshopper Club Zürich. Gegen den Schweizer Erstligisten standen für die U23 des SC vor allem Spieler auf dem Platz, die in den letzten Wochen wenig Einsatzzeit in den Punktspielen sammeln konnten. So wie Angreifer Nico Rodewald, der zunächst für eine Führung der Gäste sorgte, die sich den Eidgenossen, für die auch der ausgeliehene SC-Profi Yoric Ravet am Ball war, am Ende aber mit 1:4 (1:2) geschlagen geben mussten.

 

„Für uns war das ein sehr guter Test, den wir lange auch ausgeglichen gestalten konnten", sagte Christian Preußer. Vor allem aber habe die Partie auch die Möglichkeit geboten, zuvor verletzten Spielern wie Yannik Keitel oder Lino Tempelmann Spielpraxis zu ermöglichen. Der im vergangenen Sommer aus der U19 in die U23 aufgerückte Tempelmann war nach langer Verletzungspause bereits am vergangenen Samstag bei der 0:1-Niederlage bei der TSG Balingen in der zweiten Halbzeit zu seinem ersten Einsatz in der Regionalliga gekommen.

 

Aus der letzten Begegnung, die der SC II nach einem frühen Elfmeter-Gegentor knapp verloren hatte, könne man mitnehmen, „dass wir kaum etwas zugelassen und sehr gut verteidigt haben", so der SC-Trainer. Dies sei auch für die bevorstehende Partie die Basis, gleichzeitig brauche es in Hessen aber auch wieder eine bessere Offensivleistung, um die Gastgeber vor Probleme zu stellen.

 

Die Mannschaft von Trainer Daniel Steuernagel verlor am Mittwoch nach zuvor sechs Siegen in Folge mit 0:2 beim FSV Frankfurt erstmals wieder ein Punktspiel und steht mit jetzt zwölf Punkten Rückstand auf Tabellenführer Waldhof Mannheim auf dem vierten Platz. Zum Auftakt der Englischen Woche hatte der OFC den Aufsteiger SC Hessen Dreieich mit 1:0 besiegt. Über 6.000 Besucher verfolgten das Derby im Sparda-Bank-Hessen-Stadion auf dem Bieberer Berg. Mit einer ähnlichen Anzahl ist auch am Sonntag zu rechnen. Bislang verzeichnen die Offenbacher in dieser Saison einen Schnitt von 5.534 Zuschauern.

 

„Wir freuen uns natürlich auch auf ein Spiel vor so einer außergewöhnlichen Kulisse", sagte Christian Preußer. „In erster Linie wird es aber sportlich eine riesige Herausforderung." Kickers Offenbach, die der SC II im Hinspiel nach einer starken Leistung mit 2:1 geschlagen hatte, sei eine „sehr stabile, abgezockte Mannschaft", die auch nach der Niederlage am Mittwoch die zweitbeste Defensive der Liga stellt.

 

In der SC-Verteidigung könnte am Sonntag Innenverteidiger Ivan Sachanenko wieder eine Rolle spielen, der nach einem Faserriss ins Mannschaftstraining zurückgekehrt ist. Auch Daniele Bruno steht nach seiner Sprunggelenkverletzung wieder mit den Teamkollegen auf dem Platz, wo zuletzt bei den Einheiten nur Tim Baschnagel (Rückenprobleme) pausierte.

 

„Das gibt uns für die Aufstellung am Sonntag viele Möglichkeiten und Optionen", so Christian Preußer. „Klar ist, dass wir eine richtige Topleistung brauchen, um etwas Zählbares zu holen. Sonst wird es schwer. Aber wir wollen wieder gut verteidigen und mutig spielen."

 

Dirk Rohde