Jetzt den Newsletter abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden:

Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Abmelden jederzeit möglich.

  1. Newsletter
  2. Facebook
  3. Instagram
  4. Twitter

Mit gleicher Mentalität nach Schalke

 

"Geduldig arbeiten, Lösungen finden"

Am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga steht für den SC Freiburg eine Reise nach Gelsenkirchen auf dem Plan. Anpfiff der Partie beim FC Schalke 04 ist an diesem Samstag um 15.30 Uhr (live auf Sky und im Ticker auf scfreiburg.com). Vor Ort werden den Sport-Club mindestens 1.300 Fans unterstützen, für Kurzentschlossene öffnet die Gästekasse Süd am Spieltag ab 13.30 Uhr. 

 

Ordentlich Redebedarf hatte es am vergangenen Samstag schon unmittelbar nach dem kuriosen 3:3 (1:1) gegen den VfL Wolfsburg gegeben, vor allem wegen des nicht gegebenen Tors von Philipp Lienhart in der letzten Minute der Nachspielzeit. Generell habe die Balance im Spiel aber gestimmt, betonte Christian Streich am Donnerstagmittag bei der obligatorischen Pressekonferenz im Schwarzwald-Stadion. So hätten die Wolfsburger kurz vor der Pause einen Elfmeter zugesprochen bekommen können.

 

Alles in allem resümierte der SC-Trainer: "Eine Offenbarung war es nicht, weil wir einfach zu viele Tore zugelassen haben. Im Rahmen unserer Möglichkeiten haben wir es spielerisch aber okay gemacht." Dass die Mannschaft bis zur letzten Sekunde gekämpft und dreimal nach einem Rückstand den Ausgleich geschafft hat, nötigte dem 53-Jährigen Respekt ab. "Ich muss die Jungs loben, weil sie laufen und laufen und nie aufgeben. Diese Mentalität müssen wir uns behalten."

 

Die nächste Möglichkeit, sich neben Sporen auch Zählbares zu verdienen, hat der Sport-Club an diesem Samstag. Beim FC Schalke 04 wollen die Freiburger ihr Punktekonto ausbauen. Bisher stehen nach 21 Spieltagen fünf Siege, acht Remis und 23 Punkte zu Buche. Der amtierende Vizemeister, der mit 22 Punkten hinter den eigenen Erwartungen zurückliegt, wird allerdings wohl auch ambitioniert sein.

 

Damit eine Wiederholung des 1:0 vom Hinspiel gelingen kann, müsse man daher "geduldig arbeiten, das ist die Basis, und jedem Spieler so viel Selbstvertrauen geben, dass er auf dem Platz die richtigen Lösungen findet. Hoffen wir, dass sich das am Samstag zeigt", sagte Christian Streich. 

 

Mit welchem Personal der Sport-Club in das Duell beim Tabellennachbarn geht, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Auch, weil das Trainerteam verletzungsbedingt zu noch mehr Flexibilität als sonst gezwungen ist.

 

Neben Manuel Gulde (Muskelfaserriss), Nicolas Höfler (Innenbandriss), Roland Sallai (Adduktorenprobleme), Tim Kleindienst (Meniskusoperation) und Florian Kath (Leistenoperation), die dem SC länger fehlen, wird auch Robin Koch vorerst nicht mehr zur Verfügung stehen. Der Defensivmann hat sich am Dienstag im Training einen Innenbandriss zugezogen. Gut möglich, dass Amir Abrashi nach überstandenem Kreuzbandriss eine Option für den Kader ist. Ebenfalls wieder fit ist Brandon Borrello. Er wird voraussichtlich in der Regionalliga-Mannschaft des SC Spielpraxis sammeln.

 

Sina Ojo