Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Zweite entführt drei Punkte aus Steinbach

Mit Effektivität und starker Teamleistung

Der SC Freiburg II hat am 21. Spieltag der Regionalliga Südwest beim TSV Steinbach Haiger mit 2:1 (2:0) gewonnen. Luca Herrmann (11. Minute) und Ivica Banovic (35.) trafen am Samstag noch vor der Pause, Sascha Marquet gelang kurz vor Abpfiff der Anschluss für die Gastgeber (86.).

 

Die ersten Worte von Christian Preußer auf der Pressekonferenz nach dem Spiel waren Lukas Bohro gewidmet. Der Verteidiger stand im Sibre-Sportzentrum Haarwasen in Haiger zum ersten Mal seit über zweieinhalb Jahren und nach zwei Kreuzbandrissen wieder in der Startelf der U23 des Sport-Club. „Er hat unheimlich viel Verletzungspech gehabt und deshalb ist das für mich die tollste Nachricht von heute", so der SC-Trainer, der sich freilich auch über die Leistung der gesamten Mannschaft und „eines unserer stärksten Auswärtsspiele in dieser Saison" freute.

 

Bohro bildete zusammen mit Nico Schlotterbeck und dem für den kurzfristig ausgefallenen Ivan Sachanenko ins Abwehrzentrum gerückten Kapitän Ivica Banovic die defensive Dreierreihe beim SC II, der beim Tabellendritten von Beginn an konzentriert und mit viel Ballkontrolle auftrat. Dazu vermochten es die Gäste, bei denen erneut Profi Brandon Borrello Spielpraxis sammelte, schon vor der Pause, die beste Defensive der Regionalliga Südwest zweimal zu überwinden. „Wir haben es taktisch gut gemacht und waren in einer sehr guten ersten Halbzeit auch effektiv", sagte Christian Preußer.

 

Nach einem Diagonalball von Schlotterbeck und einem Pass von Angelo Rinaldi nutze der im Strafraum angespielte Luca Herrmann (11.) gleich die erste Möglichkeit und erzielte aus der Drehung das Führungstor. Die Gastgeber kamen gegen die auch konsequent verteidigenden Freiburger vor der Pause zu keinem klaren Abschluss. Dafür bot sich Nico Hug Mitte der ersten Hälfte nach einem schönen Angriffszug die nächste, aber noch ungenutzte Gelegenheit um zu erhöhen.

 

Dies gelang etwas später und nach einer Standardsituation Kapitän Banovic (35.). Der Routinier im SC-Dress war im Anschluss an eine Ecke von Herrmann mit einem Kopfball erfolgreich. Sascha Marquet sorgte vor dem Seitenwechsel für die einzige Gefahrensituation vor dem Tor von Niclas Thiede, aber sein Schuss wurde vor der Torlinie abgewehrt. In der zweiten Halbzeit bot sich nach einem Konter zunächst Schlotterbeck frei vor TSV-Keeper Tim Paterok die Gelegenheit zum dritten Treffer, doch der Abwehrspieler verzog.

 

Auf der Gegenseite verpasste Christopher Kramer (55.) die Möglichkeit zum Anschluss, als der Stürmer aus guter Position über das Tor schoss. Einen weiteren Versuch des eingewechselten Fatih Candan aus spitzem Winkel wehrte später noch einmal Thiede. Ansonsten verteidigte der SC II weiter leidenschaftlich und mit viel Einsatz. In der Schlussphase musste sich der SC-Torhüter aber doch noch geschlagen geben, als Marquet (86.) nach einer Flanke das Anschlusstor gelang.

 

Dieses rief bei Christian Preußer noch einmal Erinnerungen an das Hinspiel wach, in dem der TSV Steinbach Haiger das SC-Führungstor durch Banovic in der letzten Spielminute noch zum 1:1-Endstand ausgeglichen hatte. Die Gastgeber forcierten zwar noch einmal ihre Angriffsbemühungen, „aber diesmal haben wir fleißig bis zum Ende durchverteidigt", sagte Christian Preußer. „Was vorne bei den Stürmern begonnen hat, die auch sehr laufstark waren."

 

„Es war ein verdienter Erfolg für Freiburg", fand am Ende auch der Steinbacher Trainer Matthias Mink. „Ein Ausgleich wäre nicht gerecht gewesen." Nach dem Heimerfolg im vorgezogenen Spiel gegen den FK Pirmasens am vergangenen Wochenende holte das Team von Christian Preußer und Uwe Staib somit auch im ersten Auswärtsspiel des Jahres drei Punkte und steht mit nun 36 Zählern auf dem sechsten Tabellenplatz.

 

„Das war ein super Start, über den wir sehr glücklich sind", erklärte der SC-Coach. Am kommenden Samstag (2. März, 14 Uhr) wird die Messlatte noch einmal höher gelegt. Nach der Partie beim Dritten ist in der Freiburger Fußballschule dann der Tabellenführer SV Waldhof Mannheim zu Gast.

 

Dirk Rohde