Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Sport-Club verliert gegen den FSV Mainz

Kleinigkeiten und verflixte 90 Sekunden

Am 17. Spieltag der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest hat der Sport-Club vor eigenem Publikum mit 1:2 (0:2) gegen den FSV Mainz 05 verloren.

 

SC-Innenverteidiger Andre Barbosa da Silva traf in der 68. Minute nach einer Ecke von Matteo di Giusto per wuchtigem Kopfball zum 1:2-Anschluss, nachdem die Gäste vom FSV Mainz 05 im ersten Durchgang innerhalb von 90 Sekunden zweimal erfolgreich waren. Kapitän Daniel Haritonov (13.) und Jonathan Burkhardt (14.) erzielten die Treffer für den Tabellenzweiten.

 

"Es ist schade, dass wir heute nichts mitgenommen haben", sagte SC-Trainer Thomas Stamm nach der Partie. "Die Chancen waren heute da, es waren Kleinigkeiten, die gefehlt haben." In der Tabelle rutscht der Sport-Club damit auf den fünften Platz, und trifft am kommenden Wochenende auf den Dritten der Bundesligastaffel Süd/Südwest, den 1. FC Bayern München.


Klare Fehlentscheidung, Mainzer Doppelschlag

 

Der Sport-Club hatte sich das beste Wetter ausgesucht, um den lang ersehnten Sieg gegen ein Team von den oberen Tabellenplätzen in Angriff zu nehmen. Strahlender Sonnenschein über dem Möslestadion und angenehme Temperaturen luden zu einem Fußballspiel auf hohem Niveau ein. Dazu trug auch der Gegner bei. "Mainz hat eine der stärksten A-Junioren-Mannschaften in Deutschland", sagte Stamm über den Gegner. "Die Nullfünfer sind individuell sehr stark besetzt und haben einen extrem breiten Kader." Dennoch wollte die Mannschaft von Trainerteam Stamm, Ewald Beskid und Ali Gasmi mutig auftreten und den Rückenwind eines Heimspiels nutzen, um drei Zähler einzufahren.

 

Und entsprechend startete der SC in die Partie. Griffig gegen den Ball und sauber um das Mainzer Pressing herum agierten die Jungs aus dem Breisgau. Und das fleißige Anlaufen hätte nach acht Minuten eigentlich belohnt werden müssen. Kevin Schade konnte den Mainzern in deren Strafraum beim Spielaufbau das Leder wegspitzeln und wurde dann unsanft gelegt. Ein Foul, das eigentlich deutlich zu sehen und hören zu sein schien, Schiedsrichter Dominic Mainzer pfiff jedoch nicht. "Wir haben uns von dieser Entscheidung ein wenig aus der Ruhe bringen lassen, das haben wir in der folgenden Phase nicht richtig aus dem Kopf bekommen. Wir haben uns zu sehr von den Emotionen leiten lassen", kommentierte Stamm das Ausbleiben des Strafstoßs und dessen Folgen. Tatsächlich schien das Team ein wenig zu sehr zu hadern - und die Mainzer schlugen eiskalt zu. Und das gleich doppelt. Zunächst traf Kapitän Haritonov vom Sechszehnereck trocken ins lange Eck (13.), keine zwei Minuten später nutze zunächst Luis Jakobi einen Fehler von Enzo Leopold um aufs Tor zu schießen. Der Abpraller vom Pfosten landete bei Burkhardt, der aus kurzer Distanz zum 0:2 aus Freiburger Sicht einschob (14.).

 

Die erste Halbzeit entwicklete sich daraufhin zu einer ausgelichenen Partie auf hohem fußballerischen und taktischem Niveau, in der beide Teams jedoch kaum zu wirklich gefährlichen Chancen kamen. Einzig nach Standards konnten die beiden Mannschaften für Unruhe in den jeweils anderen Verdteigungsverbünden sorgen. Die beste Gelegenheit aus dem Spiel heraus jhatte der Sport-Club als di Giusto nach einem schnell vorgetragenen Angriff auf der rechten Angriffseite von Schade bedient das Leder am kurzen Pfosten knapp am Tor vorbeispitzelte. So ging es mit zwei Toren Rückstand in die Pause.

 

Erste Druckphase ohne Erfolg, dem Anschlusstreffer folgt kein Zweiter

 

Nach dem Seitenwechsel kam der Sport-Club griffig aus der Kabine. In den ersten zehn Minuten häuften sich die Chancen, zweimal scheiterte di Giusto, einmal verpasste Lucas Hermes per Rückzieher das Gehäuse der Mainzer Gäste nur knapp. "Wir haben leider nicht direkt nach der Pause getroffen", sagte Stamm, "das hätte dem Spiel vielleicht früher eine andere Rictung gegeben." Aber der Sport-Club traf noch, Barbosa da Silva köpfte sehenswert zum Anschluss (68.).

 

Daraufhin warfen die Freiburger A-Junioren nochmal alles nach vorne. SC-Kapitän Sascha Risch traf bei einem Freistoß das Außennetz, der eigewechselte Falko Michel verfehlte mit einem Drehschuss das Mainzer Tor. Die Gäste hätten fünf Minuten vor Schluss den Sack zumachen können, als der eingewechselte Paul Nebel nach einem Konter einschießen wollte, von Philipp Treu aber im letzten Moment noch geblockt wurde. Der Ausgleich aber fiel nicht mehr.

 

"Es waren Kleinigkeiten, die das Spiel heute entschieden haben", sagte Stamm. "Das ist schade, weil wir unbedingt einmal gegen ein Team von Oben gewinnen wollten." Die nächste Gelegenheit dazu lässt allerdings nicht lange auf sich warten. Am kommenden Wochenende trifft die U19 auf den Tabellenzweiten FC Bayern München. Das Hinspiel in der Freiburger Fußballschule endete 4:4, und dürfte keinem der dabei gewesen ist, vergessen sein. Vielleicht zaubern die A-Junioren kommende Woche ja ähnliches unter dem weißblauen Himmel von Bayern auf den Platz.

 

16.02.-17.02.2019

17. Spieltag

alle Spieltage anzeigen
BegegnungTagUhrzeitErgebnis
VfB Stuttgart – Karlsruher SCSa, 16.02.201911:0011:002:0
SC Freiburg – 1. FSV Mainz 05 U19Sa, 16.02.201911:0011:001:2
TSG 1899 Hoffenheim – FC AugsburgSa, 16.02.201911:0011:002:1
FSV Frankfurt U19 – FC Ingolstadt 04So, 17.02.201911:0011:000:3
1. FC Kaiserslautern U19 – FC Bayern MünchenSo, 17.02.201911:0011:000:1
1. FC Nürnberg – Eintracht FrankfurtSo, 17.02.201913:0013:003:2
SV Stuttgarter Kickers – 1. FC Heidenheim 1846So, 17.02.201913:0013:000:0
Platz Pl. Mannschaft Spiele Sp. +/- S U N Tore Punkte Pkt.
1. VfB Stuttgart 17 22 13 1 3 35:13 40
2. 1. FSV Mainz 05 U19 17 24 12 2 3 38:14 38
3. FC Bayern München 17 15 10 4 3 34:19 34
4. TSG 1899 Hoffenheim 17 2 8 4 5 29:27 28
5. SC Freiburg 17 8 8 3 6 33:25 27
6. FC Ingolstadt 04 17 6 7 5 5 28:22 26
7. 1. FC Heidenheim 1846 17 3 6 5 6 24:21 23
8. Karlsruher SC 17 -2 7 1 9 24:26 22
9. FC Augsburg 17 -3 7 1 9 26:29 22
10. Eintracht Frankfurt 17 -2 5 5 7 27:29 20
11. 1. FC Kaiserslautern U19 17 -6 5 5 7 19:25 20
12. 1. FC Nürnberg 17 -7 5 4 8 26:33 19
13. SV Stuttgarter Kickers 17 -23 2 4 11 10:33 10
14. FSV Frankfurt U19 17 -37 2 0 15 9:46 6